Saisonstart der 2.Bundesliga

Rollhockey: ESV Ansbach vor Auftakt in 2.Liga-Saison

„Bunte Mischung“ für neue Ziele
Es geht wieder los!

Nach langer Winterpause und intensiver Vorbereitung, startet am kommenden Samstag die 1.Rollhockey-Mannschaft des ESV Ansbach in ihre neue Zweitliga-Saison. Die Mittelfranken empfangen gleich zum Auftakt der Rollhockey-Bundesliga keinen geringeren als den Ligagiganten RSC Chemnitz. Zum Beginn kommt also gleich der Meister ins Sportzentrum Ost (16 Uhr), wo für die Ansbacher eine interessante Saison ihren Anfang nimmt.

Mit Sascha Goldhausen wurde in der Winterpause ein äußerst junger Trainer verpflichtet. Goldhausen, selbst bis vor zwei Jahren im ESV-Gehäuse aktiv, gelingt es seit einigen Wochen neuen Schwung ins Team zu bringen und konnte bereits erste sportliche Erfolge feiern. So wurde im Vorbereitungsspiel Nachbar 1860 München mit 6:4 bezwungen. Vor allem im Offensivspiel lassen sich erste neue Elemente erkennen. Dennoch wird es zunächst in erster Linie eine Spielzeit zur Weiterentwicklung und Feinabstimmung. Die ESVler haben zwar ihre sportlichen Ziele nicht tabellarisch festgelegt, der Klassenerhalt in der zweithöchsten Klasse Deutschlands sollte jedoch auf jeden Fall gelingen.

Der ESV bekommt es auf den Weg dorthin mit den altbekannten Gegnern zu tun. Neben den Ligaprimen RSC Chemnitz und ERV Schweinfurt, freut man sich wie zuletzt auf heiße Duelle mit der TSG Darmstadt und den Thüringern des RSC Gera. Ärgster Konkurrent gegen den Abstieg wird jedoch der RHC Böhlitz-Ehrenberg, den man noch in der letzten Saison in der Tabelle vorbeiziehen lassen musste. Wie die vergangenen Jahre zeigten, ist für die Ansbacher gegen jedes Team die ein oder andere Überraschung möglich.

Das Unternehmen „2.Rollhockey-Bundesliga“ greifen die Mittelfranken mit einem buntgemischten Kader an. Im Tor kann Sascha Goldhausen auf das Duo Schnörpel/Kaas zurückgreifen. Während ESV-Rekordspieler Matthias Schnörpel dank seiner Erfahrung eine wichtige Rolle im Team spielen kann, brennt der noch sehr junge Roman Kaas darauf sich weiter zu beweisen. Die wichtigste Stütze in der Abwehr bildet Kapitän Florian Schindler, der Platz neben ihm wird wohl mit verschiedenen Akteuren im Kader besetzt werden. Mit den „jungen Wilden“ Fabian Beck, Stefan Zippel, Maximilian Weiß, Marvin Wägner, aber auch den erfahreneren Christian Weiß und Bastian Goldhausen verfügt Sascha Goldhausen über zahlreiche „Allrounder“. Sven Kirnig, Daniel Friedel und Damennationalspielerin Saskia Büttner werden sich dagegen vor allem der Offensive widmen. Mit Holger Bock steht ferner ein weiterer langjähriger Akteur auf Abruf bereit.

ESV Ansbach 2010: Matthias Schnörpel, Roman Kaas (beide Tor), Florian Schindler, Fabian Beck, Stefan Zippel, Maximilian Weiß, Marvin Wägner, Christian Weiß, Bastian Goldhausen, Sven Kirnig, Daniel Friedel, Saskia Büttner, Holger Bock.