Rollhockey: „Trophée Jean Vandendriessche“ in Roubaix

Wieder fehlen die Tore – Abschlussschwäche schmälert Turnierleistung

Ein Turnierauftritt als Spiegelbild der Liga-Saison. Der Rollhockey-Zweitligist ESV Ansbach hat auch bei seinem ersten internationalen Auftritt 2014 einen guten Eindrucken hinterlassen – am Ende aber die nötige Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor um ein weiteres Mal vermissen lassen. Bei der stark besetzten „Trophée Jean Vandendriessche“ des französischen Drittligisten CP Roubaix reichte es in keiner Partie zum Sieg. Die wenigen Treffer (6 Tore in 3 Spielen) besiegelten letztlich einen überflüssigen letzten Rang. Große Freude dagegen auf Seiten des englischen Vertreters King´s Lynn RHC. Der Ansbacher Gruppengegner holte im Sechs-Meter-Schießen gegen 1.Ligist Düsseldorf den Turniersieg.

Zum Start wartete mit dem CP Roubaix gleich einer der Favoriten. Die Gastgeber bissen sich mit ihrem Kombinationsspiel lange die Zähne aus – und kassierten prompt die Quittung. Sven Kirnig ließ den französischen Schlussmann überlegt aussteigen und schob zur überraschenden Führung ein. Auch im weiteren Verlauf wusste der ESV seinem Gegner durchaus die Stirn zu bieten. Eine Ansbacher Unachtsamkeit bescherte Roubaix vor dem Pausenpfiff doch noch den 1:1-Ausgleich. Nach dem Wechsel übernahm die drückende Hallenhitze zunehmend eine entscheidende Rolle. Der ESV hatte mit den schweren Umständen sichtlich zu kämpfen und verlor mit zunehmender Zeit die Konzentration. Die Hausherren nutzen dies eiskalt aus. Tor um Tor zog Roubaix davon und gewann am Ende deutlich mit 8:1.

Nun hieß es also gegen den Premier-League Klub King´s Lynn alles oder nichts. Die defensivstarken Engländer ließen gleich in ihrem ersten Auftritt ihre Klasse aufblitzen. Gleich drei Akteure aus dem englischen Oberhaus hatten die Reise nach Nordfrankreich angetreten. Die beiden Klubs lieferten sich einen offenen Fight, doch wieder fielen die Treffer zunächst auf der „falschen“ Seite. Gleich dreimal brauchte ein englischer Angreifer nach einem Querpass nur noch einzuschieben. Der ESV probierte alles um doch noch die Chance auf das Halbfinale zu wahren. Zehn Minuten vor dem Abpfiff folgte die Belohnung. U-17 Nationalspielerin Schreinecke belohnte sich krönte ihre starke Turnierleistung mit ihrem Tor zum 2:4. Dabei blieb es auch bis zum Ende. Zum Abschluss sollte es also zum Aufeinandertreffen mit der „Zweiten“ des CP Roubaix kommen.

Das Spiel um Platz 5 wurde genutzt um auch den Akteuren aus der zweiten Reihe das Vertrauen zu schenken. Besonders im zweiten Abschnitt kontrollierte der ESV das Spielgeschehen, aber ließ Chance um Chance liegen. Drei Tore der Kirnig-Brüder (2x Sven K., 1x Tim K.) reichten nicht zum verdienten Erfolg, sodass man nach dem 3:5 die Heimreise als Sechster antrat.

Einen Sieg gab es zumindest außerhalb des Turniers. In einem außerordentlichen Freundschaftsspiel besiegte ein Ansbacher Mixteam (u.a. Kapitän Beck als zweiter Torhüter, Kaas als Feldspieler) die U-17 Roubaixs mit 4:3.

ESV Ansbach:
Kaas, Sturm (beide Tor), Platten, T. Kirnig (1), Goldhausen, S. Kirnig (3), Beck (1), Schreinecke (1)