Gute 1.Hälfte reicht nicht aus – Schwächephase entscheidet Spiel

Der ESV Ansbach hat einen Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt verpasst. Am 7.Spieltag der 2.Rollhockey-Bundesliga verloren die Mittelfranken gegen den RSC Gera mit 4:6 (3:2). Vor heimischer Kulisse zeigte der ESV eine starke Leistung und führte lange teilweise mit zwei Toren. Eine Schwächephase mit vielen Unkonzentriertheiten entschied jedoch am Ende die Begegnung zu Gunsten der Geraer. Ansbach bleibt somit am Tabellenende sitzen und wird sich bis zum Saisonende nur noch mit Böhlitz-Ehrenberg ein Fernduell gegen den Abstieg liefern.

Die Gastgeber fanden anders als am vorangegangenen Spieltag sehr schwungvoll in die Partie. Zwar musste der ESV den Gästen die ein oder andere Möglichkeit gewähren, jedoch schuf man sich auf der anderen Seite dank eines geschickten Spielaufbaus viel Raum zum Agieren oder direktem Abschluss. Aus einem Konter resultierte schließlich die große Möglichkeit zur Führung. RSC-Akteure Walter konnte sich gegen einen durchbrechenden ESVler nur noch mit einem taktischen Foul behelfen und kassierte dafür die blaue Karte. Ein direkter Freistoß war die Folge, den Sven Kirnig gekonnt zum 1:0 verwandelte (7.). Nur wenige Minuten später gab es erneut Grund zum Jubeln für die Ansbacher. Bastian Goldhausens Hereingabe fälschte Routinier Weiß zum 2:0 ins Geraer Gehäuse (15.). Wie schon im Hinspiel gingen die Mittelfranken gleich mit zwei Toren in Führung. In den folgenden Augenblicken zeigten sich beide Teams äußerst effektiv. Gera glich binnen weniger Sekunden mit einem Doppelschlag aus (15./16.), Goldhausen brachte noch in der selben Minute seinen Klub mit einem herrlichen Tor in den Winkel wieder in Führung. Dabei blieb es auch bis zum Pausenpfiff. Ansbach überzeugt bis dahin mit seinem Offensivdreieck Zippel/Kirnig/Goldhausen ebenso wie mit seiner „zweiten“ Reihe, die für wichtige Entlastung einiger Stammkräfte sorgte.

Zog der ESV im ersten Abschnitt sein Angriffssystem noch diszipliniert durch, schlichen sich bei heißen Temperaturen immer mehr Konzentrationsfehler ein. Kirnig baute mit einem erneuten „Direkten“ den Vorsprung zunächst auf 4:2 aus (28.), dann wurden die RSCler immer gefährlicher. In einer Phase, in der die nötige Zuordnung in der Ansbacher Abwehr fehlte, drehten die Gäste das Aufeinandertreffen in nur vier Minuten (32./34./35.). Der mittelfränkische Gastgeber fand nun zu selten gefährliche Abschlussmöglichkeiten – darunter ein dritter direkter Freistoß – und hinterließ zu große Lücken vor dem eigenen Tor. Schlussmann Kaas bewahrte das eigene Team vor einer höheren Niederlage, die RSC-Kapitän Enrico Rhein mit dem 4:6 (45.) besiegelte.

Die nächste Aufgabe kommt auf die Mannen um Trainer Sascha Goldhausen bereits am nächsten Samstag zu. Dann reist man zum Tabellenführer aus Chemnitz.

RSC 2 erster Regionalliga-Tabellenführer
Die 2.Mannschaft des RSC Darmstadt hat sich die erste Tabellenführung in der diesjährigen Regionalliga Saison gesichert. Am 1.Spieltag der Süd-Runde, der in Ansbach ausgetragen wurde, kamen die Hessen nach einem 6:0-Erfolg über den RSV Mainspitze, auch zu einem Punktgewinn beim 5:5-Unentschieden mit dem TSV 1860 München. Der offizielle Gastgeber aus München behielt zum Abschluss des Tages die Oberhand gegen Mainspitze (6:3).

ESV Ansbach:
Kaas (Tor), Schindler, Bastian Goldhausen (2), Kirnig (2), Zippel, Wägner, Christian Weiß, Fabian Beck.

Weiter spielten in der 2.Rollhockey-Bundesliga:
RSC Chemnitz 6-0 RHC Böhlitz-Ehrenberg
RSC Gera 7-8 RSC Chemnitz