Wenn Fußball zur Nebensache wird

Gedanken zum Unwetter

16-05-30-Hochwasser

Mit einigem Abstand hat die Vorstandschaft des ESV die Geschehnisse während des Unwetters vor wenigen Tagen sachlich analysiert.  Die Gefahrenlage während des Punktspieles der 1. Mannschaft gegen den FV Uffenheim stand dabei im Mittelpunkt. Wir sind zu der Erkenntnis gelangt, dass sich ein Ablauf wie am Sonntag nicht wiederholen darf. Sollte jemals wieder eine amtliche Unwetterwarnung existieren und eindeutig ein Gewitter in unmittelbarer Nähe unseres Vereinsgeländes aufgezogen sein, werden wir als Verantwortliche mit der Verkehrssicherungspflicht zur Abwehr von Gefahren für Leib und Leben unverzüglich handeln. Das bedeutet im Klartext, dass wir den Schiedsrichter sofort auf die Gefahrenlage aufmerksam machen, sämtliche Anwesende warnen werden und sie auffordern, sich Schutz im Vereinsheim zu suchen. Anschließend erfolgt eine Sperrung des Geländes, bis die Gefahr eindeutig vorüber ist. Ob dies letztlich zu einem sportlichen Nachteil für eine unserer Mannschaften führt, spielt für uns dabei keine Rolle.
Wir möchten jedenfalls nicht dafür verantwortlich sein, wenn der Blitz z. B. in einen Flutlichtmast einschlägt, sich anschließend den Weg über den feuchten Rasen bahnt und Sportler dabei verletzt oder gar getötet werden. So geschehen vor wenigen Tagen in Rheinland-Pfalz. Vielleicht sollte der Bayerische Fußballverband in diesem Zusammenhang die Verantwortlichen darauf hinweisen, existierende Richtlinien zum Verhalten bei Gewittern auch anzuwenden. Sie haben ihre Berechtigung.

Auswirkungen und Ausblick

Mittlerweile hat sich das Hochwasser glücklicherweise zurückgezogen. Bis auf die beiden versprengten Trainingstore und deutlich sichtbares Treibgut in den Tornetzen ist von der Überschwemmung nicht mehr viel zu sehen. Da die Plätze aber noch sehr feucht sind, mussten einige Spiele abgesagt und der Trainingsbetrieb nahezu stillgelegt werden. Dank sagen wir an dieser Stelle allen Aktiven für ihr Verständnis und ihre Mithilfe. Ganz herzlich bedanken wir uns auch bei der SpVgg Ansbach, deren Abteilungsleiter Harald Riegler uns spontan den Kunstrasenplatz für mehrere Trainingseinheiten zur Verfügung gestellt hat. Wir wissen diese Hilfe wirklich zu schätzen.

Nun hoffen wir, dass zum Wochenende endgültig wieder Normalität einkehrt und der Spielbetrieb wie geplant stattfinden kann.

Unsere Gedanken sind bei all denen, die von den Naturgewalten viel schlimmer heimgesucht wurden, ihre Existenz oder noch mehr verloren haben. Dagegen nehmen sich ein paar schwimmende Trainingstore doch eher bescheiden aus.