Fußball: Die letzten Spiele

Niederlage und Sieg für die Erste – Zweite rehabilitiert sich

Erstes Tor für den ESV:
Alexander Armbrüster

Sonntag, 01.09.19, 15:00 Uhr
ESV II – TSV Lehrberg 2 7:1 (5:0)


Eine deutliche Antwort auf die Klatsche von Brodswinden gab unsere Zweite in Form eines Kantersieges gegen die Lehrberger Reserve. Bereits zur Halbzeit war die Partie durch Tore von Alexander Gösswein (2), Luca Hoffmann, Yasin Yanik und ein Eigentor der Gäste entschieden. Im zweiten Durchgang ließ man es dann etwas entspannter angehen und erzielte „nur“ noch zwei weitere Treffer (Yanik, Müller). Bereits am Samstag steht nun die nächste Partie an, um 16:00 Uhr sind unsere Jungs beim TSV Weidenbach zu Gast und präsentieren sich hoffentlich ähnlich torhungrig wie gegen Lehrberg.

Sonntag, 01.09.19, 17:30 Uhr
ESV I – FC Dombühl 0:2 (0:0)

Im vierten Saisonspiel verließ unsere Mannschaft nicht als Sieger den Platz. Einem starken FC Dombühl musste man sich nicht unverdient geschlagen geben und verlor obendrein auch noch Leon Reichel wegen einer roten Karte. Möglicherweise wäre das Spiel anders gelaufen, wäre einem aus Sicht der meisten Anwesenden regulären Treffer von Anton Schröferl nach wenigen Minuten nicht die Anerkennung verweigert worden. So aber nutzten die Gäste ihre längere zahlenmäßige Überlegenheit zu zwei Treffern, verteidigten gleichzeitig geschickt das eigene Tor und sorgten so für unsere erste Saisonniederlage.

Mittwoch, 04.09.19, 18:00 Uhr
TSV 1860 Weißenburg – ESV I 2:3 (1:2)

Gut erholt von der Niederlage gegen Dombühl zeigten sich unsere Jungs und rangen die Gastgeber im Nachholspiel dank ihrer Effizienz in der Chancenverwertung nieder. Premiere feierten dabei unsere Neuzugänge Alexander Armbrüster und Tobias Wachmeier, die sich jeweils für die ersten Treffer im ESV-Trikot feiern lassen durften. Weiterer Torschütze war Philip Weingärtner zum zwischenzeitlichen 1:3. Fast noch mehr freuten wir uns über die Einwechslung von Stefan Schreiber, der nach schier unendlich langer Leidenszeit in den Schlussminuten mithalf, den knappen Vorsprung über die Zeit zu retten. Nach fünf Spieltagen haben wir nun bereits zwölf Punkte geholt und ein schönes Polster zu den Abstiegsrängen angesammelt. Diese Bilanz darf am Sonntag gerne weiter aufgehübscht werden, wenn es nach Deutenbach geht, wo uns im November letzten Jahres ordentlich das Fell über die Ohren gezogen wurde.