Fußball

Erste muss sich Spitzenreiter beugen

ESV I – TSV Abtswind 0:3 (0:3)

Viel Aufwand – kein Ertrag

Gegen abgezockte Abtswinder stand der ESV am Ende nach einer engagierten Leistung mit leeren Händen da. Die Gäste waren unserer Elf in puncto Effektivität weit voraus und nutzten die sich bietenden Chancen konsequent aus. Unsere Jungs dagegen gerieten wieder einmal nach einer Standardsituation in Rückstand und ließen anschließend im Abschluss die nötige Kaltschnäuzigkeit vermissen. In den nächsten Spielen müssen diese Unzulänglichkeiten abgestellt werden, denn da warten mit Rimpar, Feuchtwangen und Haibach direkte Konkurrenten im Abstiegskampf.

Hier der Bericht von Tobias Zippold:

Trotz großem Kampf, einer Vielzahl von guten und sehr guten Chancen verlor der ESV, der eine Halbzeit in Überzahl agierte, mit 0:3.

Gegen den Aufstiegsfavoriten aus Abtswind startete der ESV nach wenigen Sekunden mit einer Großchance in das Spiel und hätte den Favoriten früh kalt duschen können. Anton Schröferl hatte mit einem feinen Solo ab der Mittellinie zwei Gegenspieler stehen lassen und Scherb im Sechzehner freigespielt. Dieser scheiterte jedoch mit seinem linken Fuß gegen den Abtswinder Schlussmann im Eins gegen Eins.

Die Abtswinder ihrerseits nutzen sofort ihre erste Chance im Spiel zum 0:1. Eine Ecke segelte in den Strafraum und Nicolas Wirsching nickte zur Gästeführung ein. Kurz darauf klärte der ESV eine weitere Ecke in höchster Not. Zehn Minuten später köpfte Kamolz eine weitere Flanke über die Linie. Nach einer halben Stunde tauchte der ESV das zweite mal gefährlich vor dem Tor der Gäste auf. Erneut war es Schröferl, der mit einer Flanke Tim Eisenberger in Position brachte, dessen Schuss lenkte Julian Schneider aber mit den Fingerspitzen noch um den Pfosten. Mit ihrer dritten richtig guten Möglichkeit erzielten die Gäste das 0:3. Der ESV konnte zunächst einen Schuss von Kamolz noch blocken, Peter Mrugalla sagte beim Abpraller aber danke und drosch das Leder humorlos in die Maschen. Kurz vor der Halbzeit war es erneut Eisenberger der durchgebrochen war und von Gästekeeper Schneider kurz vor dem Sechzehner als letzter Mann abgeräumt wurde. Folglich schickte ihn der Unparteiische nach 44 Minuten zum Duschen. Beim folgenden Freistoß fehlte Anton Schröferl das Glück des Tüchtigen und er setzte den Freistoß an den Querbalken.

Zehn Minuten nach dem Pausentee schaffte es der ESV erneut nicht eine Großchance zu nutzen. Hasselmeier hatte Scherb auf die Reise geschickt, dieser servierte mustergültig den Querpass, aber Tim Eisenberger hatte nicht das nötige Zielwasser getrunken und drückte den Ball knapp neben den Pfosten. Nur Sekunden später setzte Folz seinen 18 Meter Schuss ebenfalls neben den Pfosten. Mitte der zweiten Halbzeit köpfte zunächst Wirsching über den Querbalken ehe Kamolz aus spitzem Winkel ans Außennetz schoss. Auf Eyber Seite verpasste Kapp nach schöner Kombination über Scherb und Burkhardt aus 14 Meter den längst überfälligen Anschlusstreffer. In der Folge schafften es die nie aufsteckenden Eyber trotz mehrerer Läufe zur Grundlinie nicht noch Ergebniskosmetik zu betreiben.

Aufstellung ESV: Andreka, Schröferl (85. Zelch), Kapp, Hasselmeier, Preis,  Holzhäuer (65. Burkhardt), Eisenberger, Kreißelmeier,  Scherb, Wendt, Folz (75. Sandner).

Torschützen: 0:1 Wirsching (13.), 0:2 Kamolz (22.), 0:3 Mrugalla (40.).

Zweite entscheidet Verfolgerduell für sich

Traf zum 1:0:
Yasin Yanik

ESV II – SG Rauenzell/Neuses I 2:1 (1:1)

Mit einem hart erkämpften 2:1-Sieg behauptete die Truppe von Coach Wolfgang Frank ihren Platz in der Spitzengruppe. Gegen starke Gäste war es Yasin Yanik, der den ESV nach 29 Minuten in Führung brachte. Die war allerdings drei Minuten später schon wieder passé, als Alexej Joanidi eine Ecke der Gäste unglücklich ins eigene Tor köpfte. Es folgte ein intensives Duell, das sich größtenteils im Mittelfeld abspielte. Kurz vor Schluss dann das bessere Ende für unseren ESV, als Bertram Karl einen Pass von Patrick Ortner aufnahm und präzise flankte. Lukas Dennhöfer war der dankbare Abnehmer und köpfte zum umjubelten Siegtreffer ein.

Bereits am kommenden Freitag steht ein weiteres Spitzenspiel ins Haus, denn da tritt unsere Mannschaft unter Flutlicht um 19:00 Uhr beim SV Arberg 2 an.

Fußball: Torwartstützpunkt beim ESV

Neues Angebot beim ESV

Ab dem 09. Oktober 2017 bietet die Torwartschule Ansbach immer montags von 17:15 bis 18:15 Uhr einen Torwartstützpunkt beim ESV an.

Der Torwartstützpunkt ist für alle Nachwuchskeeper im Alter von 7 -16 Jahren geeignet.

Mit Steed Ray (Torwarttrainer mit DFB-Torwart-Lizenz) und Heiko Schiefer (langjähriger Torhüter) werden die Einheiten von geschulten Trainern geleitet, die ihre große Erfahrung an die Torhüter weitergeben werden.

Leistungen:

  • 1 x 1 Stunde Training pro Woche
  • 10 % Rabatte für Camps ( Ostern, Pfingsten, Sommer, Winter)
  • 1 Torwartstützpunkt-T-Shirt.
  • Beratung für Eltern und Kinder
  • Betreuung durch lizensierte Torwarttrainer
  • Teilnehmer sind immer auf dem neuesten Stand des Torwartspiels
  • Rücksprache mit dem Vereinstrainer (wenn gewünscht)

Kosten:

  • 70,00 € pro Monat (= 4 x Training), 55,00 € für ESV-Mitglieder

Zusatzleistungen auf Wunsch (Preise auf Anfrage):

  • Einzeltraining
  • Videoaufnahme
  • Extra Torwartstützpunkt :
    • Pullover
    • Trainingsanzug
    • T Shirt
Anmeldung

 

Erste bleibt auswärts sieglos

Landesligadebüt:
Sebastian Andreka

TuS Röllbach – ESV I 2:0 (1:0)

Auch im siebten Auswärtsspiel gelang es der Ersten nicht, das Punktekonto mit einem Dreier aufzubessern. Somit hat sich die Tabellensituation vor dem Gastspiel des Spitzenreiters TSV Abtswind in Eyb wieder verschärft.

Hier der Bericht von Tobias Zippold:

Aufgrund mangelnder Chancenverwertung schaffte es der ESV nicht, etwas Zählbares aus Röllbach mit nach Hause zu nehmen.

Ohne großes Abtasten starteten beide Mannschaften in die Partie. Bereits nach 120 Sekunden konnte sich Sebastian Andreka in seinem ersten Pflichtspiel für den ESV auszeichnen, indem er eine 1:1-Situation entschärfte. Auf der Gegenseite drückte David Scherb eine Folz-Flanke mit dem Kopf knapp am langen Eck vorbei. Wiederum Scherb hatte, nachdem Eisenberger den Ball auf ihn weitergeleitet hatte Pech, dass sein Abschluss vom Keeper so an ihm abprallte, dass er wiederum knapp neben den Pfosten rollte. Nach einem dummen Ballverlust im Mittelfeld schalteten die Gastgeber schnell um und René Hagendorf drückte einen gut getimten Querpass von Till zum 1:0 über die Linie. Weiterlesen

Erste trotzt allen Widrigkeiten

Bärenstarke Leistung:
Michael Kreißelmeier

ESV I – TSV Lengfeld 2:1 (1:0)

Die Vorzeichen vor diesem Spiel hätten wahrlich besser aussehen können: neben den Langzeitverletzten fielen auch noch David Scherb, Danny Schuster und Christian Sandner kurzfristig aus, sodass sich die Zahl der fehlenden Akteure fast auf Mannschaftsstärke summierte. Unsere Jungs ließen sich von all den Widrigkeiten aber nicht beeindrucken und rangen die favorisierten Gäste mit einer bewundernswerten Moral nieder.

Hier der Bericht von Tobias Zippold:

Trotz erneut heftiger Personalprobleme erkämpfte sich der ESV nach zuletzt vier Niederlagen einen nicht unverdienten Heimsieg und schlug den starken Mitaufsteiger aus Lengfeld dank zweier blitzsauberer Tore von Matchwinner Tim Eisenberger mit 2:1.

Nach einer Viertelstunde des Abtastens hatte der ESV in Person von André Folz die erste Chance, die aber noch zur Ecke gelenkt werden konnte. Diese wiederum köpfte Holzhäuer über den Querbalken. Gute fünf Minuten später schlenzte Tobias Hasselmeier das Leder am langen Pfosten vorbei. Ehe Eisenberger fünf Minuten vor der Pause nach schöner Kapp Vorarbeit mit seinem Abschluss aus 18 Meter am Keeper der Gäste scheiterte. Drei Zeigerumdrehungen später machte es Eisenberger besser. Nach einem weiten Ball von Kreißelmeier schüttelte Eisenberger sehenswert seinen Gegenspieler ab und markierte mit einem Drehschuss aus 12 Metern die vielumjubelte Eyber Führung. Weiterlesen

Erste verliert erneut hoch – Zweite mit Nullnummer

ASV Vach – ESV I 6:1 (4:0)

Die vierte Niederlage in Folge kassierte unsere Elf bei der absoluten Spitzenmannschaft aus der Fürther Vorstadt. Jetzt gilt es, sich für das nächste Heimspiel wieder zu sammeln, den Abwärtstrend zu stoppen und zu hoffen, dass das Verletzungspech nicht noch weiter zuschlägt.

Hier der Spielbericht von Tobias Zippold:

Im zweiten Auswärtsspiel nacheinander gab es für den ESV beim ASV Vach nichts zu erben. Die stark aufspielenden Vacher nutzten die Defizite des ESV konsequent aus und siegten am Ende verdient mit 6:1. 

In den ersten 45 Minuten versuchte der ESV in der Vorwärtsbewegung den Vachern über spielerische Mittel zu begegnen, verzettelte sich dabei aber viel zu oft und schaffte es in der Defensivbewegung nicht, die Räume eng genug zu machen.So nutzen die Gastgeber bereits nach acht Minuten einen fein durchgesteckten Pass in Person von Nico Haas, der die Kugel aus 14 Metern unhaltbar in die Maschen bugsierte. Knapp 20 Minuten später führte ein Abspielfehler im Aufbau dazu, dass Rico Röder ebenfalls frei vor Eberhardt die Führung auf 2:0 ausbaute. Fünf Minuten später klärte Schuster auf der Linie, ehe kurz vor der Pause Vach das Ergebnis mit einem Doppelschlag auf 4:0 schraubte. So knallte zuerst Julian Konrad einen 25-Meter-Schuss ins kurze Eck, ehe Nico Haas mit seinem zweiten Streich aus 20 Metern das 4:0 markierte. 
Auf Eyber Seite verpasste Eisenberger bei zwei guten Möglichkeiten, einem Schlenzer und einer Doppelchance in Form von zwei fulminanten Abschlüssen, einen Treffer für seine Farben zu markieren. Genauso wie Sandner, der seinen Linksschuss in den Fangzaun setzte. 
Nach der Pause neutralisierten sich die Mannschaften weitestgehend, wobei Vach den nächsten Treffer erzielte. Nach einem feinen Doppelpass besorgte der kurz zuvor eingewechselte Krapfenberger das 5:0. Fünf Minuten später sorgte Tim Eisenberger mit einem an Kabell verursachten Foulelfmeter für Ergebniskosmetik, die wiederum nur fünf Minuten später wieder hinfällig war, nachdem erneut Krapfenberger einen weiten Ball zum 6:1 vollendete.

Aufstellung ESV: Eberhardt, Holzhäuer, Sandner, Hasselmeier, Scherb (46. Kabell), Zelch, Preis, Eisenberger, Schuster, Kreißelmeier, Kapp (75 Ortner).

ESV II – TSV Bechhofen II o:o

Gegen extrem defensive Gäste gelang es unserer Elf nicht, das Abwehrbollwerk zu knacken, und so ging man erstmals in dieser Saison ohne Torerfolg vom Platz.

 

Erste ohne Chance in Euerbach

Eingewechselt:
Janek Wendt

SV Euerbach/Kützberg – ESV I 4:0 (1:0)

Erstmals in der Landesliga musste der ESV die Überlegenheit eines Gegners neidlos anerkennen. Die mit einigen höherklassig erfahrenen Akteuren besetzten Gastgeber spielten taktisch variantenreich und unglaublich abgezockt, sodass unsere Elf trotz allen Einsatzes am Ende eine deutliche Niederlage quittieren musste. Ihr fußballerisches Vermögen unterstrichen einige Euerbacher Spieler mit einem ordentlichen Maß an Arroganz sowie diversen Beleidigungen gegenüber unseren Spielern. Dieses Auftreten hätten sie sich sparen können.

Hier der Spielbericht von Tobias Zippold:

Gegen eine abgeklärte Mannschaft aus Euerbach/Kützberg verlor der ESV zwei Tore zu hoch.

In der hektischen Anfangsphase nutzten die Gastgeber ihre erste nennenswerte Offensivaktion nach zehn Minuten zur Führung. Einen weiten Flankenschlag drückte Julian Brändlein im Nachschuss, nachdem Bernd Eberhardt den ersten Versuch aus kürzester Distanz noch abwehren konnte, über die Linie. Weiterlesen

Zweite nimmt Weidenbacher Hürde

Sicher in der Abwehr:
Tim Imschloß

TSV Weidenbach – ESV II 0:3 (0:0)

Mit einem hochverdienten Sieg im Gepäck kehrte unsere Zweite aus Weidenbach zurück. Zwar benötigte unsere Elf eine lange Anlaufzeit und wieder einmal viele Chancen, doch letztendlich reichte es zu einem klaren Erfolg. Allerdings mussten sich unsere Jungs bis zur 75. Minute gedulden, ehe Lukas Dennhöfer den Bann brach und die Führung erzielte.

Drei Minuten vor dem Ende stellte unser torjagender Torhüter die Weichen mit seinem zweiten Treffer dann endgültig auf Sieg. Für das Endresultat sorgte schließlich Yunus Emre Deniz, der sich mit dem Schlusspfiff ebenfalls in die Torschützenliste eintragen durfte.

Am kommenden Sonntag haben Frank und Co. die Chance, ihre gute Ausgangsposition weiter zu verbessern. Dann ist man um 15:00 Uhr bei der DJK Großenried zu Gast.

 

Erste mit ärgerlicher Heimniederlage

Vertrat Jörg Müller:
Co-Trainer Tobias Zippold

ESV I – FC Fuchsstadt 2:3 (2:2)

Überflüssig wie ein Kropf war die erste Heimniederlage unserer Elf gegen einen keineswegs übermächtigen Gegner.

Hier der Spielbericht von Tobias Zippold:

Mit einem sehr unglücklichen 2:3 verlor der ESV ein Spiel in dem er besser war, aber auf Grund von mangelnder Cleverness im Defensivverhalten und inkonsequenter Chancenverwertung nichts Zählbares in Eyb behalten konnte.

Mit der ersten Offensivaktion wurde Scherb auf rechts mit einem langen Ball geschickt und scheiterte aus spitzem Winkel am Außenpfosten. Drei Zeigerumdrehungen später schickte Preis Sandner mit genialem Ball über die Abwehr alleine aufs Tor vor dem Sandner eiskalt blieb und überlegt zur Führung einschob. Keine fünf Minuten nach der Eyber Führung schnappte sich Dominik Halbich an der Mittellinie den Ball, schüttelte zwei Mann ab und schloss aus 25 Metern unhaltbar zum Ausgleich ab. Die Eyber Antwort ließ keine 100 Sekunden auf sich warten. Hasselmeier spielte den Ball überlegt zur Mitte, wo Folz technisch stark den Ball annahm und volley aus 20 Metern ins linke Eck einschweißte. Nach 20 Minuten sauste ein Kreißelmeier-Freistoß aus dem Halbfeld tückisch in Richtung langes Eck und Keeper Fella konnte den Ball gerade noch um den Pfosten lenken. Nur Sekunden später nagelte Danny Schuster die unzureichend geklärte Ecke nur Zentimeter über den Querbalken. Eine Zeigerumdrehung später köpfte erneut Halbich einen völlig unnötig verursachten Freistoß freistehend über die Linie. Nach einer halben Stunde wurde Sandner im letzten Moment noch geblockt. Im Gegenzug verpasste Feser einen Querpass nur um Haaresbreite. Kurz vor der Halbzeit nahm sich Scherb noch einmal ein Herz und zog ein 40-Meter-Solo an, scheiterte aber aus 10 Metern am Keeper der Gäste. Fünf Minuten nach dem Seitenwechsel scheiterte Hasselmeier nach einer starken Scherbflanke am gut reagierenden Fella. Das nächste Geschenk der Gastgeber nach 57 Minuten nutzte Harald Bayer eiskalt aus und netzte eine weitere Freistoßflanke freistehend zur schmeichelhaften Führung ein. Nach genau einer Stunde verzog Scherb, nachdem ihn Folz gut in Szene gesetzt hatte. Wiederum keine 60 Sekunden später stieg Kapp nach einer Flanke am höchsten, scheiterte aber mit seinem Kopfball am Keeper. Nach 70 Minuten vergab der ESV einen Freistoß aus aussichtsreicher Position. Auf der Gegenseite verpasste Seidl nach einem Konter die Entscheidung. In der Folge scheiterte der ESV mit mehreren Abschlüssen am Torhüter oder der vierbeinigen Abwehr der Gäste. Mit der allerletzten Aktion im Spiel steckte Sandner auf Ruttmann durch, der freistehend den Ball nicht am herausfliegenden Fella vorbeibrachte.

Erste geht in Höchberg leer aus

Erster Saisoneinsatz:
Routinier Stefan Ruttmann

TG Höchberg – ESV I 1:0 (1:0)

Mit der zweiten Saisonniederlage im Gepäck trat unsere Erste den Rückweg aus Höchberg an. Dass man hierbei mit dem Bus auch noch in eine starke Gewitterfront geriet, passte in das Gesamtbild eines gebrauchten Abends.

Hier der Bericht von Tobias Zippold:

Trotz einer guten Leistung nahm der ESV nichts Zählbares aus dem Gastspiel in Höchberg mit und verlor trotz vieler Chancen unglücklich mit 1:0.

Den ersten Abschluss der Partie hatte der ESV in Person von Tobias Hasselmeier, der seinen 25-Meter-Schuss nach 60 Sekunden aber über den Querbalken jagte. Nach acht Minuten narrte Sandner seinen Gegenspieler im Sechzehner nach einer Ecke, der Schuss war dann aber eine dankbare Aufgabe für den Schlussmann der Gastgeber. Nur Sekunden später nagelte Sandner den Ball an die Latte, der Treffer hätte aber aufgrund einer Abseitsstellung nicht gegolten. Nach einer halben Stunde setzte Eisenberger zu einem 60-Meter-Solo vorbei an drei Gegenspielern an, an dessen Ende er Sandner in Szene setzte, dieser aber am Schlussmann der Gäste scheiterte. Nur wenige Augenblicke später schickte Hasselmeier mit einem starken Diagonalball David Scherb auf die Reise, dieser pflückte ihn butterweich herunter, fand aber ebenfalls in Weihs seinen Meister. Mit ihrer ersten gelungen Offensivaktion gingen die Gastgeber in Führung. Nach einem weiten Ball und einem Doppelpass im Anschluss ließ sich Jeffrey Karl die Gelegenheit nicht entgehen und schob den Ball kurz vor dem Halbzeitpfiff zum 1:0 über die Linie. Direkt nach Wiederanpfiff wehrte Bernd Eberhardt einen 18-Meter- Schuss ab. Im direkten Gegenzug verpasste Christian Sandner den Ausgleich, weil er zu lange zögerte und der Ball in höchster Not noch zur Ecke geklärt werden konnte. Die anschließende Ecke köpfte Eisenberger im zweiten Versuch neben das Tor. Eine Zeigerumdrehung später lenkte Weihs einen Kreißelmeier-Freistoß noch um den Pfosten. Nur Sekunden später rettete Bernd Eberhardt nach einem Konter in allerhöchster Not mit einer grandiosen Fußabwehr, ehe er eine kurios auf der Latte aufsetzende Kerze nach der anschließenden Ecke über den Querbalken lenkte. Auf der Gegenseite hatte Scherb sein Visier bei einem 18-Meter-Schuss zu hoch eingestellt. Pech hatten die Gastgeber nach 80 Minuten, als ein Kopfball von Karl an die Latte klatschte. Kurz darauf war es erneut Eberhardt, der einen schnell vorgetragenen Konter entschärfte. Bei einem weiteren Konter rettete zuerst Ruttmann nach einem 80-Meter-Sprint, ehe der Pfosten das zweite Gegentor verhinderte. Auf der Gegenseite hatte der ESV Pech mit einigen Abschlüssen, die in der vielbeinigen Abwehr der Höchberger hängenblieben bzw. Ihr Ziel knapp verfehlten. Bei stark fortgeschrittener Dämmerung hämmerte Danny Schuster als Schlusspunkt einen 20-Meter-Schuss noch denkbar knapp neben den Pfosten.

Aufstellung ESV: Eberhardt, Holzhäuer, Preis (72. Ruttmann), Sandner (60. Kabell), Hasselmeier, Scherb, Zelch, Eisenberger, Schuster, Kreißelmeier, Kapp.

Torschütze: 1:0 Karl (44.).