Kegeln: SC Worzeldorf – Damen 1

SC Worzeldorf : ESV Ansbach/Eyb 3 : 5 (3035 : 3038)

Sonntag, 13.09.15, 10:30 Uhr

ESV-Damen gewinnen hauchdünn mit 5 : 3 MP und drei Holz Vorsprung in Worzeldorf.

Nach ihrem Abstieg aus der Regionalliga konnten die Ansbacher Damen ihr erstes Auswärtsspiel in Worzeldorf mit 5:3 MP durch einen drei Holz Vorsprung im Gesamtergebnis gewinnen.

Die Ansbacher Damen begannen mit Duska Stanisic gegen Stefanie Schulze und Doris Hofmann gegen Gabriele Nagel. Duska Stanisic musste ihren beiden ersten Sätze abgeben, kam aber dann nervenstark ins Spiel zurück. Sie konnte nicht nur den Satzgleichstand erreichen, sondern auch im Gesamtergebnis mit 521 zu 515 Holz die Oberhand gewinnen, so dass der erste MP eingefahren werden konnte. Bei Doris Hofmann lief es umgekehrt Sie gewann die beiden ersten Sätze, musste dann aber den dritten Satz deutlich abgeben. Da sie dann auch den letzten Satz knapp verlor, musste sie bei 2:2 Sätzen dennoch mit 486:502 Holz ihren MP abgeben, so dass ein 1:1 nach MP bei einem 10 Holz Rückstand für Ansbach zu Buche stand.

Im Mittelabschnitt spielten dann Roswitha Zippel-Bojar gegen Gerda Frost und Katharina Schmidt gegen Henriette Zäller. Roswitha Zippel-Bojar machte es zunächst sehr spannend. Sie verlor den ersten Satz mit vier Holz und gewann den zweiten mit einem Holz. Dann ließ sie aber nichts mehr anbrennen, so holte sie auch die Sätze drei und vier und gewann ihren MP mit 3:1 Sätzen und 490:479 Holz. Auch Katharina Schmidt tat es ihr gleich. Sie setzte in den Sätzen eins und drei zwei bärenstarke Durchgänge zum jeweiligen Satzgewinn auf die Bahnen, so dass sie am Ende bei 2:2 Sätzen deutlich mit 490:462 Holz ebenfalls den MP holen konnte. Bei jetzt 3:1 MP und einem Vorsprung von 49 Holz sah es gut für die ESV-Damen aus.

So mussten Karin Haupt gegen Tabea Strohmenger und Melanie Pfeiffer gegen Nadine Fuchs eigentlich nur noch den Vorsprung im Gesamtergebnis halten. Doch das erwies sich als schwer genug. Bei Karin Haupt lief es zunächst sehr gut, sie holte die beiden ersten Sätze. Dann allerdings wendete sich das Blatt, ihre Gegnerin kam immer besser ins Spiel, holte die beiden letzten Sätze und drehte das Gesamtergebnis mit 528:516 Holz noch zu ihren Gunsten. Auf den Nebenbahnen verlor Melanie Pfeiffer gleich im ersten Satz 30 Holz, doch in den Sätzen zwei und drei holte sie sich davon wieder 15 zurück und ging 2:1 nach Sätzen in Führung. Den Finaldurchgang verlor sie dann allerdings knapp mit 2 Holz, so dass sie bei 2:2 Sätzen mit 535:549 Holz unterlag. Immerhin hatten die Ansbacher Damen doch noch einen denkbar knappen drei Holz Vorsprung ins Ziel gebracht, was dann den 5:3 Auswärtserfolg bedeutete.

Autor: Bernd Hadersbrunner