Spielstarker Meister eine Klasse besser

Der ESV Ansbach hat sich beim alten und neuen Meister achtbar aus der Affäre gezogen. Am 8.Spieltag der 2.Rollhockey-Bundesliga verloren die Mittelfranken das Auswärtsspiel gegen den RSC Chemnitz mit 2:8 (1:5). Mit einem geschwächten Kader angetreten, zeigten die Ansbacher Gäste eine sehr engagierte Leistung und gaben sich auch in der zweiten Hälfte bei klarem Spielstand nicht auf. ESV-Trainer Sascha Goldhausen musste lediglich in der Schlussminute taktisches Fehlverhalten registrieren, als man zu offen stand und noch zwei Treffer hinnehmen musste. Sein Debüt feierte der erste 14jährige Lukas Beck, der eine sehr gute Leistung abrief und trotz der vor allem körperlich Überlegenen Gegenspieler keinen Zweikampf sträubte.

Die Gastgeber aus Chemnitz starteten stark. Von der ersten Minute an agierte der in Bestbesetzung angetretene Meister sicher vor dem Ansbacher Gehäuse und ging folgerichtig schon nach wenigen Sekunden mit 1:0 in Führung. Der fünffache Torschütze Alexander Teichert narrte kurz darauf die gesamte Gäste-Verteidigung inklusive Torwart und erhöhte auf 2:0 (3.). Während Fabian Beck in „Zusammenarbeit“ mit einem Chemnitzer Verteidiger auf 1:2 verkürzte (10.), tauchten in der Hintermannschaft weiter Mängel in der Zuordnung auf. Dies bestrafte der RSC eiskalt mit drei weiteren Toren zum 1:5-Halbzeitstand.

Im zweiten Abschnitt zeigten die ESVler ein ganz anderes Gesicht. Aus einer kompakten Defensive ergaben sich auch mehr Chancen, von denen eine Christian Weiß zum seinem 1.Saisontor nutzte. Die ESVler drangen in den letzten Sekunden zu sehr auf weitere Treffer und wurden dafür von den Sachsen doppelt gestraft. Zwar schraubte diese Unkonzentriertheit das Ergebnis noch etwas in die Höhe, mit dem Entstand von 2:8 war man jedoch auf Seiten der Mittelfranken durchaus zufrieden. Ernst wird es für den ESV erst wieder in gut zwei Wochen, wenn man am 18.Juli Ausrichter der diesjährigen Bayerischen Meisterschaft ist.

ESV:
Kaas (Tor), Schindler, Bastian Goldhausen, Fabian Beck (1), Christian Weiß (1), Kirnig, Lukas Beck.

Weiter spielten:
RSC Gera 8:3 RHC Böhlitz-Ehrenberg