Kegeln: Herren 1 – TSV Schwandorf

Samstag, 17.10.2015  15:00 Uhr

ESV Ansbach/Eyb : TSV Schwandorf 1:7  (3210:3381)

Debakel für Ansbach gegen den überzeugenden Tabellenführer. Fünf Gästespieler besser als der beste Ansbacher

Mit einer schwachen Mannschaftsleistung hatten die Ansbacher keine Chance gegen den souveränen Tabellenführer aus Schwandorf, der sieben Duelle für sich entscheiden konnte.
Im Startpaar mit Stefan Bleile gegen Bruno Hartl und Bernd Hadersbrunner gegen Stefan Schrembs sah es noch ganz gut aus für die Hausherren. Stefan Bleile startete zwar schwach, konnte sich dann aber steigern. Am Ende hatte er bei 2:2 Sätzen mit 552:535 Holz den ersten MP für Ansbach geholt. Spannend verlief das Duell auf den Nebenbahnen. Vor dem finalen Durchgang hatten beide Spieler nicht nur je 1,5 Sätze, sondern auch exakt das gleiche Gesamtergebnis. Da dann aber Bernd Hadersbrunner den Finalsatz deutlich verlor, war bei 544:558 Holz auch der MP weg. Der Zwischenstand von 1:1 MP und plus drei Holz lies aber noch alles offen.
Im Mittelabschnitt zogen die Gäste dann davon. Norbert Wiesinger hatte durchaus Chancen gegen Thomas Leher, da er vor dem Finaldurchgang nur mit 10 Holz zurück lag. Da er aber auch im Finalsatz unterlag, ging der MP mit 3:1 Sätzen und 553:534 Holz an den Oberpfälzer. Nebenan hatten Thomas Weger und der nach der Halbzeit für ihn eingewechselte Günther Vogel keine Chance gegen den bärenstarken Andreas Roidl. Der Schwandorfer schrammte mit 594 Holz knapp am 600er vorbei, gab sich mit 3:1 Sätzen keine Blöße und hatte natürlich gegen die 528 Holz der Ansbacher das bessere Ende klar für sich. Damit waren die Hausherren mit 1:3 MP und 81 Holz in Rückstand geraten und man sah auf Ansbacher Seite die Felle bereits davon schwimmen.
Auch die Schlussspieler der Ansbacher Kurt Rudolf Schmidt gegen Reinhold Schober und Roland Ebert gegen Stefan Schwaiger konnten nicht ihr wahres Leistungsvermögen abrufen. Kurt Rudolf Schmidt blieb mit 511 Holz weit hinter seinen Erwartungen zurück. Er verlor alle vier Sätze und hatte gegen seinen Gegner, der auf 566 Holz kam, keine Chance. Auch Roland Ebert blieb bei für ihn mageren 541 Holz hängen. Zwar konnte er den ersten Satz gewinnen, am Ende stand aber auch bei ihm ein 1:3 nach Sätzen. Mit 576 Holz zeigte sein Gegner ein tolles Ergebnis, dass den Schwandorfern ein sicheres 7:1 Endergebnis bescherte und für die Ansbacher einen Platz im hinteren Tabellendrittel bedeutet.

Verfasser: Bernd Hadersbrunner