Meister Schweinfurt lässt die Muskeln spielen

Es wurde die erwartet klare Abschlussvorstellung. Rollhockey-Zweitligist ESV Ansbach hat zum Ende der diesjährigen 2.Liga-Saison eine deutliche 1:11-Niederlage kassiert. Beim fränkischen Derby in Schweinfurt ließ der souveräne Meister seine ganze Klasse aufblitzen. Der punktverlustfreie Liga-Krösus bestimmte mit seinem beeindruckenden Forechecking die Partie und verpasste am Ende nur um vier Treffer die angestrebte Topmarke von 100 (!) Saisontoren. Während auf der einen Seite eine Bestmarke knapp verpasst wurde, sorgte das Ergebnis auf Seiten des ESV für eine Negativmarke. Durch die Niederlage wurde die erste punktlose Saison seit 2007 besiegelt. Eine der Hauptursachen bildete dabei die erneut schwache Torausbeute. Die Ansbacher Offensive kam im Schnitt auf weniger als drei Tore pro Spiel, ließ dadurch wie beim 0:1 gegen den RSC Darmstadt leichtfertig Punkte liegen.

Es dauerte nicht lange in der Anfangsphase, bis zu sehen war, in welche Richtung es in der Partie gehen sollte. Den Hausherren war die Motivation auf die 100-Tore Marke sichtlich anzusehen. Von bis zu drei Schweinfurter Angreifer wurde der ESV bereits hinter dem eigenen Tor unter Druck gesetzt. Dieses Vorgehen zeigte schnell Wirkung. Innerhalb von drei Minuten (6./8.) waren die beiden ERV-Angreifer Knaup und Amrhein nach einem Abpraller von der Strafraumlinie zur Stelle. Die Gäste versuchten sich durch einen schnellen Anschlusstreffer im Spiel zu halten – zunächst jedoch ohne Erfolg. Anders als zuletzt bei der Bayerischen Meisterschaft, fand der Meister die Wege um schnell zu Chancen zu kommen.

Im zweiten Abschnitt (Halbzeit 0:5) setzte auch der ESV nochmal zwei positive Akzente. Stürmer Sven Kirnig belohnte mit seinem 11.Saisontor (Direkter Freistoß/39.) sein Team für die anhaltenden Offensivbemühungen. Wenig später zeigte Kapitän Beck sportliche Fairness und korrigierte den Schiedsrichter, der einen Schweinfurter Treffer zunächst fälschlicherweise die Anerkennung verweigert hatte (der Ball war nach einem Schuss an das hintere Torgestänge wieder nach draußen gesprungen).

ESV Ansbach 2015:
Kaas, Sturm (beide Tor), T. Kirnig (2), Goldhausen (3), Beck (10), S. Kirnig (11), Nachtrab, Schreinecke (2), Zippel (1)