Rollhockey: Turnier in Wasquehal

24 Stunden Rollhockey non-stop

Der Regionalligist ESV Ansbach ist auch außerhalb des Ligabetriebs wieder im Einsatz. Wie in den vergangenen Jahren treten die Mittelfranken auch 2017 wieder an einem internationalen Turnier in Frankreich an. Anders als zuletzt geht die Reise dabei nicht nach Roubaix, sondern ins nur 12 Kilometer entfernte Wasquehal (nahe Lille). Während die Fahrtstrecke also bestens bekannt ist, bildet der Spielmodus ein echtes Novum. Die sechs Teilnehmer ermitteln innerhalb von 24 Stunden den Turniersieger und das unter dem Motto „Rollhockey non-stop“. Von Samstag Mittag bis Sonntag Mittag werden die Partien ohne Unterbrechung ausgetragen.

„Für jeden aus unserem Team wird das natürlich eine großartige Erfahrung“, blickt ESV-Kapitän Kaas freudig auf die anstehende Teilnahme und will sich auch mögliche Anreize für zukünftige Turniere in Ansbach holen: „Durch die kurzen Pausen ist das Wochenende für alle Teilnehmer natürlich eine große körperliche Belastungsprobe. Wir sind sehr gespannt und wollen sehen, ob die Ausrichtung eines 24-Stunden-Turniers nicht auch etwas für uns wäre.“

Die längste Ansbacher Pause zwischen zwei Auftritte beträgt so beispielsweise vier Stunden. Nach einer Vorrundengruppe mit allen Vereinen (fünf französische Mannschaften plus der ESV) werden in zwei Halbfinalgruppen nochmal die Endspielteilnehmer ausgespielt.

ESV Ansbach:
Kaas, Sturm (beide Tor), T. Kirnig, Frommann, Goldhausen, S. Kirnig, Mathes, Schreinecke

Teilnehmer:
RSC Wasquehal (N3), HCF Tourcoing (N2), SHC Fontenay (N2), SC Brie CR (N3),
Chti Team (Nordfranzösisches Mixteam)