Fußball: TSV Kleinrinderfeld – ESV I 3:0 (0:0)

Auswärts weiter nichts zu erben

Auch im neunten Auswärtsspiel gelang unserer Ersten nicht der ersehnte Erfolg, und so steckt unsere Elf weiter im Tabellenkeller fest.

Hier der Bericht von Tobias Zippold:

Ohne Zählbares kehrt der ESV vom Auswärtsspiel aus Kleinrinderfeld zurück. Trotz einer engagierten und couragierten Leistung über 90 Minuten fehlte in den entscheidenden Momenten die Cleverness, hinten die Tore zu verhindern und vorne zu erzielen.

Bei nasskaltem Novemberwetter neutralisierten sich in einer äußerst ereignisarmen ersten Halbzeit vor knapp 100 Zuschauern die beiden Mannschaften weitestgehend. Die wenigen vielversprechenden Ansätze scheiterten auf beiden Seiten am letzten Ball oder an den vielbeinigen Abwehrreihen. Fünf Minuten vor der Pause spitzelte Alexander Preis den Ball in höchster Not noch zu Eberhardt zurück, während kurz darauf eine Freistoßflanke von Schröferl gerade noch geklärt werden konnte, ehe der souveräne Schiedsrichter Michael Gutbrod die Mannschaften zum Pausentee in die Kabine schickte. Direkt nach der Halbzeit parierte Eberhardt einen 18 Meter Schuss zur Ecke. Diese nutzte Simon Sommer, der am kurzen Pfosten den Ball über die Linie drückte. In der Folge hielt Eberhardt einige zu harmlose Abschlüsse fest. Nach einer knappen Stunde hatte der ESV die Riesenchance zum Ausgleich. Preis flankte mustergültig aus dem Halbfeld und Sandner verlängerte auf das Tor der Gastgeber, in dem Cosmin mit einer unfassbaren Fußabwehr den Einschlag verhinderte. Kurz darauf brachen die Gastgeber über rechts durch, Kreißelmeier blockte gerade noch den einschussbereiten Wendel, Benedikt Engert stand jedoch goldrichtig und staubte aus kurzer Distanz zum 2:0 ab. Wiederum über die linke Defensivseite brachten die Gastgeber eine Flanke, die Sandro Kramosch am zweiten Pfosten humorlos in die Maschen hämmerte. Auf Eyber Seite verpassten Hasselmeier und Folz mit ihren Schüssen aus aussichtsreicher Position den Anschlusstreffer. Fünf Minuten vor dem Ende konnte sich Eberhardt nochmals auszeichnen indem er ein Pfund aus 15 Metern entschärfte. Die nie aufsteckenden Eyber erarbeiten sich durch einen Kopfball von Hasselmeier und einem Abschluss von Schuster von der Strafraumkante noch weitere Möglichkeiten, die sie jedoch ungenutzt ließen und somit ein Spiel in dem sie lange Zeit auf Augenhöhe agierten, deutlich mit 3:0 verloren.

Aufstellung ESV: Eberhardt, Wendt (80. Ortner), Preis, Meier, Hasselmeier, Folz, Kapp, Schröferl, Sandner (73. Schuster), Scherb, Kreißelmeier (61. Burkhardt).