„Internationale“ Niederlagen

Der ESV Ansbach hat einen guten Start in die Rückrunde verpasst. Beim international besetzten „Weindorf-Cup“ unterlagen die Mittelfranken in allen fünf Partien. Obwohl man vor allem gegen die ausländische Konkurrenz ansprechende Leistungen bot, hat der ESV in den kommenden Trainingseinheiten sichtlich viel Aufholarbeit zu leisten. Viel Zeit dafür bleibt jedoch nicht. Bereits am kommenden Sonntag geht es im hessischen Darmstadt um die letzten Regionalliga-Punkte dieser Saison.

Das Ansbacher Rollhockeyteam bekam es in der Vorrunde mit zwei echten Brocken zu tun. Gegen den RHC Uri waren die Rollen vor dem Anpfiff klar verteilt. Die Schweizer hatten 2009 den Turniersieg in Heilbronn nur knapp verpasst und zählten auch in diesem Jahr zum engeren Favoritenkreis. Bis zur Halbzeitpause (1:2) gestalteten beide Teams das Spielgeschehen relativ ausgeglichen; erst nach dem Seitenwechsel setzte sich der RHC deutlich ab und behielt mit 5:2 die Oberhand. Die Belgier des HC Kurink erwiesen sich ebenfalls als eine Nummer zu groß (1:5), weshalb man ohne Punkte in die Zwischenrunde einziehen musste. Dort zeigten die ESVler gegen den HC Montreux ihre stärkste Turnierleistung. Während sich Abwehrspieler Tim Kirnig immer mehr zum besten Ansbacher an diesem Wochenende mauserte, traf in der Offensive Danny Katschmarek fünf Sekunden vor dem Ende zum 2:3. Die Schweizer ließen allerdings keine Chance zum Ausgleich mehr zu und fügten den Ansbachern somit die nächste schmerzhafte Niederlage zu. Nach einer 1:8-Pleite gegen die „Zweite“ des HSV Krefeld, die fast ausschließlich mit ihrem Bundesligablock antrat, ging auch das Spiel um Platz 8 mit 0:3 (gg. Heilbronn) verloren.

ESV: Kaas (Tor), Sven Kirnig (4), Tim Kirnig, Katschmarek (1), Goldhausen (1), Beck, Wehnert