Begegnung mit „Endspielcharakter“

Die 1.Mannschaft des ESV Ansbach steht zum Rückrundenauftakt vor einer wegweisenden Partie. Am 6.Spieltag der 2.Rollhockey-Bundesliga gastieren die Mittelfranken beim Abstiegskonkurrenten RHC Böhlitz-Ehrenberg. Beide Teams stecken mit nur einem Punkt auf jeder Seite mitten im Kampf um den Klassenerhalt und dürfen sich auf keinen Fall eine Niederlage erlauben. Ähnliche Dramatik wie im Hinspiel ist folglich durchaus zu erwarten.

15.Mai, Sportzentrum Ost: Böhlitz-Ehrenberg hat soeben das wohl vorentscheidende 1:4 in Ansbach erzielt. Nur noch wenige Minuten sind zu spielen, die Gastgeber scheinen einen herben Rückschlag zu erhalten. Sieben Minuten später ist die Partie beendet – und der ESV hat mit einem hervorragenden Endspurt noch einen Punkt erkämpft.

Das 5:5-Unentschieden im Hinspiel, aber auch andere Leistungen haben gezeigt, dass das Team von Trainer Sascha Goldhausen trotz des derzeitigen Tabellenstandes in der 2.Liga durchaus mithalten kann. Umso wichtiger wird es am kommenden Samstag sein, sich für die harte Arbeit mit dem heißersehnten ersten Saisonsieg zu belohnen. Mut macht dabei ein Blick auf die Heimbilanz des Gegners. Der RHC verlor beide Begegnungen vor eigenem Publikum bei einer Torbilanz von 4:22 (zuletzt 0:8 gegen Schweinfurt). Insgesamt erzielten die Gastgeber bisher nie mehr als fünf Treffer in dieser Spielzeit.

Auf Ansbacher Seite gibt es vor der Fahrt zum Tabellennachbarn ein altes Problem. Mit Christian Weiß, Marvin Wägner und vor allem Kapitän Florian Schindler fehlen wichtige Stützen im Kader. Die junge Truppe ist derweil gewillt mit allem Einsatz das Fehlen der Akteure zu kompensieren. Des weiteren kehrt mit Torwart Matthias Schnörpel ein sehr erfahrener Routinier zurück ins Ansbacher Team.

ESV Ansbach:
Kaas, Schnörpel (beide Tor), Zippel, Kirnig, Bastian Goldhausen, Maximilian Weiß, Fabian Beck.