Rollhockey: Bayerische Meisterschaft

Und täglich grüßt das Murmeltier

Wie schon in den letzten Jahren ist es auch im Juli 2016 wieder soweit. Kurz vor Beginn der Sommerpause ermitteln die Bayerische Rollhockeyvereine das beste Team im Freistaat. Die Voraussetzungen sind wie bereits in der jüngeren Vergangenheit die gleichen. Als klarer Favorit geht der ERV Schweinfurt ins Rennen, der zugleich auch Ausrichter des diesjährigen Wettbewerbs ist. Der Zweitligist holte seit des Ansbacher Sensationserfolgs (2013) zweimal in Folge den Cup an den Main.

Für den amtierenden Bayerischen Vize-Meister ESV Ansbach bieten die Titelkämpfe in erster Linie die Chance Revanche nehmen. Die Mittelfranken mussten in der abgelaufenen Regionalliga Süd der Schweinfurter „Zweiten“ den Vortritt lassen und belegten hinter den Unterfranken nur Platz 3. Hoffnung dieses Mal wieder die Oberhand zu behalten, bietet in erster Linie die personelle Situation. Anders als in der halben Ligasaison kann der ESV aus dem Vollen schöpfen. Mit dem kompletten Kader blieb man in beiden Partien gegen den ERV ungeschlagen und will diese Miniserie gerne auch auf Schweinfurter Bahn fortsetzen.

Der ESV Regensburg komplettiert als vierte Mannschaft das Feld. Fehlen wird hingegen der TSV 1860 München, der aus personellen Gründen seine Teilnahme absagen musste.

ESV Ansbach:
Kaas, Sturm (beide Tor), O. Prosiegel, T. Kirnig, Nachtrab, Goldhausen, S. Kirnig, Beck, Schreinecke