Fußball: Das Osterwochenende

Wieder fit:
Kevin Zelch

Erste bleibt ungeschlagen – Zweite mit Remis – A-Junioren siegen

FSV Bad Windsheim – ESV I 2:4 (1:2)

Ein dreifacher Scherb sowie ein Eigentor der Kurstädter sorgten für einen schwer erkämpften Sieg unserer Elf. Auf den zwischenzeitlichen Ausgleich nach einer Stunde reagierten unsere Jungs kurze Zeit später mit einem Doppelschlag und stellten so den sechsten Sieg in Folge sicher. Bitter allerdings ist, dass Steffen Obergruber mit einer schweren Knieverletzung ausgewechselt werden musste und mit Sicherheit länger ausfallen wird. Erstmals zum Einsatz kam dagegen wieder Kevin Zelch, der seinen Kreuzbandriss glücklicherweise auskuriert hat.

SV Weinberg II – ESV II 0:0

Ein leistungsgerechtes Unentschieden gab es beim Spiel unserer Zweiten in Weinberg. Ein Punktgewinn, mit dem man leben kann, allerdings beträgt der Abstand zum Relegationsplatz lediglich vier Zähler, so dass weiterhin dringend gepunktet werden muss. Die nächste Gelegenheit hierzu besteht am kommenden Sonntag um 13:00 Uhr gegen Burgoberbach II.

ESV A-Jun. – SG Königshofen 5:2 (2:1)

Dank des klaren Sieges setzten sich unsere Jungs in Richtung gesichertes Mittelfeld ab. Besonders ins Auge sticht, dass die Tore von fünf verschiedenen Spielern erzielt wurden. Am Samstag steht nun das Derby gegen den Tabellennachbarn SG Schalkhausen/Elpersdorf auf dem Programm, bei dem weitere wichtige Punkte eingefahren werden sollen.

ESV I – SC Aufkirchen 1:1 (1:1)

Im Spitzenspiel gegen Aufkirchen bekamen die Zuschauer eine hochklassige Begegnung zweier Mannschaften auf Augenhöhe zu sehen. Schade, dass die Rückkehr des Winters eine größere Kulisse als 200 Besucher verhinderte, die dieses Spiel allemal verdient gehabt hätte.

Hier der Bericht von Tobias Zippold:

In den ersten Minuten versuchten die Gäste den ESV unter Druck zu setzen. Folgerichtig hatte Christoph Egner per Kopfball die erste Chance des Spiels. Nach zehn Minuten hätten die Gastgeber in Führung gehen können. Scherb war über rechts durchgebrochen und bediente Eisenberger, der gemeinsam mit dem Aufkirchner Keeper Friedrich zum Ball ging, der in der Folge gemächlich Richtung Torlinie trudelte und kurz vor der Linie noch geklärt werden konnte. Kurz darauf prüfte Kapp mit einem zu zentralen 20-Meter-Schuss Friedrich. In der Folge entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch mit einigen Halbchancen auf beiden Seiten, wobei Aufkirchen in dieser Phase mehr Ballbesitz verbuchte. Eine gute halbe Stunde war gespielt, als David Scherb halbrechts im 16er auftauchte, seinen Schuss an den Pfosten setzte und auch im Nachschuss sein Ziel um Haaresbreite verfehlte. Nach dieser Szene übernahm der ESV das Spielgeschehen. Mit einem weiteren Sprint setzte sich Scherb durch, passte auf Baumann, der Kapp mustergültig bediente. Dieser konnte im Strafraum nur mit unfairen Mitteln gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Scherb sicher zum 1:0. Keine 60 Sekunden später eroberten die Gäste in der Hälfte des ESV den Ball und spielten über drei Stationen Babel frei, der sich auf 14 Metern nicht lange bitten ließ und das 1:1 markierte.

Kurz nach dem Pausentee verzog Simon Babel aus aussichtsreicher Position, während Friedrich auf der anderen Seite zwei Schüsse von Scherb und Schuster parierte. Kurz darauf klärte erneut Friedrich in höchster Not vor dem ansprintenden Scherb, den Nachschuss aus 30 Metern brachte Baumann nicht im leeren Tor unter. Im direkten Gegenzug behielt Eberhardt im Eins gegen Eins die Oberhand. Wiederum im Gegenzug verhinderte Friedrich diesmal gegen Eisenberger aus spitzem Winkel die erneute Eyber Führung. Nach einer fünfminütigen Verschnaufpause setzte Aufkirchen den nächsten Punch. Eine Ablage von Babel knallte Egner aus rund 20 Meter an den Querbalken des Eyber Gehäuses und sorgte somit auch in dieser Statistik für den Ausgleich. 15 Minuten vor dem Ende war es erneut Eberhardt, der im Eins gegen Eins die Oberhand behielt. Nur Sekunden später eroberte Baumann im Mittelfeld den Ball, setzte Scherb in Szene, der wiederum auf Baumann ablegte. Dieser verzog jedoch aus 14 Metern. In der Schlussphase spielten beide Mannschaften mit offenem Visier und wollten den Sieg, schafften es aber nicht mehr den Lucky Punch zu setzen.

Aufstellung ESV: Eberhardt; Burkhardt; Schreiber; Meier; Kreißelmeier; Baumann; Schuster (75. Kabell); Kapp (85. Lederer); Folz; Scherb; Eisenberger.

Torschützen: 1:0 Scherb (41.), 1:1 Babel (43.).