ESV punktet wieder – Minimalziel in greifbarer Nähe

Rollhockey-Regionalliga Süd

Die Vize-Meisterschaft außer Reichweite, die Chance auf Rang 3 bewahrt. Am vorletzten Turniertag der Rollhockey-Regionalliga Süd hat der ESV Ansbach seine Niederlagenserie doch noch gestoppt. Nach zwei weiteren Niederlagen zum Auftakt, feierten die Mittelfranken in der abschließenden Partie gegen Frankfurt einen souveränen 5:0-Kantersieg. Die Gastgeber holten damit einen „überlebenswichtigen“ Dreier. Durch den Erfolg schob man sich in der Tabelle an den Hessen vorbei und geht mit einem hauchdünnen Ein-Punkte-Vorsprung in das Saisonfinale. An der Spitze scheinen die Entscheidungen derweil bereits gefallen zu sein. Tabellenführer Schweinfurt II (23 Punkte) wird sich wohl Mitte September zum neuen Regionalliga-Meister küren und den aktuellen Titelträger aus Konstanz (16 Punkte) dieses Mal hinter sich lassen.

Trotz dünner Spielerdecke starteten die Hausherren selbstbewusst in das Fränkische Derby mit den favorisierten Schweinfurtern. Der ESV kontrolliert zu Beginn die Begegnung und belohnte sich für die konzentrierte Leistung mit der Führung durch Stoffle (11.). Dies bildete zugleich den Startschuss für eine offene Begegnung. Noch vor dem Pausenpfiff stellte der Spitzenreiter nach einem Konter auf 1:1. Trotz guten ersten Abschnitts schlichen sich zunehmende Unsicherheiten ins Ansbacher Spiel ein. Die Gäste bestraften dies eiskalt und zogen in der Schlussphase mit vier Treffern binnen zehn Minuten davon.

Dass die Kugel zwischen Ansbach und Noch-Meister Konstanz nicht nach wenigen Minuten bereits mehrfach im Netz gelandet war, lag in erster Linie am Torgehäuse. Gleich mehrmals zielten die Offensivreihen beider Teams „zu genau“ und scheiterten an Pfosten oder Latte. Die Gäste brachen schließlich als erstes den Bann (9.) und zeigten sich auch in der Folgezeit abgezockter. Während der ESV weiter mit dem Pech haderte, zog das Team vom Bodensee bis zur Pause mit 0:4 davon. Das Sturmduo Kirnig (23.) und Stoffle (24.) ließ unmittelbar nach dem Wechsel nochmal Hoffnung aufkommen. Für mehr sollte es jedoch im weiteren Verlauf nicht mehr reichen.

Die letzte Hoffnung lag damit auf dem wichtigen Aufeinandertreffen mit Vorwärts Frankfurt. Gegen die Hessen war ein Erfolg Pflicht, um nicht Platz 3 aus den Augen zu verlieren. Mit einer starken Angela Sturm im Tor belohnte sich der ESV endlich wieder für sein Spiel. Kirnig (14.), Stoffle (15.) sowie Debüt-Torschütze Kaas (18.) sorgten noch im ersten Abschnitt für eine kleine Vorentscheidung. Als Sven Kirnig schließlich einen Nachschuss selbst nochmal in die Luft hob und überlegt ins lange Eck abschloss (31.), war der Dreier endgültig gesichert. Benedikt Mathes setzte nach einem Querpass am langen Pfosten den Schlusspunkt (34.)

ESV Ansbach:
Sturm (Tor), Mathes (1), Kaas (1), Goldhausen (1), S. Kirnig (3), Stoffle (4), Zippel
Ergebnisse:
ESV Ansbach 2:5 ERV Schweinfurt II
Konstanzer REC 6:2 TGS Vorwärts Frankfurt
ESV Ansbach 3:9 Konstanzer REC
TGS Vorwärts Frankfurt 1:8 ERV Schweinfurt II
Konstanzer REC 4:4 ERV Schweinfurt II
ESV Ansbach 5:0 TGS Vorwärts Frankfurt