Kegeln: Herren 1 – TSV Wörth/Donau

Samstag, 23.01.2016  15:00 Uhr

ESV Ansbach/Eyb : TSV Wörth/Donau  2:6 (3267:3341)

Abstieg für Ansbach rückt immer näher.

Nach der Heimniederlage gegen den Tabellenvorletzten hat der ESV nun schon drei Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz und der Abstieg rückt immer näher.
Der Start für den ESV verlief noch ganz nach Plan. Im Startpaar sollten Bernd Hadersbrunner gegen Siegfried Kainz und Roland Ebert gegen Michael Aunkofer für zwei Punkte und ein gutes Polster im Gesamtergebnis sorgen. Dies gelang auch eindrucksvoll! Beide Heimspieler gewannen alle vier Sätze und erzielten auch mit 581:524 Holz für Hadersbrunner und 582:524 Holz für Ebert tolle Ergebnisse. Aus Sicht der Ansbacher war bei 2:0 MP und plus 115 Holz noch alles im Lot.
Im Mittelabschnitt aber verkürzten die Gäste. Stefan Bleile geriet gegen Alexander Heyde zunächst mit 0:2 Sätzen in Rückstand. In den beiden letzten Sätzen verpasste er es dann aufgrund zu vieler Fehler, ins Spiel zurück zu kommen. Er unterlag mit 1:3 Sätzen und 526:541 Holz. Thomas Weger gegen Johann Bemmerl begann furios und holte sich den ersten Satz gleich mit 30 Holz Vorsprung. Er konnte dieses Niveau aber nicht halten und verlor mehr und mehr den Faden. Am Ende musste auch er sich mit 1:3 Sätzen und 520:562 Holz geschlagen geben, so dass jetzt die Gäste mit 2:2 MP ausgeglichen hatten und auch im Gesamtergebnis bis auf 58 Holz herangekommen waren.
Angesichts des starken Schlussspielers der Gäste, dem früheren Regensburger Bundesligaspielers Karl Geier blieb nur zu hoffen, dass dieser Vorsprung ins Ziel gerettet werden könnte. Zu Beginn konnte Kurt–Rudolf Schmidt gegen Benjamin Dirmeier das Spiel noch offen gestalten und mit 1:1 Sätzen wechseln. Doch im weiteren Spielverlauf setzte sich der Gästespieler mehr und mehr ab und spielte am Ende sicher mit 3:1 Sätzen und 580:517 Holz sein Spiel nach Hause. Nun war nebenan Bernd Ziegler gegen Karl Geier gefragt. Er konnte gleich den ersten Satz für sich entscheiden und sein Team zunächst im Rennen halten. Doch dann drehte Geier mehr und mehr auf. Mit exaktem Spiel in die Vollen und fehlerfreiem Abräumen kam er auf herausragende 610 Holz und distanzierte seinen Gegner mit 3:1 Sätzen und 610:541 Holz. Damit war aus dem anfänglich hohen Vorsprung doch noch ein deutlicher Rückstand von 74 Holz geworden.
Damit ist der Zug für den ESV wohl schon abgefahren, zumal am nächsten Spieltag ein Auswärtsspiel beim souveränen Tabellenführer in Schwandorf auf dem Spielplan steht.

Verfasser: Bernd Hadersbrunner