Fußball: Junioren-Fußballer bei Zweitliga-Spiel

ESV-Ausflug in den Sportpark Ronhof nach Fürth

Wenn einer eine Reise tut, kann er was erzählen. Fußballer plaudern dann meistens über Tore und rassige Spielszenen. Und davon gab es genug. Aber der Reihe nach.

Samstag, 8. Dezember 2018, typisches Herbstwetter, kalt, regnerisch, windig. Die Gruppe um die bei der BFV-Fairplay-Wertung erfolgreichen ESV-Junioren-Fußballer (wir berichteten hierüber am 30.10.2018) macht sich mit ihrem Kapitän Felix Winkler auf nach Fürth. Im Sportpark Ronhof steht die Zweitliga-Partie SpVgg Greuther Fürth gegen Erzgebirge Aue an. Nach mehr oder weniger erfolglosen Wochen haben die ambitionierten Weißgrünen was aufzuholen. Aber auch die lilaweißen Gäste aus Aue wollen aus dem hinteren Tabellendrittel raus. So entwickelt sich ein Spiel, in dem die Fürther ihrem Anspruch zu keiner Zeit gerecht werden. Und der Gast die Oberhand behält. Vor allem wie! Gleich fünf Tore darf die Anzeigetafel im Ronhof präsentieren. Leider keines für das heimische Team, das einem alten Fußballerspruch folgend noch eine Stunde spielen hätte können und kein Tor erzielt hätte.

Den ESV-Fußballern macht das nichts aus. Die Stimmung aus dem Gästeblock direkt neben ihren Sitzplätzen lässt die Kälte vergessen. Der eine oder andere ESVler outet sich als Aue-Sympathisant und stimmt in die Fangesänge ein. ESV-Herren-Keeper Sebastian Andreka, selbst Erzgebirge Aue Fan, fühlt mit dem Fürther Torhüter, den bei keinem der Tore eine Schuld trifft. Auch Eddy, das Fürther Maskottchen, hat sichtlich Spaß beim Fotoshooting mit HSV-Fan Timo Rach.

Zurück im heimischen Pilipp-Sport-Park lassen die Eyber dann auch den Nachmittag in der ESV-Gaststätte gemütlich ausklingen. Nach einem recht fairen Spiel ohne grobe Fouls mit dann doch 5 gelben Karten. Zur Erinnerung: die U17 hat in der gesamten letzten Saison 3 gelbe Karten kassiert und damit die Fairplay-Wertung gewonnen. Respekt!

Bericht: Helmut Engerer