Kegeln: TSG Geslau/Buch a.W. – Herren 1

Samstag, 24.11.2018  15:00 Uhr

TSG Geslau/Buch am Wald : ESV Ansbach/Eyb  3:5 (3171:3212)

Ansbach kann das Spiel im Schlusspaar drehen und noch für sich entscheiden.

Im  Startpaar lief nichts zusammen für die Ansbacher. Kurt Schmidt musste seinen Gegner Hartmut Ziegler im Abräumen in jedem Durchgang ziehen lassen. Er konnte nur den nicht mehr entscheidenden vierten Satz für sich entscheiden und verlor mit 1:3 Sätzen. Immerhin konnte er mit 544:545 den Holzrückstand in Grenzen halten. Nebenan hatte auch Holger Geng gegen Holger Roth mit den Bahnen zu kämpfen. Wie sein Mitspieler unterlag auch er mit 1:3 Sätzen bei 502:539 Holz. Immerhin lag Ansbach mit minus 38 Holz noch nicht allzu weit hinten.

Doch auch im Mittelpaar  kam Bernd Hadersbrunner gegen Falk Dietz nicht ins Spiel. Vor allem in die Vollen blieb er weit hinter den Erwartungen zurück und konnte nicht verhindern, dass sein Gegner bei 2:2 Sätzen den dritten MP aufgrund des besseren Gesamtergebnisses von 530:502 Holz für sein Team holte. Einzig Stefan Bleile konnte sein Team im Spiel halten. Gegen Thomas Müller spielte er sicher und auf hohem Niveau. Mit 3:1 Sätzen und der Tagesbestleistung von 560:524 Holz holte er den wichtigen ersten MP für Ansbach. Die Bilanz aus Ansbacher Sicht nach dem Mittelpaar war bei 1:3 MP und einem Holzrückstand von 20 Holz eher mager. Damit mussten die Schlussspieler nicht nur beide Punkte holen, sondern auch das Gesamtergebnis noch drehen.

Dies gelang beiden auch eindrucksvoll. Schon nach den beiden ersten Sätzen, die beide gewinnen konnten, war Ansbach im Gesamtergebnis vorne. Norbert Wiesinger konnte dabei gegen Erwin Hofmann überzeugen. Mit 3:1 Sätzen bei 548:503 Holz hatte er seinen Part zum Sieg beigetragen. Auch auf den Nebenbahnen hielt sich Bernd Ziegler gegen Thomas Schumacher schadlos. Mit starkem Spiel im Abräumen holte er alle vier Sätze und blieb mit 556:530 Holz auch im Gesamtergebnis vorne. Damit hatte das stake Ansbacher Schlusspaar noch für den Sieg des souveränen Tabellenführers gesorgt, der mit 5:3 Punkten und einem Vorsprung von 42 Holz allerdings knapp ausfiel.

Verfasser: Bernd Hadersbrunner