Pokalwahnsinn! – „Golden Goal“ stürzt ESV ins Tal der Tränen

Dieser Nachmittag wird den Zuschauern wie auch allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben. Elf Tore in 58 Minuten mitreißendem Rollhockey, Chancen im Minutentakt, in einem Spiel, das eigentlich keinen Verlierer verdient gehabt hätte. Der ESV Ansbach und die TSG Darmstadt sorgten in der 1.DRIV-Pokal-Hauptrunde für einen echten Krimi. Am Ende entschieden die favorisierten Hessen die Partie in der Verlängerung durch einen abgefälschten Schuss mit 6:5 (5:5, 4:3) für sich. Zuvor hatte der ESV einen großen Anteil an einem hochklassigen „Bayern-Hessen-Klassiker“ geliefert. Der Außenseiter zeigte eine seiner stärksten Leistungen der letzten Jahre und verpasste die große Sensation nur um Haaresbreite.

Zu Beginn der Partie konnte noch niemand ahnen, welch nervenaufreibendes Spektakel sich entwickeln sollte. Die Mittelfranken fanden zunächst nicht ins Spiel und liefen schnell einem 0:2-Rückstand hinterher (2.Meuter/6.Barcal). Ersatztorhüter Sascha Goldhausen – ESV-Trainer 2010 – reagierte mit einer frühen Auszeit, in der er sein Team wachrüttelte. Wenige Minuten später schlugen die Gäste erstmals zu. Der gebürtige Spanier Cepeda lieferte ein Duplikat zum seinem Treffer im Ligaspiel ab, ließ gleich drei Gegner stehen und schloss zum 1:2 ab (11.). Postwendend folgte die Darmstädter Antwort. Gerald Barcal ließ erneut seine Schussstärke aufblitzen und traf aus der Distanz zum 1:3 (14.). In dieser Phase überschlugen sich die Ereignisse. Nach einer blauen Karte gegen die Gastgeber, verwandelte ESV-Torjäger Kirnig den fälligen „Direkten“ (15.) und sorgte zwei Minuten später mit einem Traumtor, bei dem er seinen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung überlistete, für den 3:3-Ausgleich. Eine grobe Unachtsamkeit im Ansbacher Aufbauspiel, bescherte der TSG doch noch eine 4:3-Halbzeitführung.

Nach dem Seitenwechsel kam das Team um Spielertrainer Goldhausen/Cepeda gestärkt aus der Kabine. Verpasste Kirnig zunächst noch per Sechsmeter den Ausgleich zu besorgen (26.), war es wenige Minuten an Cepeda, das Ergebnis zu egalisieren (31.). Spätestens zu diesem Zeitpunkt hatte sich ein Duell auf Augenhöhe entwickelt. Gäste-Keeper Kaas verriegelte in dieser Phase seinen Kasten regelrecht und entschärfte unter anderem einen „Direkten“ des zweifachen Torschützen Barcal. Neun Minuten vor dem Ende schlug der Favorit aus Hessen schließlich doch noch einmal zu. Fechter nutzte eine halbhohe Hereingabe aus kurzer Distanz zum 5:4. In der Schlussphase stellte das junge ESV-Team seinen Reifeprozess der letzten Monate unter Beweis. Trotz des mittlerweile vierten (!) Rückstandes (0:2, 1:3, 3:4, 4:5) bewahrte der letztjährige 2.Liga-Fünfte einen kühlen Kopf und schlug durch den dritten Treffers Kirnig (45.) ein weiteres Mal zurück. Die Verlängerung inklusive Golden Goals sollte die Entscheidung bringen. Nach guten Möglichkeiten auf beiden Seiten, fälschte die Verteidigung einen Darmstädter Schuss unglücklich zum 5:6 ab.

Trotz des unglücklichen Ausscheidens, hat dieser Tag allen Ansbacher Verantwortlichen viele positive Erkenntnisse gebracht. Das junge ESV-Team konnte die starken Leistungen und Entwicklungen des letzten Halbjahres bestätigen. Während man in der Liga zwar nur einen Platz, aber satte 12 Punkte hinter der TSG abgeschlossen hatte und auf eigener Bahn noch mit 3:12 vorgeführt worden war, haben die Mittelfranken die Lücke zur Konkurrenz aus Hessen oder auch Gera um einen sehr großen Teil verkleinern können. Die Entwicklung der Mannschaft kann mit Spannung weiter verfolgt werden.

ESV:
Kaas, S.Goldhausen (beide Tor), Cepeda (2), Kirnig (3), Beck, B.Goldhausen, Zippel

1.DRIV-Pokal Hauptrunde:
TSG Darmstadt 6:5 ESV Ansbach n.V.
RESG Walsum 2 4:3 VfL Marl-Hüls