Bann gebrochen! – Erster Turniersieg seit über neun Jahren

Der ESV Ansbach hat eine lange Leidensserie beendet. Neun Jahre nach dem letzten Turniersieg im belgischen Leuven (2003), sicherte sich der Zweitligist den 1.Platz im niedersächsischen Altencelle. Garant für diesen Erfolg war dabei das überzeugende taktische Verständnis am Finaltag – inklusive zweier Zu-Null-Spiele. Der ESV zeigt sich zum Jahresabschluss damit weiter stark verbessert und erntet die Früchte des neugestalteten Trainingskonzepts. Als einzige „Großbaustelle“ bleibt weiterhin die schwache Chancenverwertung. Die Ansbacher Torausbeute blieb erneut deutlich unter dem Möglichen. Bis zum Pokalspiel in Darmstadt bleibt dem Gespann Cepeda/Goldhausen noch etwas Zeit um auf dem Erreichten aufzubauen und auch dieses Problem zu lösen.

Die Mittelfranken hatten im Vorfeld mit großen personellen Problemen zu kämpfen. Aufgrund zahlreicher Absagen musste der Rollhockey-Zweitligist mit lediglich vier Akteuren anreisen und war auf die Unterstützung der anderen Teilnehmer angewiesen. In der Vorrunde wurde zunächst noch an der Feinabstimmung mit den jeweiligen Leihspielern gearbeitet. Vier Punkte aus drei Partien (4:2 gg. Frankfurt, 2:2 gg. Altencelle, 1:4 gg. Böhlitz-Ehrenberg) sorgten für eine ordentliche Ausgangslage in der Finalrunde.

Im Halbfinale hieß der Gegner erneut RHC Böhlitz-Ehrenberg. Die ESVler erwischten einen echten Blitzstart und führten binnen acht Minuten mit 3:0. Aus einer sicheren Deckung verpasste der Vorrundendritte ein höheres Ergebnis, lief jedoch in keiner Phase Gefahr den Vorsprung aus der Hand zu geben.

Spannender als die Vorschlussrunde gestaltete sich zwischenzeitlich das Finale gegen Gastgeber Altencelle. Die Mittelfranken hatten zunächst alles im Griff, erhöhten noch vor dem Seitenwechsel durch einen „Triple-Schlag“ (16./20. Goldhausen/17. Kirnig) auf 4:0. Nach dem Wiederanpfiff drängten die Gastgeber nochmals auf den Anschluss, verpassten aber ihre Möglichkeiten in Tore umzumünzen. So überstand der ESV die Altenceller Druckphase ohne Gegentreffer. Das Team um Kapitän Beck dominierte die Schlussphase mit langen Ballwechseln und ließ keinen Zweifel mehr am Turniersieg aufkommen.

Endplatzierungen:
1. ESV Ansbach
2. SV Altencelle
3. RHC Böhlitz-Ehrenberg
4. TGS Vorwärts Frankfurt

ESV:
Kaas (Tor), Goldhausen (4), S.Kirnig (3), Beck (3)