ESV spielt Zünglein an der Waage

Der ESV Ansbach könnte noch entscheidend in die Abschlusstabelle der 2.Rollhockey-Bundesliga eingreifen. Am zwölften und letzten Spieltag gastieren die Mittelfranken beim Dauerrivalen TSG Darmstadt. Während die Gäste den angestrebten fünften Tabellenplatz (quasi) sicher haben, steht für die Hessen noch viel auf dem Spiel. Die TSG liefert sich seit langer Zeit ein „Kopf-an-Kopf“-Rennen um Rang 3 mit dem RSC Gera. Eine Runde vor Schluss werden die punktgleichen Teams lediglich von der Tordifferenz (TSG +8, Gera +0) getrennt, sodass es im Fernduell zu einem echten „Wettschießen“ um die – sprichwörtlich – „goldene Ananas“ kommen könnte. Für Geraer Schützenhilfe könnte dabei der ESV sorgen.

Der Aufsteiger befindet sich vor dem Aufeinandertreffen allerdings deutlich in der Außenseiterrolle. Auf der Rollschuhbahn am Woog blieben die Darmstädter in fünf Heimspielen ungeschlagen und trotzten selbst den Spitzenteams aus Schweinfurt und Chemnitz je einen Punkt ab. Nach den jüngsten guten Ansbacher Resultaten (Bayerische Vize-Meisterschaft, 10:1-Sieg gegen Mainspitzen), soll es den Gastgebern möglichst schwer gemacht werden diese Serie auszubauen. Die Mittelfranken haben seit der 3:12-Hinspielniederlage einen großen Schritt nach vorne gemacht und wollen die Begegnung bis zum Abpfiff offen halten. Ob es nach fünfzig Minuten zum Ende einer eigenen Serie reichen wird, bleibt abzuwarten. Der letzte Punktgewinn gegen die TSG Darmstadt ruht aus dem Jahr 2006.

Ungewiss ist in welcher Besetzung der ESV nach Hessen reisen wird. Rückkehrer Kandert wird voraussichtlich ebenso fehlen wie Nachwuchskraft Wehnert.

ESV:
Kaas (Tor), S.Kirnig, T.Kirnig, Beck, Zippel, Goldhausen, Cepeda