Fußball: Sieg gegen Neuses – als Tabellenführer nach Dombühl!

Erste kann aus eigener Kraft Meister werden –
letztes Heimspiel für Trainer Michael Endres

Ein emotionaler Fußballabend liegt hinter dem ESV. Vor seinem letzten Heimspiel wurde Michael Endres von der Vorstandschaft nach sieben Jahren offiziell verabschiedet, und anschließend holte sich unsere Mannschaft in einem nervenaufreibenden Spiel die Tabellenführung zurück.

Verabschiedung-Endres-Micha

3. Vorsitzender Hans Schwarzbeck, 1. Vorsitzender Rainer Bäsmann und Ehrenvorsitzender Klaus Glinka würdigen den scheidenden Trainer Michael Endres

 

ESV I – FV Fortuna Neuses 2:0 (0:0)

Lange Zeit schwer tat sich unsere Erste gegen die extrem defensiv eingestellten Gäste. Erst ab der 30. Minute waren zwingendere Offensivaktionen zu verzeichnen, die aber nicht zum Erfolg führten. Nach der Halbzeit erhöhte die Mannschaft dann das Tempo, was sich unter anderem in einer vergebenen Großchance des eingewechselten David Lederer niederschlug. Denn Bann brach schließlich in der 68. Minute der kurz zuvor ins Spiel gekommene Stefan Ruttmann, der einen abgewehrten Lederer-Schuss zum vielumjubelten Führungstreffer verwandelte. Im Anschluss scheiterten David Scherb und Andre Folz am Pfosten bzw. an Gästetorhüter Scherbel. Es folgte eine hektische Schlussphase, in der der ESV in doppelte Unterzahl geriet. Zuerst sah der gerade aufs Feld gekommene Christian Sandner nach einem harten taktischen Foul im Mittelfeld eine glatte rote Karte, und wenig später folgte ihm David Lederer mit gelb-rot nach vermeintlicher Spielverzögerung (87.). Ehe jedoch das große Zittern ausbrechen konnte, erlöste David Scherb die ESV-Fangemeinde, indem er ein unwiderstehliches Solo mit dem 2:0 abschloss (89.). Neuses warf in der fünfminütigen Nachspielzeit zwar noch einmal alles nach vorne, konnte das Eyber Tor aber nicht mehr gefährden.

Mit diesem Sieg hat sich unsere Elf die Tabellenführung zurückerobert und geht mit einem Punkt Vorsprung in den letzten Spieltag. Unsere Jungs haben es somit in eigener Hand, mit einem Dreier in Dombühl die Meisterschaft unter Dach und Fach zu bringen. Deshalb kann es am Sonntag nur heißen: Alle nach Dombühl!!