Zweitligist auf Reisetour

Die 1.Mannschaft des ESV Ansbach steht vor einem langen Wochenende. Am 4./5. Spieltag der 2.Rollhockey-Bundesliga geht es für die Mittelfranken gleich zweimal auswärts um Punkte gegen den Abstieg. Während man am Samstag zunächst im thüringischen Gera antritt, kommt es tags darauf zum Bayerischen Derby gegen den ERV Schweinfurt. Der ESV schließt mit diesen beiden Begegnungen seine erste Saisonhälfte ab.

Beim RSC Gera stellt sich die Lage anders da. Die Thüringer stehen noch am Anfang ihrer Runde und haben erst eine Partie bestritten (3:6 gegen Schweinfurt). Somit wartet der RSC als einziges Team der 2.Liga noch auf einen Punktgewinn. Dies sagt jedoch nichts über die wahre Stärke der Mannschaft aus. In den vergangenen Jahren mischten die Geraer stets in der oberen Tabellenhälfte mit und wollen daran auch in dieser Spielzeit anknüpfen. Auch gegen die Mannschaft von ESV-Coach Sascha Goldhausen fuhr man seit dem Ansbacher Wiederaufstieg 2005 acht Siege in Folge ein. Die ESVler sollten also von der ersten Sekunde hellwach sein.

Der ERV Schweinfurt auf der anderen Seite steht bereits nach drei Spielen gewaltig unter Druck. Nach lediglich drei von neun möglichen Punkten zum Start droht man den Anschluss an das Spitzenduo Chemnitz/Darmstadt (9) zu verlieren. Die Unterfranken, die sich in den letzten vier Jahren jeweils die Vize-Meisterschaft sicherten, sind folglich zum Siegen verdammt. Völlig unterschiedlich verliefen die letzten Vergleiche beider Klubs. Behielten die Schweinfurter vor heimischen Publikum in jüngster Vergangenheit jeweils souverän die Oberhand (12:1/9:0), tat man sich in der mittelfränkischen Landeshauptstadt phasenweise sehr schwer (6:6/12:8). Eine Prognose über den Spielverlauf zu stellen ist daher äußerst schwierig.

Der ESV Ansbach kann leider erneut personell nicht aus dem vollen Schöpfen. Routinier Christian Weiß ist für beide Begegnungen aus beruflichen Gründen verhindert, Nachwuchsspieler Maximilian Weiß steht wegen selbigen lediglich am Sonntag zu Verfügung. Fabian Beck befindet sich auf Grund von Trainingrückstandes ebenfalls nicht im Kader.

ESV Ansbach:
Roman Kaas, Schnörpel (beide Tor), Zippel, Kirnig, Bastian Goldhausen, Schindler, Wägner, Maximilian Weiß (So.)

Weiter spielen:
Sa: TSG Darmstadt – ERV Schweinfurt