Internationale Konkurrenz am Ende zu stark

Der ESV Ansbach hat sein internationales Testwochenende auf dem letzten Platz abgeschlossen. Beim „Burgfluh-Cup“ im schweizerischen Wimmis mussten sich die Mittelfranken in allen fünf Partien geschlagen geben. Auf Seiten des aktuellen 2.Liga-Aufsteigers nutzte man die Chance den eigenen Nachwuchskräften Wehnert und Klein zu mehr Einsatzzeiten als im Ligabetrieb zu verhelfen. Der ESV hat nun zwei Wochen Zeit, um sich auf die nächste Aufgabe in der 2.Rollhockey-Bundesliga Süd vorzubereiten. Dann kommt mit dem RSC Gera der aktuelle Vize-Meister ins Sportzentrum Ost.

Die Mittelfranken mussten zum Start gegen den RHC Münsingen antreten. Während Ansbach die weite nächtliche Anreise deutlich anzumerken war, kam der RHC aus der 2.Schweizer Nationalliga besser in die Partie. Zur Halbzeit schien die Begegnung beim Stand von 0:4 entschieden. Die ESVler ließen sich von diesem klaren Rückstand jedoch nicht aus dem Konzept bringen und verkürzten binnen neun Minuten auf 3:5. In einer turbulenten Schlussphase reichte es allerdings nicht mehr zur Wende. Gegner Münsingen sorgte in den letzten Minuten für klare Verhältnisse und gewann mit 9:4.

Nach einer 0:5-Niederlage gegen den starken RC Uttingen Devils, wartete mit dem RCK Seynod ein französischer Vertreter. Bis in die 2.Hälfte lieferten sich beide Teams einen echten Schlagabtausch. Ansbach scheiterte ein ums andere Mal am französischen Schlussmann oder dem Aluminium und musste sich am Ende mit 1:10 geschlagen geben. Das Endresultat fiel dabei aufgrund der Chancenverteilung um ein paar Tore zu hoch aus. Zum Abschluss des Turniers machte sich die dünne Personaldecke des Deutschen Zweitligisten bemerkbar. Sowohl gegen die „Zweite“ des RHC Wimmis (1:8) als auch gegen Erstligaabsteiger RHC Recklinghausen (2:13) setzte es deutliche Niederlagen.

Sieger des diesjährigen „Burgfluh-Cup“ wurde der RHC Recklinghausen.

ESV:
Kaas (Tor), S.Kirnig (6), Beck, Goldhausen (2), Wehnert, N.Klein, Katschmarek