Erste ohne Chance in Euerbach

Eingewechselt:
Janek Wendt

SV Euerbach/Kützberg – ESV I 4:0 (1:0)

Erstmals in der Landesliga musste der ESV die Überlegenheit eines Gegners neidlos anerkennen. Die mit einigen höherklassig erfahrenen Akteuren besetzten Gastgeber spielten taktisch variantenreich und unglaublich abgezockt, sodass unsere Elf trotz allen Einsatzes am Ende eine deutliche Niederlage quittieren musste. Ihr fußballerisches Vermögen unterstrichen einige Euerbacher Spieler mit einem ordentlichen Maß an Arroganz sowie diversen Beleidigungen gegenüber unseren Spielern. Dieses Auftreten hätten sie sich sparen können.

Hier der Spielbericht von Tobias Zippold:

Gegen eine abgeklärte Mannschaft aus Euerbach/Kützberg verlor der ESV zwei Tore zu hoch.

In der hektischen Anfangsphase nutzten die Gastgeber ihre erste nennenswerte Offensivaktion nach zehn Minuten zur Führung. Einen weiten Flankenschlag drückte Julian Brändlein im Nachschuss, nachdem Bernd Eberhardt den ersten Versuch aus kürzester Distanz noch abwehren konnte, über die Linie.

Zehn Minuten später behielt Bernd Eberhardt im Eins gegen Eins gegen Brändlein die Oberhand und lenkte mit einem super Reflex den Schuss noch über die Latte. Wiederum Eberhardt entschärfte fünf Zeigerumdrehungen später einen satten Schuss aus 12 Metern. In der Folge kämpfte sich der ESV in die Partie, schaffte es aber nicht das massive Bollwerk der Gastgeber ernsthaft in Gefahr zu bringen. Direkt nach der Pause machte Mirza Mekic das 2:0 nachdem er eine sehenswerte Pirouette mit einem abgefälschten Drehschuss ins kurze Eck versenkte. Der ESV antwortete mit drei Chancen im Minutentakt. Zuerst köpfte Tobias Hasselmeier eine Ecke denkbar knapp über den Querbalken. Nur Sekunden später scheiterte Woldemar Kapp mit einem Schuss aus 16 Metern am Schlussmann der Gastgeber, ehe Scherb mit einem sehenswerten Fallrückzieher ebenfalls den Ball nicht im Euerbacher Gehäuse unterbrachte. Auf der Gegenseite kassierte der ESV bei einem Konter den dritten Gegentreffer, bei dem erneut Brändlein einen Rückpass über die Linie drückte.20 Minuten vor dem Ende bewahrte Eberhardt seine Farben vor einem weiteren Gegentor, indem er erneut eine Eins gegen Eins Situation für sich entschied. Pech hatte Tim Eisenberger, dessen Abschluss nach einer Folz Flanke noch so abgefälscht wurde, dass der Ball neben den Pfosten rollte. Nur Sekunden steckte Eisenberger aus Scherb durch, der den Anschlusstreffer erzielte, dem jedoch wegen einer angeblichen Abseitsstellung die Anerkennung verwehrt wurde.Nach einem weiteren Konter kassierte der nie aufsteckende ESV den vierten Gegentreffer durch einen Kopfball von Thomas Heinisch. Erneut Eisenberger hatte auf der Gegenseite Pech, nachdem er den Ball bereits am Keeper vorbeigelegt hatte noch von der Linie geschlagen wurde. Kurz darauf hämmerte zuerst Schuster einen 20 Meter Schuss neben das Tor, bevor erneut Eisenberger die Kugel nach einem Solo über den Querbalken jagte. Keine Zeigerumdrehung später wurde ein Folz-Schuss von der Linie geschlagen, bevor im Anschluss ein Hasselmeier-Tor erneut wegen Abseits nicht zählte.

Torschützen: 1:0 Brändlein (9.), 2:0 Mekic (47.), 3:0 Brändlein (57.), 4:0 Heinisch (83.).

Aufstellung ESV: Eberhardt, Holzhäuer, Folz, Sandner (60. Wendt), Hasselmeier, Scherb, Zelch, Eisenberger, Schuster, Kreißelmeier, Kapp (80. Ortner).