Kegeln: Herren 1 – TSV Neuhaus

Samstag, 19.10.19, 15:00 Uhr:
ESV Ansbach/Eyb – TSV Neuhaus 4:4 (3414:3327)

Teilerfolg für Ansbach gegen Neuhaus. Tolles Gesamtergebnis bringt den ersten Punkt.

Im Startpaar musste Bernd Hadersbrunner die Klasse seines Gegners Domenic Grimm anerkennen. Er konnte nur den letzten Satz für sich entscheiden, hatte sonst aber deutlich das Nachsehen. Der Ansbacher unterlag bei 543:580 Holz mit 1:3 Sätzen. Nebenan war das Spiel hochspannend. Kurt Schmidt lag vor dem entscheidenden letzten Satz mit 1:2 Sätzen und einem Holz zurück, so dass er diesen Satz lediglich gewinnen musste, um seinen Mannschaftspunkt zu holen. Doch der Neuhauser Thomas Eibert konnten immer wieder kontern und sicherte sich auch den letzten Satz mit einem Holz Vorsprung zum 3:1 bei 572:570 Holz, so dass Ansbach bei 0:2 MP schon 39 Holz zurücklag.

Im Mittelabschnitt dann ein souveräner Auftritt von Stefan Bleile gegen Manuel Eibert. Er gewann deutlich mit 3:1 Sätzen bei 578:535 Holz seinen MP und brachte Ansbach wieder ins Spiel. Doch auf den Nebenbahnen der nächste unglückliche Spielverlauf für die Hausherren. Holger Geng führte gegen Alexander Bräunig schon mit 2:1 Sätzen und hatte auch im finalen Spiel in die Vollen die Nase vorne, ehe der Gastspieler im letzten Abräumen das Spiel doch noch drehen konnte und bei 2:2 Sätzen mit 566:555 Holz den dritten MP für Neuhaus holte. Damit lag Ansbach zu diesem Zeitpunkt mit 1:3 MP und sieben Holz zurück.

In der Schlusspaarung zeigte Bernd Ziegler gegen Gerald Freund wieder seine Klasse. Auch der zwischenzeitliche Wechsel der Gäste, die Andre Neuper zur Halbzeit ins Spiel brachten, beeindruckte Ziegler nicht. Mit hervorragenden 604 Holz holte er alle vier Sätze und deklassierte seinen Gegner, der nur auf 511 Holz kam. Damit war das Gesamtergebnis deutlich auf Seiten der Ansbacher und Norbert Wiesinger musste nur noch sein Duell gegen Harald Uebler gewinnen. Doch auch in diesem Duell ging es Spitz auf Knopf. Beide Konkurrenten gewannen abwechselnd ihre Sätze und vor dem finalen Satz lag der Gastspieler zwar mit 2:1 Sätzen vorne, im Gesamtergebnis aber knapp hinten, so dass Wiesinger den Satz nur mit einem Holz hätte gewinnen müssen, um den Sieg für Ansbach zu sichern. Doch es kam anders. Wenige Schub vor Schluss kam er durch einen Bahndefekt etwas aus dem Rhythmus und der Gästespieler konnte im letzten Schub des gesamten Spieles den Satz und damit sein Spiel noch mit einem Holz zum 3:1 nach Sätzen bei 563:564 Holz gewinnen.

So bleibt es wie verhext für die Ansbacher, die trotz toller Mannschaftsleistung einen Punkt abgeben mussten und in der Tabelle damit nicht wirklich vorangekommen sind.

Bericht: Bernd Hadersbrunner