Ansbach Vize-Meister – Auftritte begeistern Fans

Der ESV Ansbach hat sich überraschenderweise die Bayerische Vize-Meisterschaft gesichert. Im heimischen Sportzentrum Ost überzeugten die Mittelfranken mit spielstarken Auftritten und brachten sogar 2.Liga-Meister und Titelverteidiger Schweinfurt ins Wanken. ESV-Neuzugang Rodriguez, ehemals FC Barcelona, deutete bei seinem Debüt an, welch große Rolle er in der Zukunft spielen kann. Für das junge Ansbacher Team könnte die Erfahrung des 31jährigen Spaniers Gold wert sein. Der ESV verabschiedet sich mit diesem Erfolg für eineinhalb Monate in die Sommerpause. Dann geht es in der 2.Bundesliga gegen den RIC Mainspitze (22.September).

Zum Auftakt wartete mit dem ESV Regensburg der krasse Turnieraußenseiter. Die Oberpfälzer verstärkten sich im Vorfeld gleich mit drei Akteuren von Rollhockey-Zweitligist Mainspitze und erwischten die Gastgeber nach wenigen Sekunden eiskalt. Ein Abpraller verwertet Weiner (1.) zur überraschenden Gästeführung. Dies sollte für sehr lange Zeit die einzige Regensburger Möglichkeit bleiben. Zweitligaaufsteiger Ansbach übernahm für die restliche Spielzeit das Kommando und erarbeitete sich Chancen in Minutentakt. Trotz des deutlichen Übergewichts dauerte es bis zur Schlussphase, ehe Sven Kirnig mit einem lupenreinen Hattrick (19./22./23.) für einen verdienten 3:1-Erfolg sorgte.

Die Begegnung mit dem großen Titelfavoriten ERV Schweinfurt sollte sich im Nachhinein als „Meisterschaftsfinale“ herausstellen. Wieder verschliefen die Mittelfranken den Start und liefen einem frühen Rückstand hinterher (1.). Entgegen der Vorzeichen entwickelte sich über die gesamte Spielzeit eine Partie auf Augenhöhe. Die Gastgeber stockten zu keinem Zeitpunkt auf und verpassten wenige Sekunden vor Schluss mit einem Pfostentreffer denkbar knapp den 2:2-Ausgleich.

Als klare Angelegenheit erwies sich das Aufeinandertreffen mit den Schweinfurt Juniors. Der ESV erwischte einen Traumstart, führte bereits nach wenigen Minuten 3:0 (2./3./3.) und zeigte in der Folgezeit begeisternde Offensivkombinationen. Nach 24.Minuten stand der 7:0-Kantersieg fest, bei dem sich gleich vier Ansbacher Akteure in die Torschützenliste eintragen konnten.

Für die Verteidigung der Vize-Meisterschaft genügte den Mittelfranken somit ein Unentschieden gegen 1860 München. Die Landeshauptstädter wollten mit fünf Neuzugängen um den Titel mitspielen, mussten jedoch alle Träume nach einer 0:5-Pleite gegen Schweinfurt begraben. Im abschließenden „kleinen Finale“ lieferten sich beide Teams eine wahre „Schlacht“. Wenige Minuten vor dem Ende verkürzten die „Löwen“ auf 2:3 und drängten mit allen Kräften auf den Ausgleich. Der ESV ließ sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Unterstützt von den eigenen frenetischen Fans konnte der Vorsprung über die Zeit gerettet werden und gemeinsam die Vize-Meisterschaft gefeiert werden.

ESV:
Kaas (Tor), Wehnert, Katschmarek, Rodriguez (3), N.Klein, Goldhausen (1), S.Kirnig (6), Beck (2), Kandert (2)

Ergebnisse:
ESV Regensburg – ESV Ansbach 1:3
ERV Schweinfurt – Schweinfurt Juniors 8:1
ESV Regensburg – TSV 1860 München 2:4
ERV Schweinfurt – ESV Ansbach 2:1
Schweinfurt Juniors – TSV 1860 München 1:3
ESV Regensburg – ERV Schweinfurt 1:8
ESV Ansbach – Schweinfurt Juniors 7:0
ERV Schweinfurt – TSV 1860 München 5:0
ESV Regensburg – Schweinfurt Juniors 3:3
ESV Ansbach – TSV 1860 München 3:2