Rollhockey: Bayerische Meisterschaft in Schweinfurt

Bayerische – Vize-Meister aus Ansbach in Außenseiterrolle

Die Rollhockey-Regionalliga Süd hat sich bereits in die Sommerpause verabschiedet, die Bayerische Meisterschaft steht noch vor der Tür. Traditionell bildet der Titelkampf auf Landesebene den Abschluss der ersten Saisonhälfte. Der ESV Ansbach geht dabei trotz der Vize-Meisterschaft 2017 als klarer Außenseiter ins Rennen. Mit dem ERV Schweinfurt I sowie II haben die Gastgeber gleich zwei heiße Eisen im Kampf um den Titel.

Neben dem Heimvorteil sprechen die jüngsten sportlichen Ergebnisse klar für die Unterfranken. Die Bilanz der Schweinfurter „Ersten“ lässt dabei keine Zweifel über die eigene Vormachtstellung aufkommen: Acht Bayerische Meisterschaften seit 2009 sowie beide bisherige Meisterschaften der 2016 neueingeführten bundesweiten 2.Liga sprechen eine deutliche Sprache. Doch auch die Regionalliga-Vertretung kann durchaus Ambitionen anmelden. Die „Zweite“ hat nochmal einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht und ist als souveräner Spitzenreiter der Rollhockey-Regionalliga-Süd noch ohne jede Niederlage.

Keine leichte Aufgabe also für den ESV, den Erfolg des vergangenen Jahres zu wiederholen. Damals blieb man als Ausrichter auf eigener Bahn ungeschlagen und trotzte selbst dem übermächtigen Zweitligisten ein 0:0-Unentschieden ab. Platz 2 war folglich der verdiente Lohn. Die Ausgangssituation ist vor allem aufgrund der dünnen Spielerdecke dieses Mal deutlich kniffliger. Somit wird der Fokus vornehmlich auf den Duellen gegen die weiteren Teilnehmer ESV Regensburg sowie dem TSV 1860 München liegen.

ESV Ansbach: 
Kaas, Sturm (beide Tor), T. Kirnig, Mathes, Goldhausen, S. Kirnig, Frommann