Rollhockey

„Bronze“ verteidigt – Kirnig zweitbester Liga-Schütze

Rollhockey: Regionalliga-Süd

Versöhnlicher Saisonabschluss für den ESV Ansbach. Am letzten Spieltag der Rollhockey-Regionalliga Süd besiegten die Mittelfranken den direkten Konkurrenten Frankfurt mit 6:3 und erreichten wie im Vorjahr Platz 3. Für das junge Team endete die Liga damit mit einem echten Achtungserfolg. ESV-Torjäger Sven Kirnig sicherte sich darüber hinaus noch eine persönliche Auszeichnung. Mit 13 Saisontreffern holte sich der Ansbacher den Titel des „Vize-Torschützenkönigs“ und musste nur dem Österreichischen (Ex-)Nationalspieler Hinteregger den Vortritt lassen. Bevor es in die Sommerpause geht, kommt es am 22.Juli nochmals zu einem Höhepunkt. Dann steigt im Ansbacher Sportzentrum Ost die Bayerische Meisterschaft. Weiterlesen

Drei für Platz Zwei – Wer holt sich den Vize-Titel?

Rollhockey-Regionalliga Süd

Es kommt nochmal zu einem echten Showdown. Am letzten Spieltag der Rollhockey-Regionalliga Süd kämpfen mit Schweinfurt II (12), Frankfurt (10) und dem ESV Ansbach (9) noch drei Teams um die Vize-Meisterschaft. Das Zünglein an der Waage könnte dabei durchaus der Gastgeber spielen. Der Konstanzer REC steht bereits vor dem letzten Aufeinandertreffen als Meister fest und hat lediglich gegen die „Zweite“ aus Schweinfurt noch eine makellose Bilanz. Für den ESV ist derweil die Ausgangslage klar: mindestens zwei Siege müssen her, um sich erstmals seit dem Titel 2005 wieder eine Spitzenposition zu sichern.

Die Saison der Goldhausen-Truppe gleicht in diesem Jahr einer echten Achterbahnfahrt. Vor eigenen Fans begeisterte man mit der maximalen Punkteausbeute, auswärts dagegen ließen die ersten Zähler bislang auf sich warten. Waren die Ziele mit dem aktuellen Umbruch noch ergebnisunabhängig gesetzt, will der ESV die unerwartete Chance auf Rang 2 nun gerne nutzen. Über den kurzfristigen sportlichen Ausgang steht derweil weiter die langfristige Vision „Rückkehr 2.Bundesliga“. Der Verein wird auch 2018 wieder in Deutschlands dritthöchster Spielklasse antreten, um die junge Mannschaft nach und nach auf höhere Aufgaben vorzubereiten.

ESV Ansbach:
Kaas, Sturm (beide Tor), A. Prosiegel, T. Kirnig, Goldhausen, S. Kirnig, Mathes, O. Prosiegel

Auf nasser Bahn ins Hintertreffen „gerutscht“

Rollhockey: Regionalliga Süd

Die gute Ausgangsposition vor dem Saisonfinale ist für den ESV Ansbach dahin. Der Rollhockey-Regionalligist verpasste es an die guten Leistungen vom Heimturnier anzuknüpfen und unterlag in Frankfurt in all seinen Partien. Bei anhaltenden Dauerregen inklusive rutschiger Oberfläche fanden die Mittelfranken gerade in der Offensive (nur 5 Tore) nur selten zu ihrem Spiel. Während sich der Favorit aus Konstanz vorzeitig den Titel gesichert hat, kommt es beim Saison-Showdown am Bodensee (09.Juli) zu einem echten Dreikampf um die Vize-Meisterschaft. Der ESV geht dabei in der Außenseiterrolle ins Rennen und wird sich in den direkten Duellen keinen Ausrutscher leisten dürfen.

Das Aufeinandertreffen mit dem Tabellenführer Konstanz sollte dieses Mal nicht zum großen Spektakel wie vor zwei Wochen werden. Beide Seiten taten sich sichtlich schwer mit den äußeren Bedingungen, wobei der REC schneller die richtigen Lösungen fand. Bereits nach einer Viertelstunde deutet sich beim Stand von 0:3 an, dass die Überraschung dieses Mal ausbleiben sollte. Gastspieler Stoffle (1:3/16.) sowie Sven Kirnig nach starkem Solo (2:4/28.) sorgten für die zwischenzeitlichen Anschlusstreffer. Für mehr sollte es an diesem Tag jedoch nicht reichen.

Deutlich besser lief es im Derby gegen die „Zweite“ aus Schweinfurt. Der ESV begegnete dem Vize-Meister auf Augenhöhe, verpasste es aber zunächst die Chancen in Tore umzumünzen. Wieder hieß es während des ersten Abschnitts 0:3 aus Ansbacher Sicht. Die Entscheidung war damit keineswegs gefallen. Erst stand Tim Kirnig aus kurzer Distanz goldrichtig (24.), dann nahm Stoffle erfolgreich Maß (31.). In einer hitzigen Schlussphase warfen die Mittelfranken nochmal alles nach vorne, ohne sich mit dem „Lucky Punch“ zu belohnen.

Die Ansbacher Chancenverwertung sollte ein Thema an diesem Wochenende bleiben. Auch im wichtigen Duell mit dem Gastgeber waren die Möglichkeiten klar gegeben, für eine gute Ausgangslage im Saisonfinale zu sorgen. Diese hatten bereits zuvor bewiesen, dass sie in diesem Jahr durchaus um Rang 2 mitspielen können. Erneuter Knackpunkt: der erste Abschnitt. Frankfurts Wahl bewies seine Klasse und sorgte per Doppelschlag (11./16.) für eine 2:0-Führung. Beim ESV kam zum Abschluss nochmal der Faktor Pech dazu. Mehrmals verhinderte die Latte und der Pfosten die Partie nochmal zu drehen. Der Frankfurter 3:1-Sieg macht den Dreikampf um die Vize-Meisterschaft endgültig perfekt.

ESV Ansbach: Kaas (Tor), A. Prosiegel, T. Kirnig (1), Stoffle (3), Goldhausen, S. Kirnig (1), Mathes, O. Prosiegel

3.Spieltag:
Vorwärts Frankfurt 4:1 ERV Schweinfurt II
ESV Ansbach 2:6 Konstanzer REC
Vorwärts Frankfurt 2:3 Konstanzer REC
ESV Ansbach 2:3 ERV Schweinfurt II
ERV Schweinfurt II 4:5 Konstanzer REC
ESV Ansbach 1:3 Vorwärts Frankfurt

Tabelle:
1. Konstanzer REC Punkte: 9 Tore: 51:27
2. ERV Schweinfurt II Punkte: 9 Tore: 32:28
3. TGS Vorwärts Frankfurt Punkte: Tore: 9 21:39
4. ESV Ansbach Punkte: 9 Tore: 24:34

Rollhockey U15 – Titel verpasst

U15 Turnier in Konstanz vom 25.06.2017

Mit gemischten Gefühlen trat die SG Ansbach/Schweinfurt, die Heimreise vom Bodensee an. Man wusste nicht so recht, ob man die Vizemeisterschaft als Erfolg werten sollte, denn die Hoffnungen auf einen Sieg gegen Konstanz waren, aufgrund des Heimerfolgs, durchaus gegeben.

Nachdem die Gastgeber im ersten Spiel gegen Frankfurt klar mit 10:4 siegten, legte die fränkische SG im nächsten Spiel nach und erspielte sich einen souveränen 14:1 Sieg gegen die Hessen.

Nach einer kurzen Pause stand das entscheidende Spiel um die Meisterschaft auf dem Programm. Hier startete der REC Konstanz sehr druckvoll und erzielte bereits in der 2.Spielminute den Führungstreffer. Die SG konnte in dieser Phase den Hausherren nicht Paroli bieten und Konstanz erspielte sich eine komfortable 5:0 Führung. Beim Stand von 1:6 wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Spielhälfte zeigte sich das gleiche Bild, einen überlegenen Gastgeber, der das Ergebnis verwaltete und bis zum Schlusspfiff auf 9:2 hochschraubte. Damit war der Süddeutsche Meistertitel für die Südbadener souverän gesichert.

Im Freundschaftsspiel gegen die französische Mannschaft aus Colmar waren die Franken das überlegen Team und gewannen mit 15:3.

Aufstellung: Adrian York, Leon Wirth (beide Tor), Häring , Heckenberger (2), Hesselbach (6), Kleider (3), Lang (3), Zangl (2)

Abschlusstabelle:

1. REC Konstanz                                15       42:12

2. SG Ansbach/Schweinfurt            12       45:26

3.SG Darmstadt / Frankfurt              0        10:71

Rollhockey: 3.Spieltag Regionalliga Süd

Richtungsweisende Reise nach Hessen

Drei Niederlagen zum Start, drei Siege zuletzt. Der aktuelle Dritte ESV Ansbach hat nach der wechselhaften „Hinrunde“ noch alle Möglichkeiten in der diesjährige Regionalliga Süd. Mit neun Punkten liegen die Mittelfranken nicht nur auf Augenhöhe mit dem Vize-Meister aus Schweinfurt, sondern derzeit auch über den eigenen Zielen. Die erfolgreichen Integration der aktuellen U-20 Akteure sowie die Aussichten sich vorzeitig vom Tabellenende entscheidend abzusetzen, machen Mut für den Endspurt.

In Frankfurt könnte es auch in Sachen Meisterschaft zu einer Vorentscheidung kommen. Trotz zwei überraschender Patzer geht der Spitzenreiter aus Konstanz mit einem komfortablen Vorsprung in die nächste Runde und will vor dem Showdown keinen größeren Raum mehr für „Rechenspiele“ lassen.

„Drei raus, einer rein“ heißt derweil die Rechnung für den Ansbacher Kader. Mit Beck, Schreinecke und Torhüterin Sturm fehlen gleich mehrere Akteure im Vergleich zum letzten Spieltag. Als Ersatz konnten die Verantwortlichen Gastspieler Marvin Stoffle gewinnen. Der 22jährige war bereits auf mehreren Freundschaftsturnieren für die Mittelfranken im Einsatz und wird sein „Pflichtspieldebüt“ geben.

ESV Ansbach:
Kaas (Tor), Mathes, A. Prosiegel, T. Kirnig, Goldhausen, S. Kirnig, P. Prosiegel, Stoffle

Teamfoto ESV Ansbach Eyb bei Rollhockey Turnier Frankreich

Rollhockey: Internationales Turnier in Wasquehal

Französische Konkurrenz eine Klasse besser

Es sollte nicht sein. Der ESV Ansbach hat das 24-Stunden-Turnier in Wasquehal ohne Erfolg auf den letzten Platz beendet. Am Ende verhinderten vor allem die schwindenden Kräfte sowie die starke Konkurrenz doch noch zu einem Erfolgserlebnis zu kommen. Die französischen Teams stellten dabei erneut unter Beweis, weshalb die Zweit-/Drittligisten aus dem Nachbarland im Vergleich zu Deutschland nochmal ein großes Stück stärker einzusetzen sind.

Für den ESV wurde es derweil der erwartete extreme Kraftakt. Durch die kurzfristige Absage eines Teilnehmers erhöhte sich die Spielanzahl nochmal auf 8 Partien bei gleichzeitig verkürzten Pausen. Die Mittelfranken steckten trotz der hohen Belastung gegen die starken Konkurrenten nie auf und verpassten u.a. sowohl gegen den Gastgeber Wasquehal als auch den SC Briard (jeweils 2:5) nur knapp einen Punktgewinn.

Während das Wochenende sportlich auch ohne Sieg als wertvolle Erfahrung zu verbuchen ist, hat es dennoch auch eine schwere negative Folge. Verteidigerin Paula Schreinecke brach sich durch einen gegnerischen Schuss einen Finger und wird dem ESV für den Rest der Saison fehlen.

ESV Ansbach:
Kaas, Sturm (beide Tor), Mathes, T. Kirnig (2), Goldhausen (3), S. Kirnig (9), Frommann, Schreinecke (1)

Ergebnisse:
ESV Ansbach 1:5 Chti Team
ESV Ansbach 0:4 RSC Wasquehal
ESV Ansbach 2:7 SHC Fontenay
ESV Ansbach 3:7 SC Briard
ESV Ansbach 2:12 Chti Team
ESV Ansbach 2:5 RSC Wasquehal
ESV Ansbach 3:10 SHC Fontenay
ESV Ansbach 2:5 SC Briard

Rollhockey: Turnier in Wasquehal

24 Stunden Rollhockey non-stop

Der Regionalligist ESV Ansbach ist auch außerhalb des Ligabetriebs wieder im Einsatz. Wie in den vergangenen Jahren treten die Mittelfranken auch 2017 wieder an einem internationalen Turnier in Frankreich an. Anders als zuletzt geht die Reise dabei nicht nach Roubaix, sondern ins nur 12 Kilometer entfernte Wasquehal (nahe Lille). Während die Fahrtstrecke also bestens bekannt ist, bildet der Spielmodus ein echtes Novum. Die sechs Teilnehmer ermitteln innerhalb von 24 Stunden den Turniersieger und das unter dem Motto „Rollhockey non-stop“. Von Samstag Mittag bis Sonntag Mittag werden die Partien ohne Unterbrechung ausgetragen.

„Für jeden aus unserem Team wird das natürlich eine großartige Erfahrung“, blickt ESV-Kapitän Kaas freudig auf die anstehende Teilnahme und will sich auch mögliche Anreize für zukünftige Turniere in Ansbach holen: „Durch die kurzen Pausen ist das Wochenende für alle Teilnehmer natürlich eine große körperliche Belastungsprobe. Wir sind sehr gespannt und wollen sehen, ob die Ausrichtung eines 24-Stunden-Turniers nicht auch etwas für uns wäre.“

Die längste Ansbacher Pause zwischen zwei Auftritte beträgt so beispielsweise vier Stunden. Nach einer Vorrundengruppe mit allen Vereinen (fünf französische Mannschaften plus der ESV) werden in zwei Halbfinalgruppen nochmal die Endspielteilnehmer ausgespielt.

ESV Ansbach:
Kaas, Sturm (beide Tor), T. Kirnig, Frommann, Goldhausen, S. Kirnig, Mathes, Schreinecke

Teilnehmer:
RSC Wasquehal (N3), HCF Tourcoing (N2), SHC Fontenay (N2), SC Brie CR (N3),
Chti Team (Nordfranzösisches Mixteam)

Süddeutsche Meisterschaft Rollhockey U15

Entscheidung am Bodensee

Am kommenden Sonntag steht für die U15 Spielgemeinschaft Schweinfurt/Ansbach der letzte Spieltag am Bodensee auf dem Programm.

Um den süddeutschen Meistertitel zu gewinnen, müssen allerdings die Spiele gegen den Gastgeber und Frankfurt gewonnen werden. Konstanz liegt, aufgrund des besseren direkten Vergleichs, punktgleich vor der SG. Nach den bisherigen Ergebnissen sollte das Spiel gegen die Hessen eine Pflichtaufgabe werden, so wird es im Spiel gegen Konstanz zum erwarteten Spitzenspiel kommen.

Ein kleiner Nachteil für die fränkische SG ist die Belastung durch ein Doppelspiel. Schon beim Heimsieg war zu erkennen, dass ein Sieg nur durch eine hohe Laufbereitschaft und konsequente Abwehrarbeit, gegen die technisch starken Südbadener, möglich ist. Hier gilt es auch die Teamfouls im Rahmen zu halten und Zeitstrafen zu vermeiden.

Zusätzlich zu den Pflichtspielen treten alle drei Mannschaften gegen die französische Gastmannschaft aus Colmar (F) an, die im Rahmen dieses Turniers etwas Spielpraxis sammeln möchte.

Für den ein oder anderen Akteur wird es der erste internationale Vergleich sein und rundet somit die weite Anreise ab.

Aufstellung: Adrian York, Leon Wirth (beide Tor), Assenbaum, Häring, Heckenberger, Hesselbach, Kleider, Lang und Zangl

Bericht: Robert Urbanke

Rollhockey Regionalliga Süd – 9 Punkte! Ansbacher Galaauftritte vor eigenen Fans

9 Punkte! Ansbacher Galaauftritte vor eigenen Fans

Was für ein Spieltag. Der ESV Ansbach hat sich nach dem punktlosen Wochenende zum Auftakt eindrucksvoll zurückgemeldet und vor heimischer Kulisse alle drei Partien gewonnen. Ein Schlüssel zum Erfolg waren dabei der breitaufgestellte Kader, der allen Akteuren die nötigen Pausen verschaffte, sowie das stark verbesserte Offensivspiel. Gleich fünf Ansbacher trugen sich an diesem Wochenende in die Torschützenliste ein. Dank dieser Erfolge verlassen die Mittelfranken das Tabellenende und liegen gar punktgleich mit dem amtierenden Vize-Meister aus Schweinfurt.

Gegen diese sollte am Samstagmorgen gleich der Grundstein gelegt werden. Der Start ließ zunächst nichts Gutes vermuten, Schweinfurts Kleider brachte die Gäste mit einem Distanzschuss (6.) früh in Front. Kurz vor der Pause folgte endlich die Ansbacher Antwort. Spielertrainer Goldhausen wurde nach einem abgefangenen Angriff auf die Reise geschickt und ließ sich die Chance auf den Ausgleich nicht nehmen (17.). Für die Entscheidung war schließlich eine Co-Produktion der Brüder Kirnig verantwortlich. Erst bewies Abwehrspieler Tim Kirnig beim 2:1 sein Durchsetzungsvermögen (25.), dann machte Bruder Sven mit seinem Treffer den Erfolg vorzeitig perfekt (29.). Weiterlesen

Rollhockey Regionalliga Süd: Heimturnier in Ansbach

Neuformierter ESV will erste Punkte

Die Süddeutsche Rollhockey-Regionalliga macht Halt in Ansbach. Wie zum Auftakt werden alle Vereine im Modus Jeder-gegen-jeden aufeinander treffen und damit die „Hinrunde“ an diesem Samstag abschließen. Das junge Ansbacher Team um Spielertrainer Goldhausen will an die guten Leistungen anknüpfen und sich mit den ersten Punkten belohnen. Ende Mai mussten sich die Mittelfranken der direkten Konkurrenz noch denkbar knapp geschlagen geben (1:3 Schweinfurt II, 2:4 Frankfurt).

Es war die wohl wichtigste Botschaft aus den ersten Partien: der stark verjüngte ESV Ansbach ist durchaus konkurrenzfähig. Entgegen der Erwartungen stellte man selbst den letztjährigen Vize-Meister aus Schweinfurt vor Probleme und bestätigte damit den eingeschlagenen Weg, mit einem Mix aus gestandenen Akteuren und U-20 Spieler(inne)n in die Saison zu gehen.

Ein bereits richtungsweisender Spieltag könnte es derweil für die Tabellenspitze werden. Mit den punktverlustfreien Konstanzer REC hat sich bereits ein klarer Meisterschaftsfavorit herauskristallisiert, der an diesem Wochenende wohl prominente Unterstützung bekommt. Dominique Kaul, aktueller Schweizer Pokalsieger mit dem RHC Dornbirn, wird voraussichtlich als Gastspieler für seinen Jugendverein auflaufen.

ESV Ansbach: Kaas, Sturm (beide Tor), A. Prosiegel, T. Kirnig, O. Prosiegel, Goldhausen, S. Kirnig, Beck, Mathes, Schreinecke

2.Spieltag (Samstag, Sportzentrum Ost):
11:00: ESV Ansbach – ERV Schweinfurt II 
12:30: Konstanzer REC – TGS Vorwärts Frankfurt
13:45: ESV Ansbach – Konstanzer REC
15:00: TGS Vorwärts Frankfurt – ERV Schweinfurt II
16:15: Konstanzer REC – ERV Schweinfurt II
17:30: ESV Ansbach – TGS Vorwärts Frankfurt