Kegeln: Herren 1 – SC Großschwarzenlohe

Samstag, 04.03.2017  14:00 Uhr

ESV Ansbach/Eyb : SC Großschwarzenlohe  6:2  (3246:3243)

Hauchdünner Sieg im letzten Wurf für Ansbach

Im Startpaar konnte Bernd Hadersbrunner gegen Rainer Nowak nur in die Vollen mithalten. Im Räumen konnte er keinen Stich machen und verlor am Ende deutlich mit 1:3 Sätzen bei 523:560 Holz . Erfolgreicher spielte nebenan Thomas Weger gegen Harald Wiessner. Er konnte sich nach schwachem Start noch mächtig steigern und holte sich mit 3:1 Sätzen trotz 554:560 Holzrückstand seinen MP. Damit blieb das Spiel bei 1:1 MP und 43 Holz Rückstand aus Sicht der Hausherren noch offen.

Auch im Mittelabschnitt änderte sich daran nichts. Bernd Ziegler konnte sich gegen Alexander Haas zwar noch die beiden letzten Sätze zum 2:2 holen, musste aber zu Beginn einen zu hohen Rückstand hinnehmen, so dass er mit 534:561 Holz den MP abgeben musste. Auf den Nebenbahnen setzte sich Stefan Bleile mit guten Abräumen mit 2,5:1,5 Sätzen bei 545:517 Holz gegen Martin Bettkober durch und hielt damit das Spiel bei jetzt 2:2 MP und einem Rückstand von 42 Holz weiter offen.

Im Schlussabschnitt kam Roland Ebert gegen Thorsten Dehn sofort hellwach ins Spiel und holte sich mit deutlichem Vorsprung die beiden ersten Sätze. Im weiteren Verlauf konnte er dieses Niveaus zwar nicht ganz halten, bei 2:2 Sätzen und 546:517 Holz holte er sich aber sicher den dritten MP für sein Team und konnte auch den Holzrückstand verkürzen. Doch auf den Nebenbahnen kam es zum spannendsten Duell des Tages. Kurt Schmidt lag zur Halbzeit mit 0:2 Sätzen und einem Holzrückstand von 32 Holz scheinbar aussichtslos gegen Christian Treibenreif zurück, so dass das Ansbacher Lager nicht mehr an einen Sieg glauben wollte. Doch dann zündete Kurt Schmidt den Turbo. Mit tollen Sätzen von 152 und 160 Holz holte er sich nicht nur die beiden letzten Sätze zum Satzausgleich, sondern kam auch im Gesamtergebnis immer näher. Buchstäblich mit dem letzten Schub hatte er dann nicht nur mit 544:528 Holz seinen MP geholt, sondern sein Team auch noch um drei Holz im Gesamtergebnis nach vorne gebracht, so dass doch noch ein glücklicher 6:2-Heimerfolg zu Buche stand.

Verfasser: Bernd Hadersbrunner