Rollhockey

Teamfoto ESV Ansbach Eyb bei Rollhockey Turnier Frankreich

Rollhockey: Internationales Turnier in Wasquehal

Französische Konkurrenz eine Klasse besser

Es sollte nicht sein. Der ESV Ansbach hat das 24-Stunden-Turnier in Wasquehal ohne Erfolg auf den letzten Platz beendet. Am Ende verhinderten vor allem die schwindenden Kräfte sowie die starke Konkurrenz doch noch zu einem Erfolgserlebnis zu kommen. Die französischen Teams stellten dabei erneut unter Beweis, weshalb die Zweit-/Drittligisten aus dem Nachbarland im Vergleich zu Deutschland nochmal ein großes Stück stärker einzusetzen sind.

Für den ESV wurde es derweil der erwartete extreme Kraftakt. Durch die kurzfristige Absage eines Teilnehmers erhöhte sich die Spielanzahl nochmal auf 8 Partien bei gleichzeitig verkürzten Pausen. Die Mittelfranken steckten trotz der hohen Belastung gegen die starken Konkurrenten nie auf und verpassten u.a. sowohl gegen den Gastgeber Wasquehal als auch den SC Briard (jeweils 2:5) nur knapp einen Punktgewinn.

Während das Wochenende sportlich auch ohne Sieg als wertvolle Erfahrung zu verbuchen ist, hat es dennoch auch eine schwere negative Folge. Verteidigerin Paula Schreinecke brach sich durch einen gegnerischen Schuss einen Finger und wird dem ESV für den Rest der Saison fehlen.

ESV Ansbach:
Kaas, Sturm (beide Tor), Mathes, T. Kirnig (2), Goldhausen (3), S. Kirnig (9), Frommann, Schreinecke (1)

Ergebnisse:
ESV Ansbach 1:5 Chti Team
ESV Ansbach 0:4 RSC Wasquehal
ESV Ansbach 2:7 SHC Fontenay
ESV Ansbach 3:7 SC Briard
ESV Ansbach 2:12 Chti Team
ESV Ansbach 2:5 RSC Wasquehal
ESV Ansbach 3:10 SHC Fontenay
ESV Ansbach 2:5 SC Briard

Rollhockey: Turnier in Wasquehal

24 Stunden Rollhockey non-stop

Der Regionalligist ESV Ansbach ist auch außerhalb des Ligabetriebs wieder im Einsatz. Wie in den vergangenen Jahren treten die Mittelfranken auch 2017 wieder an einem internationalen Turnier in Frankreich an. Anders als zuletzt geht die Reise dabei nicht nach Roubaix, sondern ins nur 12 Kilometer entfernte Wasquehal (nahe Lille). Während die Fahrtstrecke also bestens bekannt ist, bildet der Spielmodus ein echtes Novum. Die sechs Teilnehmer ermitteln innerhalb von 24 Stunden den Turniersieger und das unter dem Motto „Rollhockey non-stop“. Von Samstag Mittag bis Sonntag Mittag werden die Partien ohne Unterbrechung ausgetragen.

„Für jeden aus unserem Team wird das natürlich eine großartige Erfahrung“, blickt ESV-Kapitän Kaas freudig auf die anstehende Teilnahme und will sich auch mögliche Anreize für zukünftige Turniere in Ansbach holen: „Durch die kurzen Pausen ist das Wochenende für alle Teilnehmer natürlich eine große körperliche Belastungsprobe. Wir sind sehr gespannt und wollen sehen, ob die Ausrichtung eines 24-Stunden-Turniers nicht auch etwas für uns wäre.“

Die längste Ansbacher Pause zwischen zwei Auftritte beträgt so beispielsweise vier Stunden. Nach einer Vorrundengruppe mit allen Vereinen (fünf französische Mannschaften plus der ESV) werden in zwei Halbfinalgruppen nochmal die Endspielteilnehmer ausgespielt.

ESV Ansbach:
Kaas, Sturm (beide Tor), T. Kirnig, Frommann, Goldhausen, S. Kirnig, Mathes, Schreinecke

Teilnehmer:
RSC Wasquehal (N3), HCF Tourcoing (N2), SHC Fontenay (N2), SC Brie CR (N3),
Chti Team (Nordfranzösisches Mixteam)

Süddeutsche Meisterschaft Rollhockey U15

Entscheidung am Bodensee

Am kommenden Sonntag steht für die U15 Spielgemeinschaft Schweinfurt/Ansbach der letzte Spieltag am Bodensee auf dem Programm.

Um den süddeutschen Meistertitel zu gewinnen, müssen allerdings die Spiele gegen den Gastgeber und Frankfurt gewonnen werden. Konstanz liegt, aufgrund des besseren direkten Vergleichs, punktgleich vor der SG. Nach den bisherigen Ergebnissen sollte das Spiel gegen die Hessen eine Pflichtaufgabe werden, so wird es im Spiel gegen Konstanz zum erwarteten Spitzenspiel kommen.

Ein kleiner Nachteil für die fränkische SG ist die Belastung durch ein Doppelspiel. Schon beim Heimsieg war zu erkennen, dass ein Sieg nur durch eine hohe Laufbereitschaft und konsequente Abwehrarbeit, gegen die technisch starken Südbadener, möglich ist. Hier gilt es auch die Teamfouls im Rahmen zu halten und Zeitstrafen zu vermeiden.

Zusätzlich zu den Pflichtspielen treten alle drei Mannschaften gegen die französische Gastmannschaft aus Colmar (F) an, die im Rahmen dieses Turniers etwas Spielpraxis sammeln möchte.

Für den ein oder anderen Akteur wird es der erste internationale Vergleich sein und rundet somit die weite Anreise ab.

Aufstellung: Adrian York, Leon Wirth (beide Tor), Assenbaum, Häring, Heckenberger, Hesselbach, Kleider, Lang und Zangl

Bericht: Robert Urbanke

Rollhockey Regionalliga Süd – 9 Punkte! Ansbacher Galaauftritte vor eigenen Fans

9 Punkte! Ansbacher Galaauftritte vor eigenen Fans

Was für ein Spieltag. Der ESV Ansbach hat sich nach dem punktlosen Wochenende zum Auftakt eindrucksvoll zurückgemeldet und vor heimischer Kulisse alle drei Partien gewonnen. Ein Schlüssel zum Erfolg waren dabei der breitaufgestellte Kader, der allen Akteuren die nötigen Pausen verschaffte, sowie das stark verbesserte Offensivspiel. Gleich fünf Ansbacher trugen sich an diesem Wochenende in die Torschützenliste ein. Dank dieser Erfolge verlassen die Mittelfranken das Tabellenende und liegen gar punktgleich mit dem amtierenden Vize-Meister aus Schweinfurt.

Gegen diese sollte am Samstagmorgen gleich der Grundstein gelegt werden. Der Start ließ zunächst nichts Gutes vermuten, Schweinfurts Kleider brachte die Gäste mit einem Distanzschuss (6.) früh in Front. Kurz vor der Pause folgte endlich die Ansbacher Antwort. Spielertrainer Goldhausen wurde nach einem abgefangenen Angriff auf die Reise geschickt und ließ sich die Chance auf den Ausgleich nicht nehmen (17.). Für die Entscheidung war schließlich eine Co-Produktion der Brüder Kirnig verantwortlich. Erst bewies Abwehrspieler Tim Kirnig beim 2:1 sein Durchsetzungsvermögen (25.), dann machte Bruder Sven mit seinem Treffer den Erfolg vorzeitig perfekt (29.). Weiterlesen

Rollhockey Regionalliga Süd: Heimturnier in Ansbach

Neuformierter ESV will erste Punkte

Die Süddeutsche Rollhockey-Regionalliga macht Halt in Ansbach. Wie zum Auftakt werden alle Vereine im Modus Jeder-gegen-jeden aufeinander treffen und damit die „Hinrunde“ an diesem Samstag abschließen. Das junge Ansbacher Team um Spielertrainer Goldhausen will an die guten Leistungen anknüpfen und sich mit den ersten Punkten belohnen. Ende Mai mussten sich die Mittelfranken der direkten Konkurrenz noch denkbar knapp geschlagen geben (1:3 Schweinfurt II, 2:4 Frankfurt).

Es war die wohl wichtigste Botschaft aus den ersten Partien: der stark verjüngte ESV Ansbach ist durchaus konkurrenzfähig. Entgegen der Erwartungen stellte man selbst den letztjährigen Vize-Meister aus Schweinfurt vor Probleme und bestätigte damit den eingeschlagenen Weg, mit einem Mix aus gestandenen Akteuren und U-20 Spieler(inne)n in die Saison zu gehen.

Ein bereits richtungsweisender Spieltag könnte es derweil für die Tabellenspitze werden. Mit den punktverlustfreien Konstanzer REC hat sich bereits ein klarer Meisterschaftsfavorit herauskristallisiert, der an diesem Wochenende wohl prominente Unterstützung bekommt. Dominique Kaul, aktueller Schweizer Pokalsieger mit dem RHC Dornbirn, wird voraussichtlich als Gastspieler für seinen Jugendverein auflaufen.

ESV Ansbach: Kaas, Sturm (beide Tor), A. Prosiegel, T. Kirnig, O. Prosiegel, Goldhausen, S. Kirnig, Beck, Mathes, Schreinecke

2.Spieltag (Samstag, Sportzentrum Ost):
11:00: ESV Ansbach – ERV Schweinfurt II 
12:30: Konstanzer REC – TGS Vorwärts Frankfurt
13:45: ESV Ansbach – Konstanzer REC
15:00: TGS Vorwärts Frankfurt – ERV Schweinfurt II
16:15: Konstanzer REC – ERV Schweinfurt II
17:30: ESV Ansbach – TGS Vorwärts Frankfurt

Spielbericht zur Deutsche Meisterschaften der U17 Damen

Spielbericht zur Deutsche Meisterschaften der U17 Damen

Bei Ihrer ersten Teilnahme, an einer Deutschen Meisterschaft, belegte die Ansbacherin Antonia Prosiegel, mit dem RRV Gottmadingen unter fünf teilnehmenden Mannschaften, den vierten Platz. Gespielt wurde im Modus „ Jeder gegen Jeden“, wobei die ersten vier Teams in der Platzierungsrunde den Meistertitel unter sich ausmachten.

Obwohl im Vorfeld wenig Zeit für gemeinsame Trainingseinheiten war, dominierten die Süddeutschen die erste Partie gegen die Spielgemeinschaft aus Herringen und Wuppertal und siegten hochverdient mit 5:3.

Im zweiten Spiel wartete mit der IGR Remscheid der Titelverteidiger. Gleich von Beginn an, dominierten die Bergischen das Geschehen und fertigten den Gastgeber deutlich mit 10:2 ab, wobei Antonia Prosiegel die beiden Ehrentreffer erzielte.

Um für die Finalrunde eine bessere Ausgangslage zu haben musste gegen Recklinghausen unbedingt ein Sieg eingefahren werden, da die Mannschaft aus dem Ruhrgebiet bereits einen Punkt mehr auf dem Konto hatte. Dementsprechend motiviert agierte der Gastgeber, vergaß aber in den entscheidenden Momenten, die sich ergebenden Torchancen zu nutzen. Mit einem für Recklinghausen schmeichelhaften 2:2 wurde das Spiel abgepfiffen.

Weiterlesen

ESV Ansbach Eyb Rollhockey Antionia Prosiegel

Vorbericht zur Deutsche Meisterschaften der U17 Damen am 28./29.05.2017 beim RRV Gottmadingen

Ansbacherin bei der Deutschen Meisterschaft der U17 Damen vertreten

Am kommenden Wochenende findet in Gottmadingen die Deutsche Rollhockey-Meisterschaft der U17 Damen statt und mit dabei ist die Ansbacherin Antonia Prosiegel.

Das Rollschuhlaufen, den Umgang mit Ball und Schläger erlernte die jetzt 15-jährige, bereits seit ihrem achten Lebensjahr beim ESV Ansbach/Eyb. In der Folgezeit wurden verschiedene Nachwuchsmannschaften des ESV durchlaufen und im Herbst 2016 erfolgte der nächste Schritt, mit dem Wechsel zum RSC Gera. Dort spielte sie bis zum März dieses Jahres, an der Seite ihrer Schwester Olivia, die diesen Schritt bereits ein Jahr vorher wagte, in der 1. Damen-Bundesliga. Weiterlesen

Rollhockey: Start der Regionalliga Süd

Beherzte Auftritte (noch) ohne Ertrag

Der Saisonauftakt des ESV Ansbach lässt sich aus zwei Sichtweisen erzählen. Zum einen verpasste das junge Team sich trotz zweier knapper Partien (1:3 gegen Schweinfurt II, 2:4 gegen Frankfurt) die ersten Punkte zu sichern. Vielmehr überwog in der Nachbetrachtung jedoch die andere Seite. Die Mannschaft um Spielertrainer Goldhausen zeigte beim ersten Auftritt als neue Formation eine ansprechende Leistung und bestätigte die Entscheidung mit einem Mix aus „alter und neuer“ Generation in das neue Jahr zu gehen. Mit Benedikt Mathes und Antonia Prosiegel feierten zwei weitere Ansbacher Eigengewächse ihr Debüt. Letztere trug sich sogar prompt in die Torschützenliste ein.

Es sollte nur zwei Minuten dauern und schon hatte der ESV erstmals in Schweinfurt zugeschlagen. Gegen die Gastgeber war es an Schreinecke einen Konter zur schnellen Führung abzuschließen. Der letztjährige Vizemeister Schweinfurt ließ sich davon nur kurz schocken, fand aber gegen eine stabile Ansbacher Verteidigung zunächst kein Mittel zum Ausgleich. Erst im zweiten Abschnitt (HZ 1:1) sollte die Begegnung zu Gunsten des Favoriten kippen. Krönert mit einem Kracher in den Winkel (32.) sorgte für die Vorentscheidung.

Wie zuvor machte sich auch im Aufeinandertreffen mit Frankfurt eine alte Schwäche bemerkbar: das Offensivspiel inklusive Chancenverwertung. Der ESV verstrickte sich zu sehr in Einzelaktionen und wurde von ihrem Gegner eiskalt ausgekontert. Kurz vor Schluss beim Stand von 0:3 ließen die Treffer von Goldhausen (36.) und Schreinecke (39.) nochmal Hoffnung aufkommen. Für mehr sollte es am Ende nicht mehr reichen.

Das Aufeinandertreffen mit den starken Konstanzern sollte die erwartete klare Angelegenheit werden. Angeführt vom ehemaligen Österreichischen Nationalspieler Hinteregger behielt das Team vom Bodensee mit 9:2 die Oberhand.

ESV Ansbach:
Kaas, Sturm (beide Tor), A. Prosiegel (1), T. Kirnig, O. Prosiegel, Goldhausen (2), S. Kirnig (1), Mathes, Schreinecke (2)

Rollhockey-Regionalliga Süd:
ERV Schweinfurt II – ESV Ansbach 3:1
TGS Vorwärts Frankfurt – Konstanzer REC 0:8
ERV Schweinfurt II – Konstanzer REC 4:5
TGS Vorwärts Frankfurt – ESV Ansbach 4:2
Konstanzer REC – ESV Ansbach 9:3
ERV Schweinfurt II – TGS Vorwärts Frankfurt 8:1

Tabelle:
1. Konstanzer REC 3 22:7 9
2. ERV Schweinfurt II 3 15:7 6
3. TGS Vorwärts Frankfurt 3 5:20 3
4. ESV Ansbach 3 6:16 0

So geht es weiter:
17.Juni, Heimturnier des ESV Ansbach

Rollhockey: Saisonauftakt der Regionalliga Süd

Jugend forscht! ESV im Umbruch

Frischer Wind im Sportzentrum Ost. Der ESV Ansbach geht die Mission „Regionalliga 2017“ mit einem stark verjüngtem Kader an. Nachdem man die Saisonziele zuletzt dreimal in Folge verpasste, wollen die Verantwortlichen einen Neustart wagen, um die Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft zu legen. Die nötige Zeit soll der jungen Truppe (Durchschnittsalter 21) gerade zu Beginn eingeräumt werden. „Im Vordergrund stehen ganz klar das Einspielen und die Entwicklung des Teams. Ob es am Ende wieder zum dritten Rang reicht, nimmt in den Planungen eine eher sekundäre Rolle ein“, blickt Goldhausen auf die kommenden Monate voraus.

Neben dem 30jährigen Spielertrainer sollen vor allem Verteidiger Tim Kirnig sowie die Erstliga-erprobten Roman Kaas und Sven Kirnig wichtige Rollen einnehmen. Das Quartett bringt es zusammen allein auf über 1.200 (!) Einsätze im Ansbacher Trikot und soll dem jungen Team mit ihrer Erfahrung als Stütze dienen.

Nach Schreinecke (2013), Sturm (2014) und O. Prosiegel (2016) werden an diesem Wochenende mit Antonia Prosiegel und Benedikt Mathes die nächsten U-20-Spieler ihr Debüt im Herrenbereich feiern. Alle fünf stehen stellvertretend für den neuen Ansbacher Weg.

Komplettiert wird der Kader von den erfahrenen Beck und Nachtrab, deren Verfügbarkeit vor dem Saisonstart noch offen war. Letzterer fehlt aber momentan Aufgrund von Knieproblemen.

Kader 2017:
Kaas, Sturm (beide Tor), T. Kirnig, S. Kirnig, Goldhausen, Schreinecke, Mathes, O. Prosiegel, A. Prosiegel, Beck, Nachtrab

U13 Rollhockey ESV Ansbach Eyb

U13 Rollhockey Turnier bei der TGS Vorwärts Frankfurt

U13 Rollhockey Turnier bei der TGS Vorwärts Frankfurt

Bereits vor dem ersten Spiel waren sich alle Trainer einig und attestierten dieser U13 Spielrunde eine gewisse Ausgeglichenheit, die in den letzten Jahren, aufgrund der Dominanz des RSC Darmstadt, nicht gegeben war. Die bereits erzielten Ergebnisse untermauern diese These, denn kein Spiel wurde zweistellig gewonnen.

Im ersten Spiel gegen den RSC Darmstadt merkte man dem ESV Nachwuchs die Schwierigkeiten mit dem Belag an. Die Hessen nutzten diese Situation aus und erspielten sich bis zur Pause eine komfortable 3:0 Führung. Nach dem Seitenwechsel ergaben sich für den ESV noch einige Torchancen, die aber ungenutzt blieben. Somit blieb man im dritten Spiel in dieser Saison gegen den RSC torlos und unterlag mit 0:5. Weiterlesen