Im „Hitzeherd Sportzentrum Ost“ chancenlos

Der ESV Ansbach hat gegen den Titelfavoriten RSC Chemnitz eine deutliche Heimniederlage hinnehmen müssen. Am 3.Spieltag der 2.Rollhockey-Bundesliga unterlagen die Mittelfranken den Gästen unerwartet deutlich mit 0:13 (0:6). Der ESV hat bereits am kommenden Sonntag die Chance diese Pleite vergessen zu machen. Dann geht es zu den „Schweinfurt Juniors“, einem Konkurrenten auf Augenhöhe.

Wenige Stunden vor dem Anpfiff kam es für die Gastgeber zu einer Hiobsbotschaft. Nachwuchskraft Nico Klein, der ursprünglich sein Debüt feiern sollte, verletzte sich im Training schwer am Daumen und fehlte damit ebenso wie der gesperrte Sven Kirnig und dauerverletzte Danny Katschmarek (Meniskus). Mit lediglich einem Mann auf der Bank, erwischte der 2.Liga-Aufsteiger einen klassischen Fehlstart. Bereits nach sieben Minuten befand man sich mit 0:2 im Rückstand und fand bis dahin keinen echten Zugriff auf das Spielgeschehen. Die Gäste aus Sachsen sorgten bereits zur Pause für klare Verhältnisse (0:6).

Im zweiten Abschnitt konnten die Mittelfranken die Begegnung zunächst „ausgeglichener“ als zuvor gestalten. Während man bis zur 41.Minute nur noch einen weiteren Treffer zuließ, erspielte sich der ESV auch selbst einige gute Möglichkeiten auf ein Ehrentor. Die Endphase gehörte schließlich wieder ganz dem RSC. Bis zum Abpfiff schraubten die Gäste bei kräfteraubender Hitze das Ergebnis auf 13:0 hoch. Überragender Mann des Tages war dabei Christian Weck, der gleich acht (!) Mal erfolgreich war. Aufsteiger Ansbach muss dieses bittere Erlebnis schnell abhacken, um sich wieder auf die eigenen Saisonziele zu konzentrieren. Schwergewichte wie der RSC Chemnitz spielen derzeit noch „in einer anderen Liga“, müssen aber auch nicht der Maßstab für eine derart junge Truppe sein.

ESV:
Kaas (Tor), Goldhausen, Tim Kirnig, Zippel, Beck, Wehnert

Weiter spielten:
TSG Darmstadt 4:4 ERV Schweinfurt