Vize-Meister eine Klasse besser – Letzter Platz zementiert

Die Vorentscheidung ist Gefallen. Vier Jahre nach der „Abstiegsspielzeit“ 2010 hat der Rollhockey-Zweitligist ESV Ansbach erstmals wieder den sportlichen Klassenerhalt verpasst und wird die Saison auf den letzten Rang beenden. Ein achtbares 3:6 (0:3) beim Vize-Meister aus Darmstadt war zu wenig um die Chance auf eine bessere Endplatzierung zu erhalten. Direkte Auswirkungen auf die Ligazugehörigkeit hat das diesjährige Abschneiden zunächst nicht. So würde das Teilnehmerfeld des zweithöchsten (süd-)deutschen Oberhauses im Falle eines Regionalliga-Aufstiegsinteressenten wohl aufgestockt werden. In welcher Liga man im kommenden Jahr melden wird, ist von Seiten des ESV noch völlig offen. Eine Entscheidung soll erst in den kommenden Monaten gefällt werden.

Becker per Alleingang (6.), Nossek per Abstauber (11.), Falco-Moya (13.) aus kurzer Distanz – gerade einmal dreizehn Minuten waren gespielt am Alfred-Messel-Weg und der RSC führte mit 3:0. Trotz guter Gegenwehr fehlte den Gästen aus Ansbach die nötige Ruhe im Spiel nach vorne, um den Favoriten in Bedrängnis zu bringen. Darmstadt, das bereits vor der Partie als Vize-Meister feststand, zeigte seine ganze Klasse. Mit langen Passstafetten kontrollierte der Favorit das Geschehen lange sicher.

Nach der Pause bäumten sich die Mittelfranken nochmal auf. Besonders Kapitän Beck war der Frust über die gebrauchten letzten Monate anzumerken. Zwei Distanzschüsse zum zwischenzeitlichen 1:3 (28.) und 2:5 (33.) sorgten für etwas Ergebniskosmetik. Mehr sollte an diesem Tag nicht drin sein. Sven Kirnig sorgte wenige Momente vor dem Abpfiff für den 3:6 (49.) entstand.

ESV Ansbach:
Kaas, Sturm (beide Tor), Nachtrab, Goldhausen, S. Kirnig (1), Beck (2), Platten, Schreinecke