Rollhockey Regionalliga Süd: 2.Spieltag in Frankfurt

Chancenwucher bringt Ansbach um Bigpoints

Es hätte der Spieltag des ESV Ansbach werden können. In Frankfurt präsentierten sich die Mittelfranken im Vergleich zum Saisonstart in stark verbesserter Verfassung, feierten gegen den Tabellenführer einen furiosen Sieg – und ließen doch eine exzellente Ausgangslage liegen. Trotz Chancen wie am Fließband setzte es gegen die weitere Konkurrenz (Schweinfurt, Frankfurt) zwei unnötige Niederlagen. Der 2.Liga-Absteiger rutschte damit vorläufig auf den dritten Rang ab. Den viel größeren Ärger gab es im Nachgang nicht über die Ergebnisse, sondern die Verletzung von Stürmer Sven Kirnig. Der 25jährige wurde im Derby gegen den ERV II von einem gegnerischen Spieler beim Vorbeifahren mit der Schulter mutmaßlich gecheckt und erlitt in Folge dieser Aktion einen Brustbeinbruch. Kirnig – bisher acht Saisontreffer – droht nach aktuellem Stand das vorläufige Saisonaus. Mit dem Ende der „Hinrunde“ kristallisiert sich ein Titel-Dreikampf zwischen den beiden Bayerischen Vertretern sowie den Österreichern aus Feldkirch heraus. Dass man die TGS aus Frankfurt jedoch keinesfalls unterschätzen darf, musste der ESV am eigenen Leib erfahren.

Die Gäste nahmen das Heft erwartungsgemäß von Beginn an in die Hand. Während im ersten Abschnitt einmal der eigenen Pfosten „aushalf“, sollte der ESV in der Folgezeit am gegnerischen Gehäuse samt Torhüter regelrecht verzweifeln. Allein Goldhausen scheiterte fünfmal (!) am Pfosten. Die Quittung gab es in der Schlussphase. Frankfurt spielte seine Konter konsequent zu Ende und drehte trotz Rückstandes (S. Kirnig/22.) die Partie mit drei Treffern (32./36./40.) noch zu seinen Gunsten.

Ein Sieg gegen den ungeschlagenen Spitzenreiter Feldkirch war nun Pflicht um die Spitze nicht aus den Augen zu verlieren. Wenige Sekunden vor der Pause war es an Tim Kirnig seine Farben mit einer schönen Direktabnahme am langen Pfosten erstmals in Führung zu bringen (2:1; 20.). Beide Teams boten sich folglich einen aufregenden Schlagabtausch. Unbeeindruckt von der Startniederlage zeigten sich die Mittelfranken in den entscheidenden Minuten als kaltschnäuziger und meldeten sich mit einem starken 6:4 zurück.

War das Aufeinandertreffen mit den „Knights“ noch spielerisch gut anzusehen, sollte das kleine „Bayerische Derby“ zu einem harten Kampf werden. Die Schweinfurter Gangart bereitete dem ESV große Probleme. Unrühmlicher Höhepunkt war dabei die Verletzung von Sven Kirnig, der die Partie nur mit großen Schmerzen beenden konnte. Sportlich sollte sich die schwache Chancenverwertung wieder als entscheidendes Defizit erweisen. Schweinfurt drehte die Partie noch im zweiten Abschnitt und zieht vorerst in der Tabelle vorbei.

ESV Ansbach:
Kaas, Sturm (beide Tor), Nachtrab (2), T. Kirnig (2), Goldhausen (2), S. Kirnig (3), Schreinecke

2.Spieltag:
Frankfurt 3:1 Ansbach
Schweinfurt II 5:5 Feldkirch
Frankfurt 2:7 Schweinfurt II
Ansbach 6:4 Feldkirch
Ansbach 2:3 Schweinfurt II
Frankfurt 4:9 Feldkirch

Regionalliga Süd:
Platz Mannschaft Sp. G U V Diff. Tore Punkte
1 (1) Montforts Knight Feldkirch T: 37:20 P: 13
2 (3) ERV Schweinfurt II T:31:25 P: 10
3 (2) ESV Ansbach T: 20:16 P: 9
4 (4) TGS Vorwärts Frankfurt T: 13:40 P: 3