„Ansbacher Regenschlacht“ mit unglücklichem Ausgang

Der ESV Ansbach hat eine Überraschung zum Rückrundenauftakt nur denkbar knapp verpasst. Am 7.Spieltag der 2.Rollhockey-Bundesliga verloren die Mittelfranken gegen den RSC Gera zuhause mit 4:5 (0:1). Nach einer wahren Regenschlacht – die Partie musste für zehn Minuten unterbrochen werden – verzweifelte der Zweitligaaufsteiger erneut am fehlenden „Matchglück“. Wie im Hinspiel – beim 2:3 – fehlte am Ende nur ein Treffer zum Punktgewinn. Der ESV bleibt vor den „Wochen der Wahrheit“ damit weiter Letzter. Bereits am kommenden Samstag kommt es zur großen Chance sich im Kampf um den „sportlichen Klassenerhalt“ etwas Luft zu verschaffen. Dann geht es zum Tabellennachbarn RIC Mainspitze.

Die Gäste aus Gera versuchten das Heft früh in die Hand zu nehmen und ließen die Kugel um den Ansbacher Strafraum laufen. Trotz des niedrigeren Ballbesitzes behielt der ESV die Ruhe und zwang den amtierenden Vize-Meister mit zunehmender Dauer zu Fernschüssen. Im Spiel nach vorne zeigte sich ein ähnliches Bild. Die Mittelfranken versuchten es immer wieder mit Schüssen aus der Distanz, zunächst jedoch noch ohne Erfolg. Erst in der 16.Minute wurde der Bann gebrochen – zu Ungunsten der Gastgeber. Geras Behrendt stocherte die Kugel zur 1:0-Führung über die Linie. Bis zur Pause fiel kein weiterer Treffer, lediglich ESV-Torjäger Zippel scheiterte noch aus wenigen Metern am Lattenkreuz.

Direkt nach dem Wiederanpfiff nahm der Irrsinn seinen Lauf. Kapitän Fabian Beck ließ bei einem Konter gleich zwei Gegenspieler aussteigen und vollendete herrlich zum 1:1 (26.). Auch nach dem erneuten Rückstand (29.) durch Lautenschlager, folgte die schnelle Antwort. Nachwuchskraft Nico Klein bewies in seinem zweiten Ligaeinsatz Nervenstärke und verwandelte einem fälligen Sechsmeter mit etwas Glück zum 2:2-Ausgleich (32.). Die Begegnung entwickelte sich auf der nassen und rutschigen Oberfläche zu einer wahren Schlacht. Trotz eines schmerzhaften Doppelschlags zum 2:4 für die Gäste (37./39.) zeigte sich der ESV wildentschlossen und startete mit Erfolg nochmals eine Schlussoffensive. Zwei Tore binnen weniger Sekunden durch Beck (45.) und Goldhausen (46.) ließen das Sportzentrum Ost zu einem wahren „Tollhaus“ werden. Alle Beteiligten schnupperten beim Stand von 4:4 an der großen Überraschung. In der 48.Minute wurden alle Träume allerdings jäh zerstört. RSC-Stürmer Behrendt glückte mit einem verdeckten Schuss das 4:5 und sicherte seinem Team damit die drei Punkte.

ESV:
Kaas (Tor), Katschmarek, Beck (2), Zippel, Goldhausen (1), T.Kirnig, Wehnert, N.Klein (1)

Ergebnisse des 7.Spieltages:
RSC Chemnitz – RIC Mainspitze abgesagt
ESV Ansbach 4-5 RSC Gera
RSC Gera – RIC Mainspitze abgesag