Zufriedenstellender Jahresabschluss

Der ESV Ansbach hat zum Saisonende das Siegen wiederentdeckt. Einige Monate nach dem letzten Erfolg, sicherten sich die Mittelfranken mit zwei „Dreiern“ den 4.Platz beim Hammer Lutz-Obens-Pokal. Ausschlaggebend für das zufriedenstellende Abschneiden war der herausragende Zusammenhalt im Team. So ließ man sich auch bei Rückständen nie aus der Ruhe bringen.

Die erste Partie des Wochenendes brachte ein Duell mit dem Ansbacher „Standartgegner“. Wie sooft traf der ESV auch in Hamm auf den ehemaligen Ligakonkurrenten TSG Darmstadt. Obwohl man zuletzt stets den Kürzeren zog, war es Sven Kirnig der schon in der 2.Minute zur 1:0-Führung einschoss. Beide Teams lieferten sich im ersten Abschnitt einen offenen Schlagabtausch, in dem die TSG die Partie noch vor der Pause dank eines Doppelschlages (14./15.) drehte. In der zweiten Halbzeit ließen die Mittelfranken die Konzentration etwas schleifen und wurden prompt bestraft. Darmstadt münzte seine größeren Spielanteile in zwei weitere Treffer um und verließ den Platz als Sieger (1:4).

Der ESV konzentrierte sich schnell auf die nächste Aufgabe. Gegen den Gastgeber, den Hammer SV, ließen sich zunächst Parallelen zum vorangegangenen Auftritt erkennen. Wieder geriet man nach einer frühen Führung (Schindler) mit 1:3 in Rückstand. Hamm wähnte sich schon auf der Siegerstraße, doch die Gäste zeigten eine große Moral. Das Sturmtrio Kirnig, Beck und Friedel stellten das Spielgeschehen auf den Kopf. In einer spannenden Schlussphase war es wieder Fabian Beck, der wenige Minuten vor dem Abpfiff zum entscheidenden 4:2-Entstand „einnetzte“.

Etwas glücklos verliefen die letzten beiden Begegnungen am ersten Turniertag. Die ESVler zeigten sowohl gegen den späteren Turniersieger TSV 1860 München (2:3) als auch gegen den RIV Mainspitze (3:7) gutes Rollhockey, mussten aber in beiden Fällen die Bahn als Unterlegene verlassen.

Folglich sollte für eine gute Endplatzierung ein zweiter Sieg her. Die Mittelfranken erwiesen sich erneut in Form von Stefan Zippel als Frühstarter (4.), was allerdings nicht zur Halbzeitführung reichen sollte (1:2). Erst der starke Florian Schindler mit zwei Toren brachte seine Mannen wieder auf die Siegerstraße. Am Ende feierte man einen 4:2-Erfolg und einen großartigen Turnierabschluss.

Rekordspieler Schnörpel mit letztem Auftritt
Mit dem Turnier in Hamm und starken Partien, verabschiedete sich ein echtes ESV-„Urgestein“ von der 1.Mannschaft. Torhüter Matthias Schnörpel hat nach über zwei Jahrzehnten seine Karriere beendet. Seit letztem Jahr ist er mit weit über 800 Einsätzen Vereinsrekord-Halter und verabschiedet sich als letzter Akteur der „goldenen Generation“. Mit dem wohl besten ESV-Kader aller Zeiten, holte Schnörpel Anfang der 90er unter anderem insgesamt drei Zweitliga-Vizetitel sowie etliche Bayerische Meisterschaften. In den weiteren Jahren folgten zwei Regionalliga-Meistertitel (1995, 2005) und den damit verbundenen Aufstieg in die 2.Rollhockey-Bundesliga. Schnörpel wurde im Spätherbst seiner Karriere sowohl als Trainer der „Ersten“ als auch als Jugendtrainer aktiv. Mit der Ansbacher A-Jugend holte er unter anderem 2007 einen sensationellen 6.Platz bei der Deutschen Meisterschaft.

ESV:
Schnörpel, Kaas (beide Tor), Christian Weiß, Maximilian Weiß (1), Fabian Beck (4), Zippel (3), Friedel (1), Schindler (3), Kirnig (3).