Erste mit ärgerlicher Heimniederlage

Vertrat Jörg Müller:
Co-Trainer Tobias Zippold

ESV I – FC Fuchsstadt 2:3 (2:2)

Überflüssig wie ein Kropf war die erste Heimniederlage unserer Elf gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner.

Hier der Spielbericht von Tobias Zippold:

Mit einem sehr unglücklichen 2:3 verlor der ESV ein Spiel in dem er besser war, aber auf Grund von mangelnder Cleverness im Defensivverhalten und inkonsequenter Chancenverwertung nichts Zählbares in Eyb behalten konnte.

Mit der ersten Offensivaktion wurde Scherb auf rechts mit einem langen Ball geschickt und scheiterte aus spitzem Winkel am Außenpfosten. Drei Zeigerumdrehungen später schickte Preis Sandner mit genialem Ball über die Abwehr alleine aufs Tor vor dem Sandner eiskalt blieb und überlegt zur Führung einschob. Keine fünf Minuten nach der Eyber Führung schnappte sich Dominik Halbich an der Mittellinie den Ball, schüttelte zwei Mann ab und schloss aus 25 Metern unhaltbar zum Ausgleich ab. Die Eyber Antwort ließ keine 100 Sekunden auf sich warten. Hasselmeier spielte den Ball überlegt zur Mitte, wo Folz technisch stark den Ball annahm und volley aus 20 Metern ins linke Eck einschweißte. Nach 20 Minuten sauste ein Kreißelmeier-Freistoß aus dem Halbfeld tückisch in Richtung langes Eck und Keeper Fella konnte den Ball gerade noch um den Pfosten lenken. Nur Sekunden später nagelte Danny Schuster die unzureichend geklärte Ecke nur Zentimeter über den Querbalken. Eine Zeigerumdrehung später köpfte erneut Halbich einen völlig unnötig verursachten Freistoß freistehend über die Linie. Nach einer halben Stunde wurde Sandner im letzten Moment noch geblockt. Im Gegenzug verpasste Feser einen Querpass nur um Haaresbreite. Kurz vor der Halbzeit nahm sich Scherb noch einmal ein Herz und zog ein 40-Meter-Solo an, scheiterte aber aus 10 Metern am Keeper der Gäste. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel scheiterte Hasselmeier nach einer starken Scherbflanke am gut reagierenden Fella. Das nächste Geschenk der Gastgeber nach 57 Minuten nutzte Harald Bayer eiskalt aus und netzte eine weitere Freistoßflanke freistehend zur schmeichelhaften Führung ein. Nach genau einer Stunde verzog Scherb, nachdem ihn Folz gut in Szene gesetzt hatte. Wiederum keine 60 Sekunden später stieg Kapp nach einer Flanke am höchsten, scheiterte aber mit seinem Kopfball am Keeper. Nach 70 Minuten vergab der ESV einen Freistoß aus aussichtsreicher Position. Auf der Gegenseite verpasste Seidl nach einem Konter die Entscheidung. In der Folge scheiterte der ESV mit mehreren Abschlüssen am Torhüter oder der vierbeinigen Abwehr der Gäste. Mit der allerletzten Aktion im Spiel steckte Sandner auf Ruttmann durch, der freistehend den Ball nicht am herausfliegenden Fella vorbeibrachte.