Zeit für weitere Überraschungen?

Die ESV Ansbach steht an diesem Wochenende vor zwei unangenehmen Partien. Am 5.Spieltag der Rollhockey-Regionalliga treffen die Mittelfranken auf die beiden Spitzenteams TSV 1860 München und RHC Villach. Trotz der schweren Aufgaben will der ESV seine jüngste Niederlagenserie im Ligabetrieb (4 Pleiten am Stück) beenden. Der Zweitligaabsteiger konnte zuletzt sogar mit einem sportlichen Achtungserfolg aufwarten.

So wurde vor zwei Wochen überraschenderweise die Bayerische Vize-Meisterschaft eingefahren. Das Ansbacher Team profitierte dabei vom besseren Torverhältnis gegenüber den punktgleichen „60ern“. Nach einem 4:4-Unentschieden im direkten Duell, schloss der TSV das Endklassement auf einem enttäuschenden dritten Rang ab. Auch in der Liga steht der amtierende Regionalliga Vize-Meister unter Druck. Die Münchner stehen derzeit zwar an der Tabellenspitze (19 Punkte), haben aber auch bereits drei Partien mehr absolviert als der Verfolger RHC Villach (18 Punkte). Ein Patzer an diesem Spieltag könnte einem vorläufigen K.O. in Sachen „Titelrennen“ gleichkommen. Im Rückspiel mit dem ESV ist erfahrungsgemäß mit einem ähnlich knappen Ausgang wie in der „Hinrunde“ zu rechnen (3:2 für 1860).

Nach dem „Bayerischen Derby“, wartet mit RHC der nächste schwere Brocken auf die Mittelfranken. Die Österreicher dominieren die Runde bislang nach Belieben und sind nach sechs Saisonspielen noch ohne Punktverlust. Lediglich im Hinspiel mit dem ESV Ansbach (2:9) erzielten die Villacher keine zehn eigenen Treffer. Die Favoritenrollen sind folglich klar verteilt.

ESV:
Kaas (Tor), Sven Kirnig, Tim Kirnig, Holub, Beck, Wehnert