Kegeln

PILIPP-Sportpark erstmals gerüstfrei

Neue Beschriftung in leuchtendem ESV-Blau

Erstmals ist unsere neue Beschriftung in ihrer ganzen Pracht zu bestaunen, denn am heutigen Tag wurde das Gerüst an unserer Fassade Richtung Bahn entfernt. Und was da zum Vorschein kam, kann sich wahrlich sehen lassen: der neue Name unserer ehrwürdigen Sportstätte, 10 x 4 Meter groß im weithin leuchtenden blau-weiß unserer Vereinsfarben. Als Sahnehäubchen noch die Punkte des Pilipp-Firmenlogos in Originalfarben. Einfach eine perfekte Symbiose. Und bestens zu erkennen für die vielen tausend Zugpendler, die täglich hier vorbeifahren. Vielleicht hat es auch Symbolcharakter, dass die Enthüllung des Schriftzuges exakt auf den Geburtstag unseres Freundes und Gönners Werner Pilipp fällt. Einen besseren Zeitpunkt hätte es nicht geben können.

Herzlichen Glückwunsch!

Jetzt wird es ernst!

Sanierungsarbeiten haben begonnen

29. März 2018:

Nun ist es für jeden sichtbar: die Sanierungsarbeiten an unserer Liegenschaft nehmen Fahrt auf. Heute hat die Firma Beyer damit begonnen, das Gerüst für die Dacharbeiten aufzustellen, und nach Ostern geht es dann richtig los. 

Es stehen uns stressige Monate bevor, doch in Aussicht eines sanierten „Pilipp-Sportparks“ sollte uns nicht bange sein.

Packen wir´s an!

Kegeln: Damen 1 – SpG Baiersdorf/Eltersdorf

Sonntag, 25.03.2018  13:00 Uhr

ESV Ansbach/Eyb : SpG Baiersdorf/Eltersdorf  6:2  (3121:3099)

Keglerinnen des ESV erkämpfen Vizemeisterschaft

Im Startpaar zeigte Duska Stanisic gegen Sandra Fehn einmal mehr ihre Klasse. Nach geteiltem ersten Satz drehte sie richtig auf und gewann alle weiteren Sätze zum 3:1 Erfolg. Auch ihre Tagesbestleistung von 560:532 Holz war aller Ehren wert. Auf den Nebenbahnen ein umgekehrtes Bild. Hier gewann Edeltraud Bauer gegen Elke Hoffmann nur den ersten Satz. Am Ende unterlag sie jedoch mit 1:3 Sätzen bei 496:533 Holz , sodass bei 1:1 der ESV knapp mit 9 Holz zurück lag.

Auch im Mittelabschnitt bleib das Spiel ausgeglichen. Karin Haupt konnte sich dort gegen Annerose Kotulla behaupten. Bei 2:2 Sätzen lag sie im Gesamtergebnis mit 534:511 Holz vorne und holte damit den zweiten MP für Ansbach. Nebenan konnte sich Sybille Bellmann jedoch nicht gegen Katrin Hormeß durchsetzen. Sie unterlag bei 470:508 Holz mit 1:3 Sätzen, womit das Spiel weiterhin bei jetzt 2:2 MP und einer Holzdifferenz von 24 zugunsten der Gäste spannend blieb.

Im Schlusspaar begann Melanie Pfeiffer gegen Tanja Roth schwach und der Holzrückstand verdoppelte sich sofort. Doch dann riss sich Pfeiffer am Riemen und spielte drei weitere blitzsaubere Sätze, die sie allesamt gewinnen konnte. Am Ende holte sie sich mit 3:1 Sätzen nicht nur den dritten MP, sondern mit 535:518 Holz auch einige Holz zurück. Doch noch war der Rückstand nicht ganz aufgeholt, so dass sich auch Katharina Schmidt gegen Inge Koch noch strecken musste. Auch sie gab den ersten Satz, wenn auch knapp, ab. Doch auch sie konterte stark uns ließ ihrer Gegnerin keine Chance mehr. Am Ende gewann auch sie alle weiteren drei Sätze gegen die inzwischen ins Spiel gebrachte Jasmin Monteiro Marques und gewann mit 526:497 Holz auch ausreichend Punkte zum Sieg im Gesamtergebnis. Mit diesem Last–Minute Sieg überholen die Ansbacher noch die SpG Baiersdorf/Eltersdorf und gehen auf dem zweiten Tabellenplatz in die Sommerpause.

Verfasser: Bernd Hadersbrunner

Kegeln: 1. KC Weiherhof – Herren 1

Samstag, 24.03.2018  15:15 Uhr

1. KC Weiherhof : ESV Ansbach/Eyb  3:5 (3362:3379)

ESV-Kegler gewinnen letztes Spiel beim Aufsteiger in Weiherhof

Im Startpaar ging der ESV mit Kurt Schmidt und Norbert Wiesinger gleich mit ihren Topkeglern an den Start. Das sollte sich auch auszeichnen. Kurt Schmidt musste gegen Harald Pilzer nur knapp den ersten Satz abgeben, konnte dann aber alle weiteren zum 3:1 Sieg mit 566:541 Holz gewinnen. Auch auf den Nebenbahnen ein deutlicher Sieg für die Gäste. Norbert Wiesinger spielte den überforderten Klaus Eichhorn mit 4:0 Sätzen bei tollen 582:525 Holz förmlich an die Wand. Damit lagen die Gäste mit 2:0 MP und einem Vorsprung von 82 Holz doch überraschend deutlich in Führung.

Im Mittelabschnitt kam es dann zu zwei spannenden Duellen. Holger Geng konnte gegen Ricky Peiker im letzten Durchgang noch einen 1:2 Satzrückstand aufholen, doch im Gesamtergebnis bliebt der Weiherhofer knapp mit 576:569 Holz vorne. Auf den Nebenbahnen ein ähnliches Spiel. Auch hier lag Bernd Hadersbrunner gegen Martin Pilzer nach völlig verkorkstem Beginn bis in den Schlussdurchgang hinein hinten. Erst wenige Schub vor Schluss konnte er nicht nur zum 2:2 nach Sätzen ausgleichen, sondern auch noch mit 551:547 Holz das Spiel noch für sich entscheiden und den wichtigen dritten MP für die Ansbacher sichern. Damit ging es mit einem 3:1  Vorsprung bei plus 79 Holz ins Finale. Weiterlesen

Kegeln: Herren 1 – Auf geht’s Heideck 2

Samstag, 17.03.2018  15:00 Uhr

ESV Ansbach/Eyb : Auf geht’s Heideck 2   3:5  (3224:3325)

Letzte Aufstiegschancen zur Bezirksliga verspielt

Im Startpaar konnte Bernd Hadersbrunner gegen Norman Frieling mit 2:1 Sätzen in den Finaldurchgang gehen. Dort aber agierte er voll allem in finalen Abräumen zu unkonzentriert und musste den 2:2–Satzausgleich hinnehmen, was bei einem Gesamtergebnis von 524:541 Holz den Verlust des ersten MP bedeutete. Nebenan mühte sich Kurt Schmidt gegen den Tagesbesten Thomas Schlegel. Der ESV–Spieler konnte zwar noch den ersten Satz gewinnen, musste sich dann aber der Klasse von Schlegel beugen. Mit 1:3 Sätzen bei 538:587 Holz ging auch dieser MP an die Gäste, die auch im Gesamtergebnis schon mit 66 Holz vorne lagen.

Im Mittelabschnitt lieferten sich Stefan Bleile und Manfred Eckmann ein spannendes Spiel, das bis zum finalen Abräumen auf Messers Schneide stand. Mit einem Rückstand von nur 7 Holz bei  einem 1:2 Satzrückstand ging man ins Abräumen. Dort konnte sich aber der Heidecker Spieler durchsetzen, der diesen Satz zwar zum 2:2 noch verlor, im entscheidenden Gesamtergebnis aber mit 558:539 Holz vorne blieb, so dass der ESV weiter auf seinen ersten MP warten musste. Diesen konnte sich dann aber auf den Nebenbahnen Holger Geng gegen Wolfgang Kocher erkämpfen. Auch in diesem Spiel wurde um jedes Holz gerungen, diesmal aber mit dem besseren Ende für die Hausherren. Geng konnte sich bei 2:2 Sätzen mit 536:528 Holz knapp durchsetzen und den ersten MP für sein Team sichern. Doch bei einem Zwischenstand von 1:3 MP und einem Holzrückstand von 77 Holz blieb für das Ansbacher Schlusspaar noch ein ordentliches Stück Arbeit liegen. Weiterlesen

Zukunftsweisende Mitgliederversammlung

Vereinsgelände wird zum Pilipp-Sportpark

eine denkwürdige Mitgliederversammlung ging am vergangenen Freitag in den vollbesetzten Rezatstuben über die Bühne.

Erfreulich war, dass sich die Vorstandschaft und alle Mitglieder des Vereinsausschusses zur Wiederwahl stellten und mit überwältigender Mehrheit in ihren Ämtern bestätigt wurden. Besonders erfreut waren die Anwesenden darüber, dass sich Rainer Bäsmann entgegen seiner Ankündigung im vergangenen Jahr doch noch einmal als 1. Vorsitzender zur Verfügung stellte. Er begründete dies mit den großen Herausforderungen, die in nächster Zeit durch die anstehende Generalsanierung auf den Verein zukämen. Da wäre eine weitere Baustelle nur kontraproduktiv. Der große Beifall aufgrund dieser Ankündigung dürfte ihn in diesem Punkt nur bestärkt haben.

Sponsoringvertrag mit der Fa. Pilipp ermöglicht umfangreiche Sanierung der Liegenschaft

Breiten Raum an diesem Abend nahmen die Informationen über die bevorstehende Generalsanierung der Liegenschaft ein. 2. Vorsitzender Harald Gründel erläuterte, wie es zum Sponsoringvertrag mit der Fa. Pilipp kam. Die bereits jahrzehntelange hervorragende nachbarschaftliche Verbundenheit, ein überzeugendes Konzept sowie persönliche Kontakte seit Kindesbeinen an hätten schließlich dazu geführt, diesen Vertrag zu besiegeln. Nur dank dieser großzügigen Unterstützung sowie der Fördermittel seitens des BLSV, der Stadt Ansbach sowie Bundesmitteln (PTJ für das neue Flutlicht der Trainingsplätze) sei es nun möglich, Sanierungsmaßnahmen im Gesamtumfang von fast 250.000,00 Euro in Angriff zu nehmen.

Rainer Bäsmann stellt geplante Arbeiten vor

Die Genehmigung für den Beginn der Arbeiten seien bereits erteilt, in Kürze würden die ersten Arbeiten in Form der energetischen Sanierung des Daches erfolgen. Bereits eingebaut seien neue Fenster in Gaststätte (Küche und Gastraum) sowie Wirtewohnung. Weiterhin geplant: Neuanstrich der Fassade inklusive der Beschriftungen für den Pilipp-Sportpark; Renovierung der Duschen in den Kabinen, des Kabinengangs sowie Erneuerung der Versorgungsleitungen; teilweise Erneuerung der Elektroinstallation und der Heizungssteuerung; Renovierung des Bades der Wirtewohnung. Und zu guter Letzt die Umrüstung des Flutlichtes der Trainingsplätze auf LED-Technik. Im Zuge dieser Maßnahmen seien auch noch umfangreiche Eigenleistungen geplant, für die Rainer Bäsmann um Unterstützung bei den Mitgliedern warb. Nach seinen Ausführungen bat unser Vorsitzender den Geschäftsführer der Fa. Pilipp, Herrn Werner Pilipp ans Mikrofon, um einige Worte an die Versammlung zu richten.

Werner Pilipp mit beeindruckender Rede

Merkte man den Anwesenden schon nach den Ausführungen der Vorstandschaft große Zustimmung an, so steigerte sich diese nach den Ausführungen des Herrn Pilipp noch. Mit eindrucksvollen Worten erklärte er, warum man sich seitens seines Unternehmens für eine Unterstützung in dieser Größenordnung entschlossen habe. Langjährige Freundschaften, nachbarschaftliche Verbundenheit, und natürlich auch Marketinggründe hätten zu einer Entscheidung pro ESV geführt. Besonders imponiert habe ihm aber die soziale Leistung, die der ESV bei fast der Hälfte an Kindern und Jugendlichen bei einer Gesamtmitgliederzahl von über 800 erbringe. Diese gesellschaftliche Herausforderung unterstütze man sehr gerne. Und er machte auch keinen Hehl daraus, dass ihn das Auftreten der Vorstandschaft des ESV bei den Vertragsverhandlungen absolut überzeugt habe. Er schloss mit einem Zitat der FCN-Legende Heiner Stuhlfauth, übertragen auf unseren Verein, auf den wir alle stolz sein könnten.

Lang anhaltender Applaus war ihm sicher. 

Jubilare bilden stimmungsvollen Schlusspunkt

Nach der Fülle an Informationen über das Vereinsgeschehen bedeutete die Ehrung langjähriger Mitglieder den letzten Höhepunkt der Versammlung. Alle Anwesenden erhielten ihre verdienten Auszeichnungen, bei den anderen holen wir diese zu gegebener Zeit nach.

Trotz zahlreicher Tagesordnungspunkte endete die Mitgliederversammlung nach knapp zwei Stunden und entließ die ESV-Familie in den Rest des Abends.

Unsere langjährigen Mitglieder (von links nach rechts): Werner Grünsteidel (50 J.), Gerald Ochs (60 J.), Jürgen Schweigert (40 J.), Brigitte Schubert (25 J.), Edeltraud Bauer (25 J.), Hildegard Göppert (25 J.), Harald Raffel (40 J.), Günther Vogel (50 J.), Daniel Dürr (25 J.), Roland Redlof (40 J.).

Kegeln: SpVgg Nürnberg – Herren 1

Samstag, 03.03.2018  13:00 Uhr

SpVgg Nürnberg : ESV Ansbach/Eyb  5:3  (3268:3227)

ESV-Kegler können auswärts einfach nicht punkten

Im Startpaar spielten Holger Geng und sein Gegner Erhard Zakel zwar beide 523 Holz, der Ansbacher Spieler konnte aber drei Sätze für sich entscheiden und damit den ersten MP für Ansbach holen. Nebenan lief es für Bernd Hadersbrunner gegen Sebastian Knoblach nicht so gut. Einmal mehr konnte der Ansbacher einen mit gutem Ergebnis gewonnenen ersten Satz nicht zum Sieg ausbauen. Am Ende musste er mit 1:3 Sätzen bei 523:568 Holz klein beigeben. Bei 1:1 MP und einer Holzdifferenz von 45 Holz war aber noch keine Vorentscheidung gefallen.

Auch im Mittelabschnitt bleib das Spiel eng. Stefan Bleile spielte stark, hatte aber das Pech mit Markus Mohr auf den Tagesbesten zu treffen. So reichten seine 555 Holz nicht gegen tolle 589 Holz, er musste sich mit 1,5:2,5 Sätzen geschlagen geben. Doch auf den Nebenbahnen hielt Kurt Schmidt sein Team im Rennen. Gegen Alfred Lorenz gab er sich keine Blöße. Bei tollen 564:521 Holz holte er alle vier Sätze und konnte auch den Rückstand auf 36 Holz bei 2:2 MP verkürzen, so dass weiter für Spannung gesorgt war.

Auch im Schlussabschnitt wogte das Spiel hin und her. Norbert Wiesinger konnte sich dabei gegen Stefan Lippl bei 523:513 Holz mit 2,5:1,5 Sätzen durchsetzen und den wichtigen dritten MP sichern; nur das Gesamtergebnis war noch auf Seiten der Hausherren. Dort sollte es am Ende auch bleiben, da Bernd Ziegler mit 1,5:2,5 Sätzen und 539:554 gegen Daniel Hofesmann unterlag und das Gesamtergebnis nicht mehr drehen konnte. So stand Ansbach einmal mehr auswärts mit leeren Händen da und verpasst den Anschluss an die Aufstiegsränge.

Verfasser: Bernd Hadersbrunner

Kegeln: Herren 1 – TSV 2000 Rothenburg

Samstag, 24.02.2018

ESV Ansbach/Eyb : TSV 2000 Rothenburg  1:7  (3116:3378)

ESV-Kegler verlieren mit schwacher Leistung Derby gegen Rothenburg

Im Startpaar lieferten sich Stefan Bleile und Michael Zobel ein sehenswertes Duell auf hohem Niveau. Der Ansbacher Spieler behielt dabei dank sicherem Spiel in die Vollen und nur zwei Fehlern im Abräumen die Oberhand. Er konnte sich mit 3:1 Sätzen bei guten 578:559 Holz durchsetzen. Doch auf den Nebenbahnen lief es für den ESV Ansbach nicht so gut. Bernd Hadersbrunner begann zwar stark und holte sich gleich den ersten Satz gegen Tobias Härtig. Dann aber ging nicht mehr viel bei ihm zusammen. Er verlor alle weiteren Sätze zur deutlichen 1:3–Satz–Niederlage. Mit schwachen 519:580 Holz ließ er auch im Gesamtergebnis mächtig Federn, so dass die Tauberstädter bei 1:1 MP schon mit 42 Holz vorne lagen.

Im Mittelabschnitt kam es dann knüppeldick für die Gastgeber. Kurt Schmidt konnte gegen den auf konstant gutem Niveau spielenden Michael Breitschwerdt nicht mithalten. Er verlor alle Sätze und hatte auch mit 493:564 Holz deutlich das Nachsehen. Nebenan kam Holger Geng gegen Peter Schiller ähnlich klar unter die Räder. Er konnte zwar zwei Sätze gewinnen, im Gesamtergebnis hatte der Rothenburger Spieler aber mit 562:504 Holz ein deutliches Polster. Bei einem Rückstand von 171 Holz bei 1:3 MP war das Spiel für den Tabellenführer aus Rothenburg bereits jetzt entschieden.

So versuchten im Schlusspaar Bernd Ziegler und Norbert Wiesinger zumindest noch Ergebniskorrektur zu betreiben. Doch auch das misslang. Bernd Ziegler sah gegen Robert Raithel kein Land. Er unterlag mit 0:4 Sätzen bei 504:554 Holz klar. Auch Norbert Wiesinger konnte gegen Waldemar Kerner sein Potential nicht abrufen. Auch er zog mit 1:3 Sätzen bei 518:559 Holz den Kürzeren.

Mit diesem Kantersieg und einer tollen Mannschaftsleistung stellen die Rothenburger wohl den Aufsteiger in die Bezirksoberliga. Den Ansbachern hingegen bleibt nur noch eine geringe Chance, eventuell noch den zweiten Platz, der wahrscheinlich noch zum Aufstieg berechtigt, zu holen. Allerdings müssten dazu  alle drei restlichen Spiele gewonnen werden und sich die vor Ansbach platzierten Mannschaften noch mindestens einen Ausrutscher erlauben.

Verfasser: Bernd Hadersbrunner

Kegeln: Gut Holz Höchstadt – Herren 1

Samstag, 10.02.2018  14:30 Uhr

Gut Holz Höchstadt : ESV Ansbach/Eyb  6:2  (3158:3114)

Ansbacher Kegler können auswärts einfach nicht gewinnen

Im Startpaar lieferten sich Stefan Bleile und Peter Wengler ein spannendes Duell. Am Ende lag der Heimspieler knapp mit 549:540 Holz bei 2:2 Sätzen in Front und holte den ersten MP für die Hausherren. Auf den Nebenbahnen  jedoch setzte sich Holger Geng deutlich gegen Manfred Kutzner durch. Durch sauberes Spiel kam er am Ende auf 538:498 Holz und holte sich mit 3:1 Sätzen  den ersten MP, so dass der ESV bei 1:1 MP mit 31 Holz vorne lag.

Im Mittelabschnitt begann Bernd Hadersbrunner gegen Heinrich Faatz stark und holte den ersten Satz. Doch dann ließ er mächtig nach und verlor am Ende mit 1:3 Sätzen bei schwachen 499:535 Holz. Nebenan hielt Bernd Ziegler aber die Ansbacher im Spiel. Gegen Wolfgang Reinhardt setzte er sich bei 2:2 Sätzen mit 522:508 Holz durch, so dass das Spiel weiter offen bleib. Bei einem Zwischenstand von 2:2 MP und einer Holzdifferenz  von 9 Holz war für Spannung im Schlusspaar gesorgt.

Doch so sehr sich Kurt Schmidt gegen Domenic Grimm mühte, zu einem Gewinn reichte es nicht. Er unterlag mit 1,5:2,5 bei 500:531 Holz und Ansbach lag erstmals zurück. Auch auf den Nebenbahnen hatte Norbert Wiesinger mit Theo Reinhardt einen starken Gegner. Auch er zog den Kürzeren. Er kam zwar zu einem 2:2 nach Sätzen, musste sich im Gesamtergebnis aber mit 515:537 Holz geschlagen geben.

Mit diesem Sieg zogen die Höchstädter an Ansbach vorbei und liegen nun nach dem souveränen Tabellenführer Rothenburg auf Platz zwei vor den Ansbachern auf dem dritten Platz.

Verfasser: Bernd Hadersbrunner

Kegeln: Damen 1 – Auf geht’s Heideck

Sonntag, 04.02.2018  13:00 Uhr

ESV Ansbach/Eyb : Auf geht’s Heideck  2:6  (2790:2830)

Schwaches Heimspiel der Kegel-Damen

Im Startpaar kam Roswitha Zippel-Bojar gegen Heidi Engerling nach 0:2–Satzrückstand zur Halbzeit zwar noch zum Satzausgleich, musste sich aber im Gesamtergebnis mit 481:493 Holz geschlagen geben. Nebenan lief es für Melanie Pfeiffer gegen Evi Heim besser. Zwar blieb auch sie  unter ihren Möglichkeiten, konnte aber dennoch glatt mit 3:1 Sätzen bei 474:435 Holz gewinnen und neben dem ersten MP für Ansbach auch einen 27 Holz Vorsprung erspielen.

Im Mittelabschnitt konnte Doris Hofmann nur den bedeutungslosen letzten Satz gegen Johanna Nickl gewinnen; bei 1:3 Sätzen und 471:482 Holz wurde der nächste MP verloren. Auf den Nebenbahnen teilten sich Renate Hahn und Theresa Miederer die Sätze, mit 453:411 Holz war die Heidecker Spielerin aber im Gesamtergebnis deutlich vorne, so dass auch dieser MP nach Heideck ging. Damit war bei 1:2 MP und einem Rückstand von 26 Holz aus Ansbacher Sicht noch alles drin.

Als dann im Schlusspaar Karin Haupt ungefährdet mit 4:0 Sätzen bei 471 : 443 Holz gegen Larissa Eckmann punktete, waren beide Teams wieder nahezu holzgleich. Doch auf den Nebenbahnen hielt Irene Fischer die Ansbacherin Katharina Schmidt in Schach und ließ keine Ergebniskorrektur zugunsten der Hausherren mehr zu. Die Heideckerin erzielte als einzige Spielerin mit 524 Holz ein Ergebnis über Fünfhundert und wies Katharina Schmidt (482 Holz) mit 3:1 Sätzen in die Schranken, so dass auch dieser MP an die Gäste ging, die sich am Ende über einen 6:2 Erfolg in Ansbach freuen konnten.

Verfasser: Bernd Hadersbrunner