Rollhockey: 3.Spieltag Regionalliga Süd

Richtungsweisende Reise nach Hessen

Drei Niederlagen zum Start, drei Siege zuletzt. Der aktuelle Dritte ESV Ansbach hat nach der wechselhaften „Hinrunde“ noch alle Möglichkeiten in der diesjährige Regionalliga Süd. Mit neun Punkten liegen die Mittelfranken nicht nur auf Augenhöhe mit dem Vize-Meister aus Schweinfurt, sondern derzeit auch über den eigenen Zielen. Die erfolgreichen Integration der aktuellen U-20 Akteure sowie die Aussichten sich vorzeitig vom Tabellenende entscheidend abzusetzen, machen Mut für den Endspurt.

In Frankfurt könnte es auch in Sachen Meisterschaft zu einer Vorentscheidung kommen. Trotz zwei überraschender Patzer geht der Spitzenreiter aus Konstanz mit einem komfortablen Vorsprung in die nächste Runde und will vor dem Showdown keinen größeren Raum mehr für „Rechenspiele“ lassen.

„Drei raus, einer rein“ heißt derweil die Rechnung für den Ansbacher Kader. Mit Beck, Schreinecke und Torhüterin Sturm fehlen gleich mehrere Akteure im Vergleich zum letzten Spieltag. Als Ersatz konnten die Verantwortlichen Gastspieler Marvin Stoffle gewinnen. Der 22jährige war bereits auf mehreren Freundschaftsturnieren für die Mittelfranken im Einsatz und wird sein „Pflichtspieldebüt“ geben.

ESV Ansbach:
Kaas (Tor), Mathes, A. Prosiegel, T. Kirnig, Goldhausen, S. Kirnig, P. Prosiegel, Stoffle