Rollhockey Regionalliga Süd in Schweinfurt

Mission: Revanche nehmen

Die diesjährige Regionalliga Saison biegt langsam auf die Zielgerade ein und verspricht einen brisanten vorletzten Spieltag. Gerade im Kampf um die Meisterschaft ist vor diesem Samstag alles möglich. Während der aktuelle Tabellenführer Feldkirch (aktuell 13 Punkte) bei maximaler Punkteausbeute quasi für eine Vorentscheidung sorgen könnte, wollen die Verfolger aus Schweinfurt (10 P.) und Ansbach (9 P.) nochmal auf Tuchfühlung gehen.

Die Grundlage hierfür bildet gleich die Auftaktpartie des dritten Spieltages, wenn es auf Schweinfurter Bahn zum direkten Verfolgerduell kommt. Der ESV Ansbach will dabei Revanche nehmen für die jüngste 2:3-Niederlage und auch in gewisser Weise für ihren Torjäger Sven Kirnig spielen. So zog sich der 25jährige im besagten Aufeinandertreffen einen Brustbeinbruch zu, gleichbedeutend mit dem vorzeitigen Saisonaus.

Eine offene Rechnung haben die Mittelfranken auch noch mit dem Tabellenschlusslicht aus Frankfurt. Die Hessen überraschten vor wenigen Wochen und schlugen den ESV mit 3:1. Um den Titel nochmal in Angriff zu nehmen, sind drei Punkte gegen die TGS Pflicht.
Zum Abschluss wartet dann der Spitzenreiter. Der ESV fügte den Österreichern aus Feldkirch zuletzt die bislang einzige Saisonniederlage zu (6:4). Über einen ähnlichen Endstand würde sich auf Seiten der Mittelfranken sicher niemand beschweren.

ESV Ansbach:
Kaas, Sturm (beide Tor), Nachtrab, T. Kirnig, Goldhausen, Beck, Schreinecke

3.Spieltag:
11:00: ERV Schweinfurt II – ESV Ansbach
12:15: Vorwärts Frankfurt – HCK Feldkirch
13:45: ESV Ansbach – Vorwärts Frankfurt
15:00: ERV Schweinfurt II – HCK Feldkirch
16:15: HCK Feldkirch – ESV Ansbach
17:30: Vorwärts Frankfurt – ERV Schweinfurt II