Rollhockey

U11 Heimturnier in der Weinbergturnhalle

U11 Heimturnier in der Weinbergturnhalle

Am kommenden Samstag empfangen unsere U11 Junioren die Mannschaften aus Gottmadingen und die Spielgemeinschaft Frankfurt/Darmstadt zum Heimturnier in der Weinbergturnhalle.

Der Zeitplan für das Turnier sieht am Vormittag ab 11 Uhr ein gemeinsames Training mit den Gastmannschaften vor und nach der Mittagspause ab 13:30 Uhr die Ligaspiele.

Wir freuen uns auf Euer kommen.

Ilmi Haskaj übernimmt die Rezatstuben

Neueröffnung am 15. September um 17:00 Uhr

1. Vorsitzender Rainer Bäsmann (links) begrüßt die neuen Pächter Jasmin und Ilmi Haskaj.

Als Nachfolger von Bastian Goldhausen übernimmt Ilmi Haskaj zusammen mit seiner Ehefrau Jasmin ab dem kommenden Freitag die Rezatstuben beim ESV. Wir freuen uns, dass das Ehepaar Haskaj bereit ist, nach einer Schließung von lediglich einer Woche unser Vereinsheim wieder mit Leben zu erfüllen. Bis dahin laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, um einen gelungenen Start hinzulegen. Ähnlich wie die Vorgänger bieten unsere neuen Pächter Gerichte der italienischen Küche an. Pizza, Pasta, leckere Salate und diverse Fleischgerichte stehen fest auf der Speisekarte, die bei größeren Veranstaltungen und Familienfeiern durch weitere Gerichte wie Braten, Schäufele, Rouladen etc. ergänzt wird.

Wir laden nicht nur unsere Mitglieder ab Freitag herzlich ein, die Küche unserer neuen Wirtsleute auszuprobieren, denn unsere Vereinsgaststätte ist ein öffentliches Lokal, in dem sich jeder Gast wohl fühlen soll.

Jasmin und Ilmi Haskaj wünschen wir einen guten Start und hoffen, dass sie sich bei uns sehr bald einleben werden. Wir als ESV-ler können mit unserem Besuch einen großen Teil dazu beitragen.

Als kleinen Vorgeschmack hier schon einmal die

Speisekarte Rezatstuben

Klaus Glinka feiert 70. Geburtstag

Rundes Jubiläum für unseren Ehrenvorsitzenden

Am heutigen 8. August blickt unser Klaus auf stolze 70 Lebensjahre zurück, von denen er viele dem ESV gewidmet hat. Wohl nur wenige haben unseren Verein so geprägt wie er.
Von 1994 bis 2010 währte mit kurzer Unterbrechung seine Ära als 1. Vorsitzender, und in diese Zeit fielen so wegweisende Entscheidungen wie der Neubau der Kegelbahn im Sportzentrum Ost. Auch wenn er stets um das Wohl des gesamten Vereins besorgt war, galt und gilt seine besondere Verbundenheit der „Ersten“ Fußballmannschaft, die er als Teammanager, Berater, Freund, Gönner und Sponsor bis zum heutigen Tag leidenschaftlich unterstützt. Daran ändert auch nichts, dass er seiner zweiten (sportlichen) Liebe, dem Golfclub Lichtenau Weickershof e.V., seit Kurzem als Präsident vorsteht. Ein weiterer Beweis dafür, dass unser „Präsi“, wie er von vielen von uns bis zum heutigen Tag genannt wird, noch lange nicht zum alten Eisen zählt.

Lieber Klaus, wir wünschen Dir zu deinem heutigen Ehrentag alles erdenklich Gute, Glück, Gesundheit, Zufriedenheit, und dass Du deinem/unserem ESV noch lange erhalten bleibst!

Herzlichen Glückwunsch!!

Ungeschlagen! Vize-Titel krönt Heimsaison

Bayerische Rollhockey-Meisterschaft

Der ESV Ansbach hat sich mit einem überzeugenden Auftritt in die Sommerpause verabschiedet. Vor eigenen Fans wurde nach zwei Jahren Pause wieder der Gewinn der Bayerischen Vize-Meisterschaft gefeiert – und das ohne Niederlage. Einzig dem haushohen Favoriten ERV Schweinfurt aus der 2.Rollhockey-Bundesliga musste man am Ende den Vortritt lassen. Zuvor hatten sich beide Teams ein hitziges fränkisches Derby geliefert, in dem der ESV bis zum Schlusspfiff (Endstand 0:0) an der riesen Sensation schnupperte. Grund zur Freude boten darüber hinaus gleich mehrere Randaspekte: durch die Ausbeute vom Wochenende blieben die Mittelfranken in allen sieben Heimspielen diesen Jahres unbesiegt und knackten damit eine über zehn (!) Jahre alte Ansbacher Bestmarke. Den Grundstein hierfür bildete vor allem die kompakte Abwehrleistung. Mit gerade einmal vier Gegentreffern stellten die Gastgeber die beste Defensive des Turniers. Weiterlesen

Titelkämpfe im Sportzentrum Ost – Bayern sucht seinen Champion

Rollhockey: Bayerische Meisterschaft in Ansbach

Vorhang auf für den letzten Höhepunkt der Saison. Der ESV Ansbach ist nach einem Jahr Pause wieder Gastgeber der Bayerischen Rollhockey-Meisterschaft. Im heimischen Sportzentrum Ost wird ab Samstagmorgen (9 Uhr) im Modus „jeder-gegen-jeden“ ermittelt, wer sich offiziell als beste Mannschaft 2017 bezeichnen darf. Unter normalen Umständen kann der Weg zum Titel nur über ein Team führen.

Der ERV Schweinfurt hat in den letzten Monaten die nationale Konkurrenz zum Teil regelrecht deklassiert und sich souverän die Zweitliga-Meisterschaft gesichert. Gerade die Schweinfurter Offensive hatte auch in der neu eingeführten eingleisigen 2.Bundesliga nichts an ihrer Stärke verloren. Die Unterfranken stellten mit durchschnittlich über acht (!) Treffern pro Partie eine erste Bestmarke auf. Weiterlesen

„Bronze“ verteidigt – Kirnig zweitbester Liga-Schütze

Rollhockey: Regionalliga-Süd

Versöhnlicher Saisonabschluss für den ESV Ansbach. Am letzten Spieltag der Rollhockey-Regionalliga Süd besiegten die Mittelfranken den direkten Konkurrenten Frankfurt mit 6:3 und erreichten wie im Vorjahr Platz 3. Für das junge Team endete die Liga damit mit einem echten Achtungserfolg. ESV-Torjäger Sven Kirnig sicherte sich darüber hinaus noch eine persönliche Auszeichnung. Mit 13 Saisontreffern holte sich der Ansbacher den Titel des „Vize-Torschützenkönigs“ und musste nur dem Österreichischen (Ex-)Nationalspieler Hinteregger den Vortritt lassen. Bevor es in die Sommerpause geht, kommt es am 22.Juli nochmals zu einem Höhepunkt. Dann steigt im Ansbacher Sportzentrum Ost die Bayerische Meisterschaft. Weiterlesen

Drei für Platz Zwei – Wer holt sich den Vize-Titel?

Rollhockey-Regionalliga Süd

Es kommt nochmal zu einem echten Showdown. Am letzten Spieltag der Rollhockey-Regionalliga Süd kämpfen mit Schweinfurt II (12), Frankfurt (10) und dem ESV Ansbach (9) noch drei Teams um die Vize-Meisterschaft. Das Zünglein an der Waage könnte dabei durchaus der Gastgeber spielen. Der Konstanzer REC steht bereits vor dem letzten Aufeinandertreffen als Meister fest und hat lediglich gegen die „Zweite“ aus Schweinfurt noch eine makellose Bilanz. Für den ESV ist derweil die Ausgangslage klar: mindestens zwei Siege müssen her, um sich erstmals seit dem Titel 2005 wieder eine Spitzenposition zu sichern.

Die Saison der Goldhausen-Truppe gleicht in diesem Jahr einer echten Achterbahnfahrt. Vor eigenen Fans begeisterte man mit der maximalen Punkteausbeute, auswärts dagegen ließen die ersten Zähler bislang auf sich warten. Waren die Ziele mit dem aktuellen Umbruch noch ergebnisunabhängig gesetzt, will der ESV die unerwartete Chance auf Rang 2 nun gerne nutzen. Über den kurzfristigen sportlichen Ausgang steht derweil weiter die langfristige Vision „Rückkehr 2.Bundesliga“. Der Verein wird auch 2018 wieder in Deutschlands dritthöchster Spielklasse antreten, um die junge Mannschaft nach und nach auf höhere Aufgaben vorzubereiten.

ESV Ansbach:
Kaas, Sturm (beide Tor), A. Prosiegel, T. Kirnig, Goldhausen, S. Kirnig, Mathes, O. Prosiegel

Auf nasser Bahn ins Hintertreffen „gerutscht“

Rollhockey: Regionalliga Süd

Die gute Ausgangsposition vor dem Saisonfinale ist für den ESV Ansbach dahin. Der Rollhockey-Regionalligist verpasste es an die guten Leistungen vom Heimturnier anzuknüpfen und unterlag in Frankfurt in all seinen Partien. Bei anhaltenden Dauerregen inklusive rutschiger Oberfläche fanden die Mittelfranken gerade in der Offensive (nur 5 Tore) nur selten zu ihrem Spiel. Während sich der Favorit aus Konstanz vorzeitig den Titel gesichert hat, kommt es beim Saison-Showdown am Bodensee (09.Juli) zu einem echten Dreikampf um die Vize-Meisterschaft. Der ESV geht dabei in der Außenseiterrolle ins Rennen und wird sich in den direkten Duellen keinen Ausrutscher leisten dürfen.

Das Aufeinandertreffen mit dem Tabellenführer Konstanz sollte dieses Mal nicht zum großen Spektakel wie vor zwei Wochen werden. Beide Seiten taten sich sichtlich schwer mit den äußeren Bedingungen, wobei der REC schneller die richtigen Lösungen fand. Bereits nach einer Viertelstunde deutet sich beim Stand von 0:3 an, dass die Überraschung dieses Mal ausbleiben sollte. Gastspieler Stoffle (1:3/16.) sowie Sven Kirnig nach starkem Solo (2:4/28.) sorgten für die zwischenzeitlichen Anschlusstreffer. Für mehr sollte es an diesem Tag jedoch nicht reichen.

Deutlich besser lief es im Derby gegen die „Zweite“ aus Schweinfurt. Der ESV begegnete dem Vize-Meister auf Augenhöhe, verpasste es aber zunächst die Chancen in Tore umzumünzen. Wieder hieß es während des ersten Abschnitts 0:3 aus Ansbacher Sicht. Die Entscheidung war damit keineswegs gefallen. Erst stand Tim Kirnig aus kurzer Distanz goldrichtig (24.), dann nahm Stoffle erfolgreich Maß (31.). In einer hitzigen Schlussphase warfen die Mittelfranken nochmal alles nach vorne, ohne sich mit dem „Lucky Punch“ zu belohnen.

Die Ansbacher Chancenverwertung sollte ein Thema an diesem Wochenende bleiben. Auch im wichtigen Duell mit dem Gastgeber waren die Möglichkeiten klar gegeben, für eine gute Ausgangslage im Saisonfinale zu sorgen. Diese hatten bereits zuvor bewiesen, dass sie in diesem Jahr durchaus um Rang 2 mitspielen können. Erneuter Knackpunkt: der erste Abschnitt. Frankfurts Wahl bewies seine Klasse und sorgte per Doppelschlag (11./16.) für eine 2:0-Führung. Beim ESV kam zum Abschluss nochmal der Faktor Pech dazu. Mehrmals verhinderte die Latte und der Pfosten die Partie nochmal zu drehen. Der Frankfurter 3:1-Sieg macht den Dreikampf um die Vize-Meisterschaft endgültig perfekt.

ESV Ansbach: Kaas (Tor), A. Prosiegel, T. Kirnig (1), Stoffle (3), Goldhausen, S. Kirnig (1), Mathes, O. Prosiegel

3.Spieltag:
Vorwärts Frankfurt 4:1 ERV Schweinfurt II
ESV Ansbach 2:6 Konstanzer REC
Vorwärts Frankfurt 2:3 Konstanzer REC
ESV Ansbach 2:3 ERV Schweinfurt II
ERV Schweinfurt II 4:5 Konstanzer REC
ESV Ansbach 1:3 Vorwärts Frankfurt

Tabelle:
1. Konstanzer REC Punkte: 9 Tore: 51:27
2. ERV Schweinfurt II Punkte: 9 Tore: 32:28
3. TGS Vorwärts Frankfurt Punkte: Tore: 9 21:39
4. ESV Ansbach Punkte: 9 Tore: 24:34

Rollhockey U15 – Titel verpasst

U15 Turnier in Konstanz vom 25.06.2017

Mit gemischten Gefühlen trat die SG Ansbach/Schweinfurt, die Heimreise vom Bodensee an. Man wusste nicht so recht, ob man die Vizemeisterschaft als Erfolg werten sollte, denn die Hoffnungen auf einen Sieg gegen Konstanz waren, aufgrund des Heimerfolgs, durchaus gegeben.

Nachdem die Gastgeber im ersten Spiel gegen Frankfurt klar mit 10:4 siegten, legte die fränkische SG im nächsten Spiel nach und erspielte sich einen souveränen 14:1 Sieg gegen die Hessen.

Nach einer kurzen Pause stand das entscheidende Spiel um die Meisterschaft auf dem Programm. Hier startete der REC Konstanz sehr druckvoll und erzielte bereits in der 2.Spielminute den Führungstreffer. Die SG konnte in dieser Phase den Hausherren nicht Paroli bieten und Konstanz erspielte sich eine komfortable 5:0 Führung. Beim Stand von 1:6 wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Spielhälfte zeigte sich das gleiche Bild, einen überlegenen Gastgeber, der das Ergebnis verwaltete und bis zum Schlusspfiff auf 9:2 hochschraubte. Damit war der Süddeutsche Meistertitel für die Südbadener souverän gesichert.

Im Freundschaftsspiel gegen die französische Mannschaft aus Colmar waren die Franken das überlegen Team und gewannen mit 15:3.

Aufstellung: Adrian York, Leon Wirth (beide Tor), Häring , Heckenberger (2), Hesselbach (6), Kleider (3), Lang (3), Zangl (2)

Abschlusstabelle:

1. REC Konstanz                                15       42:12

2. SG Ansbach/Schweinfurt            12       45:26

3.SG Darmstadt / Frankfurt              0        10:71

Rollhockey: 3.Spieltag Regionalliga Süd

Richtungsweisende Reise nach Hessen

Drei Niederlagen zum Start, drei Siege zuletzt. Der aktuelle Dritte ESV Ansbach hat nach der wechselhaften „Hinrunde“ noch alle Möglichkeiten in der diesjährige Regionalliga Süd. Mit neun Punkten liegen die Mittelfranken nicht nur auf Augenhöhe mit dem Vize-Meister aus Schweinfurt, sondern derzeit auch über den eigenen Zielen. Die erfolgreichen Integration der aktuellen U-20 Akteure sowie die Aussichten sich vorzeitig vom Tabellenende entscheidend abzusetzen, machen Mut für den Endspurt.

In Frankfurt könnte es auch in Sachen Meisterschaft zu einer Vorentscheidung kommen. Trotz zwei überraschender Patzer geht der Spitzenreiter aus Konstanz mit einem komfortablen Vorsprung in die nächste Runde und will vor dem Showdown keinen größeren Raum mehr für „Rechenspiele“ lassen.

„Drei raus, einer rein“ heißt derweil die Rechnung für den Ansbacher Kader. Mit Beck, Schreinecke und Torhüterin Sturm fehlen gleich mehrere Akteure im Vergleich zum letzten Spieltag. Als Ersatz konnten die Verantwortlichen Gastspieler Marvin Stoffle gewinnen. Der 22jährige war bereits auf mehreren Freundschaftsturnieren für die Mittelfranken im Einsatz und wird sein „Pflichtspieldebüt“ geben.

ESV Ansbach:
Kaas (Tor), Mathes, A. Prosiegel, T. Kirnig, Goldhausen, S. Kirnig, P. Prosiegel, Stoffle