Vor eigenem Publikum Medaillenanwärter

Der ESV Ansbach richtet ein Jahr nach der deutschen U-20 Meisterschaft das nächste große Rollhockeyereignis aus. Am kommenden Sonntag findet in der mittelfränkischen Landeshauptstadt die diesjährige Bayerische Meisterschaft statt. Neben den Gastgebern, die den Titel bereits zehn Mal in ihrer Vereinsgeschichte nach Ansbach holten, treten die Mannschaften des ERV Schweinfurt (2.Liga), TSV 1860 München (3.Liga) und ESV Regensburg an. Spielbeginn ist um 10 Uhr, Eintritt ist frei, Essens- und Getränkeverkauf wird angeboten.

Der ESV geht wie schon im letzten Jahr als Medaillenaspirant ins Turnier. Reichte es bei der letzten Ausgabe in Schweinfurt zum Vize-Titel, setzt man sich auch heuer den 2.Rang als Minimalziel. Absoluter Favorit ist jedoch erneut der Zweitligakonkurrent ERV Schweinfurt, der nicht nur im Ligabetrieb stets um die Meisterschaft kämpft, sondern auch Titelverteidiger ist. Beim letzten Aufeinandertreffen beider Teams behielten die Unterfranken auf eigener Bahn mit 11:0 klar die Oberhand. Ein ähnlich eindeutiges Resultat ist allerdings nicht zu erwarten.

Eine echte Überraschung könnten die Gäste des TSV 1860 München werden. Der vor eineinhalb Jahren gegründete Klub um Ex-Nationalmannschaftskapitän Andreas Druzovic landete zwar beim letzten Auftritt auf den 4.Platz, jedoch hat sich das Team seitdem stark verbessert und nimmt auch am Süddeutschen Regionalligabetrieb teil. Gegen die Mittelfranken gab es stets spannende und torreiche Partien. So trennte man sich zunächst zweimal Unentschieden (6:6/5:5), ehe in einem Vorbereitungsspiel auf die neue Spielzeit im Frühjahr der erste Ansbacher Sieg heraussprang (6:2).

Der ESV Regensburg befindet sich trotz der zuletzt erlangten Bronzemedaille in der Außenseiterrolle. Mit den Regensburgern pflegen die Ansbacher eine enge Zusammenarbeit im Jugendbereich wie zum Beispiel durch Ausrichten von Lehrgängen, Spielgemeinschaften etc. Beim Auftaktmatch gegen die Gäste sollte diese jedoch für 40 Minuten ruhen.

Erfreulicherweise kann ESV-Trainer Sascha Goldhausen (fast ausnahmslos) aus dem vollen Schöpfen. Mit Matthias Schnörpel kehrt ein zusätzlicher Torwart zurück ins Team, Neuzugang Daniel Holub debütiert derweilen für die Mittelfranken. Verletzungsbedingt fehlen wird Stammkraft Bastian Goldhausen, der seine Rollschuhe voraussichtlich erst wieder im September schüren werden kann.

Spielplan:
10:00 – 10:45 Uhr Ansbach – Regensburg
10:50 – 11:35 Uhr Schweinfurt – München
11:50 – 12:35 Uhr Ansbach – Schweinfurt
12:40 – 13:25 Uhr München – Regensburg
13:40 – 14:25 Uhr Ansbach – München
14:30 – 15:15 Uhr Schweinfurt – Regensburg
15:30 Uhr Siegerehrung

ESV Ansbach:
Kaas, Schnörpel (beide Tor), Zippel, Kirnig, Christian Weiß, Maximilian Weiß, Fabian Beck, Lukas Beck, Schindler, Holub.