Letzte Chance am Doppelspieltag

Es ist wahrlich nicht die Saison des ESV Ansbach. Der Rollhockey-Zweitligist kämpft an diesem Wochenende um seine wohl letzte Chance auf den sportlichen Klassenerhalt. Bei vier ausstehenden Spielen und sechs (TSG) respektive sieben (Gera) Punkte Rückstand auf die Konkurrenz, ist man am Samstag im Sportzentrum Ost fast schon zum Siegen verdammt. Die Mittelfranken empfangen zum Rückspiel den RSC Gera (16 Uhr), ehe es am Sonntag zum amtierenden Vize-Meister RSC Darmstadt geht.

In der Hinrunde fehlte gegen beide Teams am Ende nur ein Treffer für den ersten Punktgewinn (0:1, 3:4). Gerade die Niederlage in Gera war dabei mehr als unglücklich. Die Thüringer vollendeten damals ihre Erfolgsserie von sieben Punkten aus drei Spielen und scheinen in Hinblick auf das Restprogramm enteilt zu sein. Doch auch für das Team um Spielertrainer Enrico Rhein gab es zuletzt einen deutlichen Dämpfer. Beim tabellarischen Nachbarschaftsduell mit der TSG Darmstadt setzte es eine deftige 5:16-Klatsche.

Während es im Kampf um die hinteren Plätze spannend bleibt, ist vorne die Entscheidung gefallen. Der ERV Schweinfurt hat zuletzt seinen dritten Meistertitel in Folge vorzeitig perfekt gemacht und dabei die Konkurrenz erneut zu Sparringspartnern degradiert. Als Einziger ernsthafter Verfolger hatte die Bundesliga-„Reserve“ des RSC Darmstadt das Nachsehen. Das Team vom Woog kann die Vize-Meisterschaft an diesem Wochenende endgültig perfekt machen. So hat derzeit lediglich der Lokalrivale TSG noch theoretische Chancen zum Saisonende punktmäßig gleichzuziehen.

2.Bundesliga Süd:
ESV Ansbach – RSC Gera (Sa)
TSG Darmstadt – RSC Darmstadt (Sa)
RSC Gera – ERV Schweinfurt (So)
RSC Darmstadt – ESV Ansbach (So)

ESV Ansbach:
Kaas, Sturm (beide Tor), Nachtrab, T. Kirnig, Goldhausen, S. Kirnig, Beck, Schreinecke